Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Dauerhaftes, klinisch signifikantes Ansprechen unter Momelotinib bei Myelofibrose: 48-Wochen-Daten

MOMENTUM: 48-Wochen-Daten zeigen, dass Momelotinib bei Mehrheit der Patienten, die in den ersten 24 Wochen auf die Behandlung ansprachen, Ansprechen bei Symptomen und Milz, Unabhängigkeit von Transfusionen aufrechterhält

Dauerhaftes, klinisch signifikantes Ansprechen unter Momelotinib bei Myelofibrose: 48-Wochen-Daten

12.12.2022 GSK hat neue 48-Wochen-Daten aus der Phase-III-Studie MOMENTUM veröffentlicht, wonach die Mehrheit der mit dem Wirkstoff Momelotinib behandelten Patienten mit Myelofibrose, die zuvor mit einem zugelassenen Januskinase-Hemmer (JAK-Hemmer) behandelt wurden, ihr Ansprechen auf wichtige klinische Messgrößen wie den Total Symptom Score (TSS), die Transfusionsunabhängigkeitsrate (TI) und die Milzansprechrate (SRR) beibehielten.

Darüber hinaus zeigten neue Analysen von MOMENTUM, dass das Ansprechen bei TI unter Momelotinib in Woche 24 mit dem Gesamtüberleben verbunden war. Diese Daten wurden auf der 64. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) (10.-13. Dezember) in New Orleans vorgestellt.

MOMENTUM

MOMENTUM ist eine globale, randomisierte, doppelblinde klinische Studie der Phase III zu Momelotinib (MMB) im Vergleich zu Danazol (DAN) bei Patienten mit Myelofibrose, die symptomatisch und anämisch waren und zuvor mit einem zugelassenen JAK-Hemmer behandelt wurden. Ziel der Studie ist es, die Sicherheit und Wirksamkeit von Momelotinib bei der Behandlung und Verringerung der wichtigsten Manifestationen der Krankheit zu bewerten: konstitutionelle Symptome, Bluttransfusionen (aufgrund von Anämie) und vergrößerte Milz. Die Patienten wurden im Verhältnis 2:1 randomisiert und erhielten entweder Momelotinib oder Danazol (n=130 bzw. n=65). Nach 24 Wochen Behandlung konnten die Patienten, die Danazol erhielten, auf Momelotinib umgestellt werden. Ein vorzeitiger Wechsel zu Momelotinib war bei bestätigter Milzprogression möglich.

Die primäre Analyse in Woche 24 erreichte den primären Endpunkt einer TSS-Reduktion von ≥50 % in den 28 Tagen unmittelbar vor dem Ende von Woche 24 im Vergleich zum TSS-Basiswert unter Verwendung des Myelofibrose-Symptom-Bewertungsbogens. Außerdem wurden wichtige sekundäre Endpunkte erreicht, darunter die TI-Rate für ≥12 Wochen unmittelbar vor Ende der 24. Woche mit Hämoglobinwerten ≥ 8 g/dL und die SRR auf der Grundlage einer Verringerung des Milzvolumens um ≥35 % in Woche 24 gegenüber dem Ausgangswert.

Die 48-Wochen-Follow-up-Daten von MOMENTUM, die auf der ASH vorgestellt wurden, zeigten Folgendes (Vortrag #627):

 

TSS-Ansprechen in Woche 24 und Beibehaltung des Wertes unter dem Ausgangswert bis Woche 48

TI-Ansprechen in Woche 24 und anhaltendes Ansprechen bis Woche 48

SRR-Ansprechen in Woche 24 und Beibehaltung unter dem Ausgangswert bis Woche 48

MMB

31/32 (97%)*

36/40 (90%)

24/24 (100%)***

DAN with crossover to MMB at week 24

6/6 (100%)**

10/13 (77%)

2/2 (100%)

*12 von 61 (20%) Patienten, die in Woche 24 Momelotinib erhielten und nicht darauf ansprachen, hatten in Woche 48 ein TSS-Ansprechen erreicht.

**10 von 35 (29%) nicht ansprechenden Patienten, die Danazol erhielten und in Woche 24 zu Momelotinib wechselten, erreichten in Woche 48 ein erneutes TSS-Ansprechen

***Daten verfügbar für 24 von 30 Patienten, die Momelotinib erhielten und nach 24 Wochen ein Ansprechen der Milz erreichten

Sicherheit

In MOMENTUM waren die häufigsten unerwünschten Ereignisse des Grades 3 oder höher in der offenen Phase, ähnlich wie in der Doppelblindphase, Thrombozytopenie (9 % in der kontinuierlichen Momelotinib-Behandlungsgruppe und 15 % in der Danazol/Momelotinib-Behandlungsgruppe) und Anämie (9 % in der kontinuierlichen Momelotinib-Behandlungsgruppe und 2 % in der Danazol/Momelotinib-Behandlungsgruppe). Darüber hinaus stimmten diese Ergebnisse zu Wirksamkeit und Sicherheit bei Patienten mit Thrombozytopenie mit denen der Gesamtpopulation überein.

Auswirkungen TI-Ansprechen auf das Gesamtüberleben

Eine weitere Analyse der klinischen Studie MOMENTUM untersuchte die Auswirkungen des TI-Ansprechens auf das Gesamtüberleben (Abstract #3028). Wie bereits vorgestellt, war die Wahrscheinlichkeit, dass mit Momelotinib behandelte Patienten während des Studienzeitraums transfusionsunabhängig wurden, höher als bei mit Danazol behandelten Patienten (TI-Ansprechen in Woche 24 lag bei 31 % bzw. 20 % in der Momelotinib- bzw. Danazol-Gruppe; Nicht-Unterlegenheit p=0,0064).

Bei Momelotinib-Patienten war auch die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie während des Studienzeitraums eine Transfusion benötigten (35 % der Momelotinib-Patienten mussten keine Einheiten transfundieren, im Vergleich zu 17 % der Danazol-Patienten; Odds Ratio=2,7; p=0,0107), und es war wahrscheinlicher, dass die Transfusionsbelastung reduziert wurde. Die auf dem ASH-Kongress vorgestellten Daten mit zusätzlichen Überlebensdaten deuten darauf hin, dass das TI-Ansprechen unter Momelotinib in Woche 24 mit dem Gesamtüberleben assoziiert ist (HR=0,27 für TI vs. Nicht-TI; CI 95%: 0,09 – 0,80) im Vergleich zu Patienten, die keine TI hatten.

Ein Antrag auf Zulassung eines neuen Medikaments und ein Antrag auf Marktzulassung für Momelotinib werden derzeit von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) bzw. der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) geprüft, schreibt GSK. Momelotinib ist derzeit nicht zugelassen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: GSK

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.