Drei-Wirkstoff-Kombination verlängert Überleben bei Männern mit Prostatakrebs

Darolutamid + Androgenentzugstherapie und Chemotherapie und das Überleben bei metastasiertem, hormonsensitivem Prostatakrebs

19.02.2022 Die Ergebnisse einer internationalen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten klinischen Studie der Phase 3 zeigen, dass die Zugabe des Androgenrezeptorhemmers Darolutamid zur Androgenentzugstherapie und Chemotherapie das Überleben von Männern mit metastasiertem hormonsensitiven Prostatakrebs – einer Krankheit, die in den meisten Fällen tödlich verläuft – verlängert.

Die von einem Team unter der Leitung von Forschern des Massachusetts General Hospital (MGH) durchgeführte Studie ist im New England Journal of Medicine veröffentlicht worden.

ARASENS-Studie: Standardbehandlung + Darolutamid

Die Standardbehandlung für Patienten mit metastasierendem hormonsensitiven Prostatakrebs umfasst entweder die Zugabe des Chemotherapeutikums Docetaxel oder eines Inhibitors des Androgenrezeptorwegs zur Androgenentzugstherapie, wobei die beiden letztgenannten Mittel die Wirkung von Androgenhormonen, wie z. B. Testosteron, verringern.

Klinische Studien, in denen alle drei Behandlungen kombiniert wurden, haben zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt.

Um Klarheit zu schaffen, konzipierten die Forscher die große internationale ARASENS-Studie und teilten 1.306 Patienten mit metastasiertem hormonsensitiven Prostatakrebs im Verhältnis 1:1 nach dem Zufallsprinzip entweder den oralen Androgenrezeptor-Inhibitor Darolutamid oder Placebo zu, jeweils in Kombination mit einer Androgenentzugstherapie und Docetaxel.

Überlebensraten

Die Überlebensraten in den beiden Gruppen wurden verglichen, nachdem 533 Patienten gestorben waren. Die Patienten wurden im Median etwa 3,5 Jahre lang beobachtet, und die Patienten, die Darolutamid erhielten, hatten in dieser Zeit ein um 32,5 % geringeres Sterberisiko als Patienten, die kein Darolutamid einnahmen.

Bei den mit Darolutamid behandelten Patienten verzögerte sich auch die Entwicklung von kastrationsresistentem Prostatakrebs (der nicht mehr auf Behandlungen anspricht, die das Testosteron senken), Schmerzen und die Notwendigkeit anderer Krebstherapien.

Die Kombination der drei Medikamente führte nicht zu mehr toxischen Wirkungen als die Kombination aus Androgenentzugstherapie und Docetaxel allein.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine (2022). DOI: 10.1056/NEJMoa2119115





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).