Cannabis / Marihuana gegen Juckreiz (Pruritus)

Forscher testen medizinisches Marihuana als mögliche Therapie für chronischen Juckreiz

13.05.2021 Chronischer Juckreiz – klinisch als chronischer Pruritus bezeichnet – ist durch ein unablässiges und manchmal sogar quälendes Juckreizgefühl gekennzeichnet und beeinträchtigt oft die Lebensqualität der Betroffenen. Die Behandlung der Erkrankung war bisher schwierig, da es nur wenige zugelassene Therapien gibt. Nun liefert eine aktuelle Fallstudie von Forschern der Johns Hopkins Medicine den Beleg dafür, dass eine vielversprechende Option für Patienten mit chronischem Juckreiz bereits verfügbar sein könnte: medizinisches Marihuana (Cannabis).

Ein Bericht über die Ergebnisse des Teams wurde in JAMA Dermatology veröffentlicht.

Fehlende Therapieoptionen für Juckreiz

Chronischer Juckreiz kann eine besonders schwierig zu behandelnde Erkrankung sein, bei der oft Off-Label-Therapeutika eingesetzt werden, sagt Studienautor Dr. Shawn Kwatra von der Johns Hopkins University School of Medicine. Mit der zunehmenden Verwendung von medizinischem Cannabis und dem Wissen über die Rolle des Endocannabinoid-Systems [ein komplexes Zell-Signal-System, das eine Reihe von Funktionen im Körper reguliert] bei chronischem Juckreiz, haben die Forscher sich entschieden, medizinisches Marihuana bei einer Patientin zu versuchen, bei der mehrere Therapien versagt hatten und nur wenige Optionen übrig waren.

Fallbericht

Kwatra und seine Kollegen untersuchten eine afroamerikanische Frau in den 60ern mit einer 10-jährigen Geschichte von chronischem Juckreiz. Die Patientin kam zunächst mit Beschwerden über extremen Juckreiz an Armen, Beinen und Bauch in das Johns Hopkins Itch Center. Bei einer Hautuntersuchung wurden zahlreiche hyperpigmentierte, auffällige Hautläsionen festgestellt. Der Patientin wurden mehrere Behandlungen angeboten – darunter mehrere systemische Therapien, zentral wirkende Nasensprays, Steroid-Cremes und Phototherapie – aber sie alle versagten.

Kwatra sagt, dass die Verwendung von medizinischem Cannabis – entweder durch Rauchen oder in flüssiger Form – der Frau eine fast sofortige Besserung brachte.

Völliges Verschwinden des Pruritus

Sie ließen die Patientin ihre Juckreiz-Symptome anhand einer numerischen Bewertungsskala bewerten, wobei 10 der schlimmste Juckreiz ist und Null überhaupt kein Pruritus bedeutet, sagt Kwatra. Sie begann bei 10, fiel aber innerhalb von 10 Minuten nach der ersten Verabreichung des medizinischen Marihuanas auf 4. Bei fortgesetzter Anwendung des Cannabis verschwand der Pruritus der Patientin vollständig.

Die Forscher glauben, dass einer der Wirkstoffe in medizinischem Marihuana, Tetrahydrocannabinol – gemeinhin bekannt unter seiner Abkürzung THC – sich an Rezeptoren im Gehirn anlagert, die das Nervensystem beeinflussen. Wenn dies geschieht, nehmen Entzündung und Aktivität des Nervensystems ab, was auch zu einer Verringerung von Hautempfindungen wie Juckreiz führen könnte.

Kwatra sagt, es werden kontrollierte Studien benötigt, um die Dosierung, Wirksamkeit und Sicherheit von medizinischem Marihuana bei der Behandlung verschiedener menschlicher Juckreiz-Subtypen zu bestimmen, und sobald diese durchgeführt wurden, werden wir besser verstehen, welche Patienten am ehesten von dieser Therapie profitieren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Dermatology (2021). DOI: 10.1001/jamadermatol.2021.1194.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.