COPD: Einsatz von zwei Bronchodilatatoren kann Herzinfarktrisiko erhöhen

COPD: Die Verwendung von zwei langwirksamen Bronchodilatoren im Vergleich zu einem kann das Risiko eines akuten Koronarsyndroms um über 50 % erhöhen

13.08.2021 Patienten, die zwei verschiedene Inhalatoren gegen häufige chronische Lungenkrankheiten verwenden, haben ein um mehr als 50 Prozent höheres Risiko für einen Herzinfarkt als Personen, die nur einen Inhalator verwenden, laut einer Studie der Universität Otago.

Langwirksame Muscarin-Antagonisten (LAMA) und langwirksame Beta-Agonisten (LABA)

Inhalative langwirksame Muscarin-Antagonisten (LAMA) und langwirksame Beta-Agonisten (LABA) sind die wichtigsten Medikamente zur Behandlung der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) – dem medizinischen Oberbegriff für Emphysem und chronische Bronchitis. Beide Medikamente sind zwar bronchienerweiternd und öffnen die Atemwege, aber sie wirken auf unterschiedliche Weise, und in manchen Fällen werden den Patienten beide verschrieben.

Forschungsarbeiten der Universitäten Otago und Auckland, die kürzlich im Journal of Internal Medicine veröffentlicht wurden, haben ergeben, dass bei gleichzeitiger Einnahme dieser Medikamente das Risiko eines akuten Herzinfarkts steigt.

Studienautorin Lianne Parkin erklärt, dass Menschen mit COPD bereits ein hohes Risiko für ein akutes Koronarsyndrom haben, so dass es wichtig sei, Faktoren zu ermitteln, die dieses Risiko noch weiter erhöhen könnten.

Akutes Koronarsyndrom

Einige wenige Hinweise deuten darauf hin, dass die Verwendung beider Inhalatoren mit einem höheren Risiko für koronare Ereignisse verbunden sein könnte im Vergleich zum Einsatz von nur einem Inhalator. Für diese Studie wurden anonymisierte Daten aller Patienten verwendet, die in Allgemeinpraxen in zwei Regionen Neuseelands einer kardiovaskulären Risikobewertung unterzogen wurden.

Die Forscher haben das Risiko eines akuten Koronarsyndroms bei Personen, die zur Behandlung von COPD sowohl LAMA- als auch LABA-Inhalatoren erhalten hatten, mit dem Risiko bei Personen verglichen, die nur einen LAMA-Inhalator erhalten hatten.

Im klinischen Praxisumfeld der Studie war das Risiko eines akuten Koronarsyndroms bei COPD-Patienten, die zwei lang wirksame Bronchodilatatoren einnahmen, um mehr als 50 Prozent höher als bei Patienten, die nur einen verwendeten.

In absoluten Zahlen ausgedrückt, erlitten etwa acht von 1.000 Patienten, die sowohl ein LAMA als auch ein LABA zur Behandlung von COPD einnahmen, ein akutes koronares Ereignis, das ihnen erspart geblieben wäre, wenn sie nur ein LAMA eingenommen hätten.

Nutzen und Risiken abwägen

Mitautor und Lungenfacharzt Dr. Jack Dummer sagt, dass die Ergebnisse eines höheren Risikos eines akuten Koronarsyndroms bei einer dualen Therapie von Patienten und Gesundheitsdienstleistern in Betracht gezogen werden sollten, wenn sie den potenziellen Nutzen und Risiken einer Eskalation der Behandlung von einem auf zwei langwirkende Bronchodilatatoren abwägen – insbesondere bei Patienten, die ein hohes absolutes Risiko für künftige kardiovaskuläre Ereignisse haben.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Internal Medicine (2021). DOI: 10.1111/joim.13348





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren