Corona: Colchicin bei COVID-19

Gichtmedikament Colchicin könnte helfen, Sauerstoffbehandlung und Krankenhausaufenthalt bei COVID-19-Patienten zu reduzieren

10.02.2021 Colchicin, ein preiswertes Medikament, das normalerweise zur Behandlung von Gicht eingesetzt wird, kann bei COVID-19-Patienten, den Bedarf an Sauerstofftherapie und den Krankenhausaufenthalt reduzieren helfen. Das zeigen die Ergebnisse einer kleinen klinischen Studie, die in der Online-Zeitschrift RMD Open veröffentlicht wurde.

Zwischen April und August 2020 wiesen die Studienautoren um Maria Isabel Lopes von der University of Sao Paulo 75 Patienten, die mit einer mittelschweren bis schweren COVID-19-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurden, nach dem Zufallsprinzip entweder einer Standardbehandlung plus dreimal täglich 0,5 mg Colchicin für 5 Tage, gefolgt von der gleichen Dosis zweimal täglich für 5 Tage, oder der Standardbehandlung plus ein Scheinmedikament (Placebo) zu.

Die Standardbehandlung umfasste Dosen des Antibiotikums Azithromycin, des Malariamittels Hydroxychloroquin und des Blutverdünners Heparin, plus ein Steroid (Methylprednisolon), wenn der Bedarf an zusätzlichem Sauerstoff beträchtlich – gleich 6 Liter/Minute oder mehr – und eine intensive Betreuung erforderlich war.

Nur fünf Patienten befanden sich in einem gesunden Gewichtsbereich: Übergewicht und Adipositas sind bekannte Risikofaktoren für eine schwerere COVID-19-Infektion.

Sauerstoffbehandlung, Krankenhausaufenthalt

Die Ergebnisse beruhen auf 72 Patienten (36 in jeder Gruppe). Die durchschnittliche Dauer der Sauerstoffbehandlung betrug 4 Tage bei den Patienten, die mit zusätzlichem Colchicin behandelt wurden, im Vergleich zu 6,5 Tagen bei den Patienten in der Gruppe mit Standardbehandlung plus Placebo.

Auch betrug die durchschnittliche Dauer des Krankenhausaufenthalts in der Colchicin-Gruppe 7 Tage im Vergleich zu 9 Tagen in der Gruppe mit der Standardbehandlung.

Am siebten Tag benötigten weniger als einer von zehn (9 %) der mit Colchicin behandelten Patienten Sauerstoff zur Aufrechterhaltung der Therapie, während es in der Gruppe mit Standardbehandlung mehr als vier von zehn (42 %) waren.

Sicherheit, Mortalität

Zwei Patienten starben, beide in der Placebogruppe. Insgesamt war Colchicin sicher und gut verträglich, mit nur wenigen Nebenwirkungen; Durchfall trat bei den mit Colchicin behandelten Patienten häufiger auf.

Die Forscher weisen darauf hin, dass nur eine kleine Anzahl von Patienten in die Studie eingeschlossen wurde, und dass sie nicht herausfinden konnten, ob Colchizin die Notwendigkeit einer Intensivbehandlung vermeiden oder das Sterberisiko verringern könnte.

Es ist auch nicht ganz klar, wie das Medikament bei der Bekämpfung der COVID-19-Infektion helfen könnte. Es ist „sehr unwahrscheinlich“, dass Colchizin eine direkte antivirale Wirkung hat, aber es könnte die Entzündungsreaktion des Körpers vermindern und helfen, Schäden an den Zellen, die die Gefäßwände auskleiden (Endothelzellen), abzuwehren, so die Forscher.
© arznei-news.de – Quellenangabe: RMD Open 2021;7:e001455. doi: 10.1136/rmdopen-2020-001455.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren