Dabigatran (Pradaxa) – Vorhofflimmern

Hohe Adhäsionsraten bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern

05.12.2016 Boehringer Ingelheim hat die Ergebnisse einer neuen Analyse des GLORIA-AF-Registry-Programms bekanntgegeben, wonach neu diagnostizierte Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (NVAF), die mit Pradaxa (Dabigatran-Etexilat) behandelt wurden, mit 76,6-prozentiger Wahrscheinlichkeit die Therapie für ein Jahr und einer Wahrscheinlichkeit von 69,2 Prozent die Behandlung für zwei Jahre aufrechterhielten.

Patienten mit NVAF haben ein fünfmal größeres Risiko für Schlaganfall, und das Ziel der Antikoagulanz-Therapie ist es, dieses Risiko zu reduzieren. Es ist entscheidend für Patienten und Ärzte, die Vorteile des Verbleibens bei einer verschriebenen Behandlung und die potenziellen Risiken des Absetzens zu verstehen, sagte Dr. Jonathan Halperin, Professor für Medizin an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai, Studienautor Und Mitglied des GLORIA-AF-Lenkungsausschusses. Im Allgemeinen beendet fast die Hälfte der Patienten die orale Antikoagulanz-Therapie nach nur einem Jahr, so dass diese Ergebnisse zur Adhärenz vielversprechend zu sehen sind, sagte er.

Die Analyse basierte auf Real-World-Daten von 2.937 Dabigatran-Patienten aus 44 Ländern. 88 Prozent der Patienten hatten ein hohes Risiko für Schlaganfall (d.h.: CHA2DS2-VASc Score von 2 oder höher), und bei vielen Patienten lagen neben NVAF andere gesundheitliche Erkrankungen vor, einschließlich Bluthochdruck (78,9%), Diabetes (22,7% ) und Herzinsuffizienz (24,9%).
© arznei-news.de – Quelle: Boehringer Ingelheim, Dez. 2016



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)