COVID-19: Klinischer Nutzen von Molnupiravir für nicht-hospitalisierte Patienten

Auswirkungen von Molnupiravir auf Biomarker, Atemwegsinterventionen und medizinische Leistungen bei COVID-19

07.06.2022 Eine Sekundäranalyse der randomisierten, kontrollierten MOVe-OUT-Studie ergab zusätzliche klinische Nutzen von Molnupiravir für nicht-hospitalisierte Teilnehmer mit leichtem bis mittelschwerem COVID-19 und Risikofaktoren für ein Fortschreiten der Krankheit.

Bei den mit Molnupiravir behandelten Teilnehmern war bis zum 29. Tag ein geringerer Bedarf an respiratorischen Eingriffen und eine geringere Anzahl von COVID-19-bedingten Akutbehandlungen zu verzeichnen als bei den Teilnehmern der Placebogruppe. Die Ergebnisse wurden in Annals of Internal Medicine veröffentlicht.

Studie MOVe-OUT

Die Phase-3-Komponente der randomisierten, kontrollierten klinischen Studie MOVe-OUT belegte die Wirksamkeit und Sicherheit des oralen Virostatikums Molnupiravir zur Verhinderung von Krankenhausaufenthalten oder Todesfällen bei nicht-hospitalisierten Hochrisikopatienten mit leichter bis mittelschwerer COVID-19-Erkrankung bis zum 29. Tag.

Die mit Molnupiravir behandelten Teilnehmer wiesen eine kürzere Zeitspanne bis zum Abklingen der meisten COVID-19-Anzeichen und -Symptome auf, eine stärkere Verringerung der mittleren Viruslast gegenüber dem Ausgangswert und ein Nichtvorliegen von Sicherheitsbedenken im Vergleich zu Placebo. Der zusätzliche klinische Nutzen von Molnupiravir wurde zu diesem Zeitpunkt nicht untersucht.

Die Forscher führten eine Sekundäranalyse der MOVe-OUT-Studie durch, um zusätzliche potenzielle Vorteile von Molnupiravir für die Behandlung von leichtem bis mittelschwerem COVID-19 auf der Grundlage klinischer Marker und des Bedarfs an respiratorischen Eingriffen und medizinischen Leistungen zu bewerten.

Bei den Teilnehmern, die Molnupiravir oder Placebo erhielten, wurden Veränderungen der Konzentration des hochsensitiven C-reaktiven Proteins (CRP) und des Spo2-Wertes sowie die Notwendigkeit von Eingriffen an den Atemwegen, von Besuchen in der Akutversorgung und von Besuchen in der COVID-19-bezogenen Akutversorgung untersucht.

  • Die Forscher fanden heraus, dass sich bei den mit Molnupiravir behandelten Teilnehmern CRP und Spo2 schneller normalisierten, wobei Verbesserungen am dritten Tag der Therapie beobachtet wurden.
  • Respiratorische Interventionen, Aufenthalte in der Akutversorgung und COVID-19-bedingte Aufenthalte in der Akutversorgung traten bei den mit Molnupiravir behandelten Teilnehmern seltener auf als bei den mit Placebo behandelten.
  • Bei hospitalisierten mit Molnupiravir behandelten Teilnehmern war ein geringerer Bedarf an respiratorischen Eingriffen zu verzeichnen, und sie wurden im Median 3 Tage vor den mit Placebo behandelten Teilnehmern entlassen.
  • Insgesamt deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass Molnupiravir für die Patienten und das Gesundheitssystem einen Nutzen haben könnte, der über die bereits in der MOVe-OUT-Studie vorgestellten Nutzen hinausgeht.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine (2022). DOI: 10.7326/M22-0729

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).