Xolair Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Xolair


Maximus sagte am 02.04.2019:
Hallo nehme es seit Juni 2018 habe zuvor schon Xolair und Nucala genommen bei Nucala hat der Körper dagegen Antikörper entwickelt wodurch das auch nicht mehr wirkte danach 6 Monate Predni zuletzt sogar bis auf 40 mg danach das erste Mal Fasenra und nach 1 Tag deutlich besser nach 1 Woche war das Asthma weg konnte innerhalb von 1 Montag das Prednisolon ganz absetzen was mein Doktor nicht so gut fand aber wenns geht.Jetzt im April null Probleme meine Lungenärztin kann sich das nicht erklären warum bei mir Nucala nicht mehr gewirkt hat und Fasenra schon.Ich soll der einzige gewesen sein der umgestellt wurde auf Fasenra bei dem es gewirkt hat,nehme nur noch Foster 200ug 4 mal am Tag also 2-2 Hübe.Mir geht es hervorragend.Nebenwirkungen habe ich glaube keine nur meine Schultern schmerzen aber das war früher auch da.Ich denke es kommt von was anderem habe aber Osteoropose bekommen mit 40 aber momentan geht es mir besser die Schmerzen von Predni lassen langsam nach die Knochen erholen sich.Bis jetzt seit 9 Monaten ohne Probleme.Ich bin topfit.
Wünsche euch allen alles Gute,ich weiß ihr macht die Hölle durch.Viel Glück.

Milano sagte am 04.06.2019:
Alles schon da gewesen. ich habe wegen Asthma zunaecst mit Xolair dann Nucala begonnen. In beiden Faellen nach ein Paar Monaten strarke Gelenkschmerzen, die ich mit 10 – 5 mg Kortison bekaempfen muesste. Als ich mit Nucala abgebrochen habe, hat es 5 Monate gedaert bis die Gelenkschmerzen verschwunden sind aber dann kamm wieder der Husten. Also entweder Husten oder Gelenkschmerzen. Vor einem Monat habe ich 30 mg Faserna begonnen. Am gleichen Tag stieg die Temp auf ca. 39-40 C aber uber Nacht war es gut. Dann kammen starke Halsschmerzen die inzwischen wieder da sind und sind sehr unangenehm. Ein Gefuehl als ich einen verspannten Hals und gleichzeitig Halschmerzen hatte. Jetzt ist es 4 Wochen.

EvaH sagte am 19.08.2019:
FASENRA/ die 4te Impfung
Ich bin nun 48 Jahre alt;) und habe allergishces Asthma; also auf alles was da so kreucht u. fleucht. Von Januar bis Dezember.
Ich habe viel verloren durch diese Krankheit. Konnte im Frühling/Sommer „nur“ noch von ca 4.00 Uhr morgens bis um die Mittagszeit nach Draussen, was natürlich das soziale Leben sehr einschränkt. Aber das „Lästige“ war/ist bei mir dieses „Verschleimen der Bronchien“ (stundenlanges Abhusten). Und mit dem ekelhaften Schleim kamen die Entzündungen und wieder hohe Kortisondosen/Antibiotika ect.
Diese sehr hohe Kortisondosen führten zu einer starken Osteoporose mit vielen Sportanbrüchen. Kortison war mein Segen und mein Fluch!
Als Ich schon am verzweifeln war, kam Forsteo! – und mit diesem Medikament das Ende der Osteoporose; also fast;) Keine Sportanbrüche mehr! Nun nur noch Fosamax!;)
Ein, zwei Ersatzteile habe Ich mittlerweile schon; aber durch super Chirurgen ist das keine Sache!!!!
Zum Asthma: durch das Kortison wurde meine Haut sehr dünn, leichte Neurodermitis und das allseits geliebte Cushingsyndrom; ewiges zu-und wieder abnehmen (Süsshunger-ach überhat. „Fress“-attacken (sorry), das Schwitzen…oooch!;((
Und dann kam FASENRA!! Also zuerst Xolair-und mit Xolair trat schon eine riesige Verbesserung ein. Hinausgehen wann immer Ich wollte; also im Sommer nicht immer. Und den O2 brauchte Ich schon um rauszugehen; dauerhaft.
12 verdammte Jahre!!
Wie gesagt; dann kam FASENRA!!
Bereits nach der 1ten Injektion, benötigte Ich keinen tragbaren Sauerstoff mehr!!!
Ich bekam ein neues Leben! So frei hatte Ich mich schon lange nicht mehr gefühlt.
Einfach zur Tür ohne O2 laden, gucken wie ist das Wetter ect. Einfach auf s Fahrrad und ab… Wandern. Mein geliebtes Schwimmen! Alles wieder drin!!!
Natürlich fehlt es mir noch an Kondition und Muckis und Ich merke schon noch gewisse Pollen. Natürlich, wenn es sehr Heiß ist kann ich nicht g´den ganzen Tag in Bewegung bleiben, Aber das wird vl auch noch…Bewegung ist mein Motto. Und seien es nur drei Schritte,….Und es ist einfach kein Vergleich zu vorher!!!!!!!!!!!!!!
Sogar das Verschleimen (mein ärgster feind;) hält sich in Grenzen. ;)
ABER… nach der dritten Impfung bekam Ich einen Juckreiz mit Ausschlag!!! Boaahh!!! Und es hört nicht auf, es wird von Tag zu Tag schlimmer! Am ganzen Körper!?
Es hat mit einer ca 5cm langen Blase-wie eine Brandblase!?-begonnen.
Auch auf den Zehen bildeten sich kl. Blasen. Ich grübelte wo Ich mich so verbrannt haben könnte?;) Und jetzt bekomme Ich den Juckreiz nicht mehr unter Kontrolle. Histamine=Aerius nehme Ich wg. der Pollen schon=Juckreiz;) + Fenistilsalbe ohne Ende. Excipial eh klar. Ich möchte Fasenra auf keinen Fall absetzen!!! Auch wenn Ich ohne Haut; quasi roh rumlaufen müsste! naja…hm. Aber hat vl irgend jemand auch diese Nw?!! Gelenksschmerzen: ja=Arthrose und Knocheninfarkte und so von der Osteoporose noch; aber dieser Ausschlag mit dem Juckreiz geht über den ganzen Körper; sogar unter den Haaren.
Und vl gibt es ein Mittel gegen diese Nw, die Ich noch nicht kenne? Kein Kortison:!!!
Das wäre sehr sehr nett! Kann man in diesem Forum antworten?
Aber dieser Impfstoff hat mir mein Leben zurückgegeben. bin zwar noch am Start, aber Ich fühle mich nicht mehr wie 99;)) Jahre!
Grüsse. EvaH.Ich bin total dankbar über die Entwicklung in der Asthmaforschung!

Jojo sagte am 16.11.2019:
Seit einigen Jahren leide ich an M. Crohn, Rheumatoider Arthritis, Urtikaria und Hashimoto. In der Zwischenzeit wurden viele Medikamente ausprobiert (u.a. Azathioprin, Humira, hoch dosiert Simponi etc). Da der Darm durch die Simponi Therapie sehr ruhig wurde, die Arthritis sich in den letzten Monaten aber stark verschlimmert hat, haben sich meine Ärzte entschieden, sich erstmal um die Arthritis zu kümmern und den Darm vorerst “links liegen zu lassen” Daraufhin bekam ich anstatt Simponi Tofacitinib. Schon am 2. Tag hatte ich trotz Xolair für die Urtikaria wieder erste Nesseln. Zusätzlich hatte ich schwere Magen Darm Krämpfe und Durchfälle. In den darauffolgenden Tagen kam dann noch Schwindel und erhöhte Temperatur dazu. Nach nur 1,5 Wochen kam dann nach Rücksprache mit meiner Rheumatologin der Therapieabbruch. Obwohl die Gelenke zu diesem Zeitpunkt schon minimal besser waren, waren die Nebenwirkungen nicht zu ertragen. Gefühlt ist Tofacitinib ein gutes Medikament, sofern man keine oder wenige Nebenwirkungen hat.
Jetzt werde ich Stück für Stück auf Ustekinumab umgestellt. Die erste Infusion habe ich schon mal besser vertragen als die ersten Tabletten von Tofacitinib.

Eva sagte am 09.06.2020:
Eva Juni 2020. Ich , 69 Jahre, habe seit 2008 gemischtförmiges Asthma. Zuerst Prednisolon tgl.dann
aber zusätzlich alle 6 Wochen Stoßtherapie mit 30 mg ausschleichend. Dann zuerst Xolair, wirkte erst, aber dann nach ca.
6 Monaten wieder wie vorher nicht endend wollender Husten, Atemnot. Dann Wechsel zu Fasenra.Auch hier erst große Erleichterung, Husten nur noch wenig, Luft beim Gehen viel besser. Aber auch hier dieses Mal nach ca. 10 Monaten ließ die Wirkung nach, verstärkter Husten, sodass ich nachts schlecht schlafen konnte. Die Eosinophile auf 0 aber die Entzündungswerte in der Atemluft sehr hoch, FENO Wert um die 70. Dann Wechsel Sommer 2019 zu Dupixent. Hiermit ging es mir zunächst gut, obwohl ich im Laufe der Monate wieder schlechter Luft bekam
Mein Lungenfacharzt meinte dass alles ok sei, meine Entzündungswerte sind auf unter 20, also total normal, das war früher nie so. Ich fragte ihn warum ich so kurzatmig sei, und der langdauernde Husten zurück sei, er konnte mir keine Antwort geben. Nach 1 Jahr habe ich jetzt darauf bestanden wieder Fasenra zu bekommen. Habe jetzt auch wieder Kopf- und Muskelschmerzen, aber nicht schlimm, es vergeht wieder. Dafür kann ich ohne stehen zu bleiben in meine Wohnung im 4. Stock gehen. Was ich aber habe ist eine Müdigleit und Erschöpfung ich hoffe auch das vergeht wieder. Tja , man bekämpft das Eine und handelt sich das Andere dafür ein. Ich bleibe jetzt erst mal bei Fasenra und warte ab wie es sich entwickelt.

K.Jupp sagte am 16.05.2021:
Nachdem ich zwei Fehlversuche mit Nucalla und Fasenra wegen Nebenwirkungen hatte, hat mein Arzt mir Ende November Xolair ( 15 Jahre alt) verschrieben. Und was soll ich sagen: alt aber funktioniert. Mein Asthma ist fast weg, keine Kortisontabletten und vor allem keine Gelenkschmerzen oder sonstige Nebenwirkungen. Warum habe ich das Medikament nicht schon vor 15 Jahren bekommen. Das hätte mir einiges erspart. Lästig ist nur die 4 Spritzen im Monat, die ich mir in den Bauch spritze.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).