Clozapin – Zwänge und Zwangsstörung

  • 12.06.2020 Das Antipsychotikum Clozapin kann Besessenheit und Zwänge hervorrufen … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zu Clozapin

Das Antipsychotikum Clozapin kann Besessenheit und Zwänge hervorrufen

12.06.2020 Eine in Psychotherapy and Psychosomatics veröffentlichte Studie analysierte das Auftreten von Obsession (Besessenheit) und Zwängen, die mit dem Gebrauch von Clozapin, einem antipsychotischen Medikament, verbunden sind.

Es ist nicht ungewöhnlich, obsessiv-kompulsive Symptome (Anzeichen einer Zwangsstörung) bei Patienten zu finden, die mit Clozapin behandelt werden. Diese Symptome werden auf anti-serotonerge Wirkungen von Clozapin zurückgeführt. Ziel dieser Studie war es, eine systematische Durchsicht der berichteten Fälle von Clozapin-assoziierten Symptomen von Zwangsstörungen durchzuführen, um die Art und den Umgang mit diesen Symptomen besser zu verstehen.

Auftreten von Zwangssymptomen

Die Datenbanken MEDLINE, Embase und PsycINFO wurden ohne Einschränkung des Publikationsjahrs oder der Sprache durchsucht. 57 Studien mit Fällen von Clozapin-assoziierten Zwangssymptomen, entweder de novo oder die Verschlimmerung einer bereits bestehenden Zwangserkrankung (insgesamt 107 Fälle; 75 de novo, 32 verschlimmerte Zwangssymptome) wurden berücksichtigt.

Die Ergebnisse zeigten, dass Clozapin bei unterschiedlichen Dosierungen (100-900 mg/Tag) und Behandlungsdauer (Median sechs Monate, Interquartilbereich zwei bis 24 Monate) eine mittelschwere Zwangsstörung auslöste.

Ein höherer Schweregrad war signifikant mit einer bereits bestehenden Zwangsstörung, einer schlechteren Einsicht in die Zwangsproblematik und einer aktiven Psychose zum Zeitpunkt der Zwangssymptome verbunden.

Behandlung der Clozapin-assoziierten Zwangssymptome

Zu den üblichen Strategien zur Behandlung der Clozapin-assoziierten Zwangssymptome gehörte die Zugabe von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern, Clomipramin oder Aripiprazol, häufig begleitet von einer Reduzierung der Clozapindosis.

Die Ansprechrate auf Antidepressiva betrug 49% (29/59), wobei ein jüngeres Alter, eine kürzere Dauer der Grunderkrankung, eine kürzere Behandlungsdauer mit Clozapin, eine bessere Einsicht in die Zwangsproblematik und das Vorhandensein von Tabugedanken signifikant mit dem Ansprechen auf Antidepressiva einhergingen.

Clozapin-Dosisreduktion

Die anschließende Clozapin-Dosisreduktion war bei vielen Non-Respondern wirksam, wobei in 50% der Fälle gleichzeitig Aripiprazol zugegeben wurde (8/16).

Diese Ergebnisse legen nahe, dass Clozapin eine schwere Zwangsstörung auslösen kann. Die Zugabe von Aripiprazol mit/ohne Clozapin-Dosisreduktion kann eine gute Alternative zu Antidepressiva für die Behandlung von Clozapin-assoziierter Zwangsstörung sein.

Kliniker sollten diese unerwünschten Wirkungen mit größerer Aufmerksamkeit beobachten und entsprechende Behandlungen durchführen, schließen die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Psychotherapy and Psychosomatics (2020). DOI: 10.1159/000505876.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)