Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Wie Benzodiazepine langfristig sicherer eingenommen werden können

Studie verglich Sicherheit von kontinuierlicher und intermittierender Verschreibung von Benzodiazepinen bei älteren Menschen

Wie Benzodiazepine langfristig sicherer eingenommen werden können

10.10.2023 Die meisten Studien zu Benzodiazepinen („Benzos“) haben die gesundheitlichen Auswirkungen nur für sechs bis acht Wochen untersucht, was bedeutet, dass es nur wenige Informationen über die Ergebnisse einer Langzeiteinnahme über Monate und Jahre gibt. Dies hat zu widersprüchlichen Ansichten unter den Ärzten geführt. Einige Ärzte sind der Meinung, dass die Einnahme von Benzodiazepinen auf einige Wochen beschränkt werden sollte, um das Risiko von Toleranz und Abhängigkeit zu vermeiden, oder sogar, dass sie Menschen über 65 Jahren überhaupt nicht verabreicht werden sollten, während andere Ärzte eine langfristige Einnahme als akzeptabel befürworten.

Die Studie

Auf dem ECNP-Kongress in Barcelona (7.-10. Oktober) wurde eine neue Studie vorgestellt, die kürzlich im Journal of Psychopharmacology veröffentlicht wurde. Der leitende Forscher Dr. Simon Davies (vom Center for Addiction and Mental Health, Toronto, ON, Kanada) sagte: „Anhand eines großen Datensatzes aus Ontario, Kanada, konnten wir untersuchen, wie Menschen über 65 Jahre mit Angstzuständen oder Schlaflosigkeit Benzodiazepine tatsächlich einnahmen, nachdem sie damit begonnen hatten. Wir waren auch in der Lage, dies mit anderen Gesundheitsergebnissen in Verbindung zu bringen.“

„Wir verglichen also 57.000 Personen, die über einen Zeitraum von sechs Monaten regelmäßig an den meisten Tagen Benzodiazepine einnahmen (chronische bzw. kontinuierliche Nutzer), mit 113.000 gleichaltrigen Personen, die die Medikamente über einen ähnlichen Zeitraum einnahmen, aber mit Pausen, in denen sie keine Benzodiazepine einnahmen (intermittierende Nutzer). Beide Gruppen wurden dann ein weiteres Jahr lang beobachtet. Die Ergebnisse waren verblüffend.“

Hüftfrakturen, Stürze und Langzeitpflege

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Umstellung von kontinuierlicher auf intermittierende Einnahme von Benzodiazepinen innerhalb eines Jahres zu 20 % weniger Hüftfrakturen (33 % weniger bei Männern), zu 7,5 % weniger Stürzen, die einen Krankenhausaufenthalt oder eine Notaufnahme erforderlich machen, und zu einem um 24 % geringeren Risiko, Langzeitpflege in Anspruch nehmen zu müssen, führen könnte.“

Dies sind nicht nur kurzfristige Folgen. Stürze sind die häufigste Todesursache bei Menschen über 65 Jahren in den USA und Kanada. Mehr als 1 von 5 älteren Menschen, die sich eine Hüftfraktur zuziehen, stirbt innerhalb eines Jahres.

Davies fuhr fort: „Diese Arbeit zeigt, dass es für Patienten über 65 Jahre mit Angstzuständen oder Schlaflosigkeit, die Lorazepam, Diazepam oder ein anderes Benzo langfristig einnehmen, besser wäre, die Medikamente nicht dauerhaft einzunehmen. In der Praxis wird es einige geben, die das nicht ändern können oder wollen.“

„Diese Ergebnisse ermöglichen es, das erhöhte Risiko für Stürze, Knochenbrüche, Notfallaufnahmen, Einweisung in ein Pflegeheim und Tod zu verstehen, das man in Kauf nehmen muss, wenn man Benzodiazepine kontinuierlich und nicht intermittierend einnimmt. Natürlich handelt es sich dabei immer noch um verschreibungspflichtige Medikamente, so dass sie unter der Anleitung Ihres Arztes eingenommen werden müssen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Psychopharmacology. 2022;36(4):460-469. doi:10.1177/02698811211069096

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.