Cannabinol als Medikament

Cannabinol (CBN) ist ein leicht psychoaktives Cannabinoid, das nur in Spuren in Cannabis und hauptsächlich in gealtertem Cannabis vorkommt. Pharmakologisch relevante Mengen werden als Metabolit von Tetrahydrocannabinol (THC) gebildet.

Cannabinol wirkt als partieller Agonist an den CB1-Rezeptoren, hat aber eine höhere Affinität zu den CB2-Rezeptoren; es hat jedoch geringere Affinitäten im Verhältnis zu THC. Abgebaute oder oxidierte Cannabisprodukte, wie z.B. minderwertiges Cannabis und traditionell hergestelltes Haschisch enthalten mehr CBN.

News

Klinische Studien zur Untersuchung von Cannabinol bei Epidermolysis bullosa und Glaukom

21.01.2020 InMed Pharmaceuticals wird das seltene Cannabinoid Cannabinol (“CBN”) als aktiven pharmazeutischen Wirkstoff (“API”) in zwei in der Entwicklung befindlichen Produktkandidaten erforschen: INM-755 für die Behandlung von Epidermolysis bullosa (“EB”) und INM-088 für Glaukom (Grüner Star).

INM-755 bei Epidermolysis bullosa

INM-755 wird als führender dermatologischer Produktkandidat von InMed für die Behandlung von Symptomen im Zusammenhang mit Epidermolysis bullosa entwickelt, einer seltenen genetisch bedingten Hautkrankheit, die durch eine fragile Haut gekennzeichnet ist und zu ausgedehnten Wunden und Blasenbildung führen kann.

INM-755 wird als topische Creme auf Cannabinol-Basis formuliert. Zusätzlich zur Linderung der Symptome, einschließlich Entzündungen und Schmerzen, geht InMed davon aus, dass INM-755 die Hautintegrität bei einer Untergruppe von Epidermolysis-bullosa-Simplex-Patienten verbessern kann.

Nach der Genehmigung durch die Regulierungs- und Ethikkommission im Dezember 2019 leitete InMed eine klinische Studie der Phase 1 für INM-755 an gesunden Freiwilligen ein.

INM-088 bei Glaukom (Grüner Star)

Cannabinol ist auch der Wirkstoff im zweiten Produktkandidaten von InMed, INM-088, der als potenzielle Behandlung von Augenkrankheiten untersucht wird. INM-088 befindet sich in der präklinischen Erprobung und in der fortgeschrittenen Formulierungsentwicklung mit dem Ziel, den Augeninnendruck zu senken und eine Neuroprotektion für Personen mit Glaukom zu bieten.

Sowohl INM-755 als auch INM-088 sind für die topische Verabreichung am Ort der Erkrankung vorgesehen, um mögliche Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer systemischen Exposition zu vermeiden.

InMed hat Patente angemeldet, um seine Verwendung von Cannabinol und anderen seltenen Cannabinoiden zur Behandlung dieser und anderer potenzieller Krankheiten zu schützen, sowie Patente, die sich auf ihre firmeneigene Biosyntheseplattform beziehen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: InMed Pharmaceuticals.



Dieser Beitrag wurde geposted in Dermatika.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)