Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Hormonelle Verhütungsmittel beeinflussen Stressreaktivität

Die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel ist mit Unterschieden in der entzündlichen und psychologischen Reaktivität von Frauen auf einen akuten sozialen Stressor verbunden

Hormonelle Verhütungsmittel beeinflussen Stressreaktivität

05.01.2024 Die Einnahme hormoneller Verhütungsmittel (Kontrazeptiva) beeinflusst die Glukokortikoid-, Entzündungs- und psychologischen Reaktionen von Frauen auf psychosozialen Stress, was zu den beobachteten Unterschieden bei der psychischen und physischen Gesundheit beitragen kann laut einer in Brain, Behavior and Immunity veröffentlichten Studie.

Dr. Summer Mengelkoch von der University of California, Los Angeles, und Kollegen untersuchten die Glukokortikoid-, Entzündungs- und psychologischen Reaktionen von Frauen auf den Trier Social Stress Test (TSST) bei 67 Frauen mit natürlichem Zyklus (NC) und 60 Anwenderinnen hormoneller Kontrazeptiva, wobei sie feststellten, dass Frauen, die Hormonpräparate verwenden, zahlreiche Anzeichen einer chronischen Entzündung aufweisen, aber oft ähnliche proinflammatorische Zytokinspiegel haben.

  • Die Forscher stellten fest, dass die Anwenderinnen hormoneller Verhütungsmittel und die NC-Frauen unterschiedlich auf den TSST mit Glukokortikoiden und proinflammatorischen Zytokinen reagierten.
  • Ein TSST-induzierter Anstieg der Glukokortikoide war bei NC-Frauen ungewöhnlich, und der Anstieg der Glukokortikoide ging mit einem Anstieg von Interleukin-6 einher.
  • Bei Anwenderinnen hormoneller Verhütungsmittel war der Anstieg der Glukokortikoide als Reaktion auf den TSST jedoch häufig, und der Anstieg der Glukokortikoide ging mit einem Anstieg des Tumor-Nekrose-Faktors-α einher.
  • Unterschiede wurden auch bei den psychologischen Reaktionen auf den TSST festgestellt, wobei Anwenderinnen hormoneller Kontrazeptiva im Vergleich zu NC-Frauen ein höheres Stressniveau aufwiesen.

„Die vorliegenden Daten sind die ersten, von denen wir wissen, dass sie die psychologischen und biologischen In-vivo-Reaktionen auf einen akuten sozialen Stressor sowohl bei Anwenderinnen hormoneller Verhütungsmittel als auch bei NC-Frauen charakterisieren“, schreiben die Autoren. „Zukünftige Forschung ist erforderlich, um die Mechanismen zu untersuchen, die diesen Wechselwirkungen zugrunde liegen, und um diese Ergebnisse in eine verbesserte psychische und physische Gesundheit für die Millionen von Frauen umzusetzen, die hormonelle Kontrazeptiva anwenden.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Brain, Behavior and Immunity – https://doi.org/10.1016/j.bbi.2023.10.033

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.