Zinkmangel bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Durchschnittliche Gesamtprävalenz des Zinkmangels 54 Prozent bei Morbus Crohn und 41 Prozent bei Colitis ulcerosa

Zinkmangel bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

22.10.2022 Die Prävalenz von Zinkmangel liegt bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) bei etwa 50 Prozent und ist bei Patienten mit Morbus Crohn (CD) höher als bei denen mit Colitis ulcerosa (UC) laut einer online in Nutrients veröffentlichten Studie.

Roberta Zupo vom Nationalen Institut für Gastroenterologie „Saverio de Bellis“ in Italien und Kollegen führten eine systematische Überprüfung und Metaanalyse durch, um die Prävalenz von Zinkmangel bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen zu untersuchen. Neun Forschungsberichte erfüllten die Einschlusskriterien, darunter 17 Prävalenzangaben für Morbus Crohn und Colitis ulcerosa (neun bzw. acht).

  • Die Forscher stellten fest, dass die Prävalenz des Zinkmangels in den ausgewählten Studien bei Morbus Crohn höhere Werte aufwies als bei Colitis ulcerosa.
  • In gepoolten Analysen lag die mittlere Gesamtprävalenz des Zinkmangels bei 54 Prozent in der CD-Population im Vergleich zu 41 Prozent in der UC-Population.
  • In der Metaanalyse wurde die Gesamtprävalenz auf 50 Prozent errechnet, wobei die Heterogenität hoch war (I2, 96 Prozent).
  • Es gab keine Anzeichen für Publikationsverzerrungen. Bei den ausgewählten Studien war das Risiko einer Verzerrung mäßig bis gering.

„Die vorliegende Untersuchung unterstreicht, wie wichtig es ist, Zink als einen zu überwachenden Mikronährstoff zu betrachten, da jeder zweite CED-Patient einen Mangel aufweist“, schreiben die Autoren. „Unseren Ergebnissen zufolge ist Zinkmangel in der Morbus-Crohn-Population stärker verbreitet, was wahrscheinlich auf die stärkere Malabsorption bei dieser Erkrankung und auch auf den proximalen Ort der Zinkabsorption im Darm zurückzuführen ist.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nutrients2022, 14(19), 4052; https://doi.org/10.3390/nu14194052





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).