Antibabypille / Kontrazeptiva

Die Antibabypille oder “die Pille” (Kontrazeptiva) bezeichnet ein Hormon-Präparat, das eine Schwangerschaft unterbinden soll.

Neue Warnung für einige Kontrazeptiva

Antibabypillen, die das Hormon Drospirenon enthalten, müssen nun die Warnung (in den USA) tragen, dass sie das Risiko für Thrombosen erhöhen, laut Food and Drug Administration (FDA).

Drospirenon ist ein synthetisch hergestelltes Medikament (gehört zur Gruppe der Gestagene) und ist oft Wirkstoff von Antibabypillen. Handelsnamen sind z.B.: Yasminelle, YAZ, Yirala, Aida, Aliane, Petibelle, Yasmin (diese enthalten auch den Wirkstoff Ethinylestradiol) und Angeliq (mit dem Wirkstoff Estradiol). Weitere Handelsnamen sind: Gianvi, Loryna, Ocella, Syeda, und Zarah.

Die FDA sagt, dass die Hersteller nun in den Gebrauchsinformationen den Hinweis hineinschreiben müssen, dass einige Studien einen Zusammenhang zwischen Drospirenon und Thrombosen sehen. Das Risiko soll bei diesen Kontrazeptiva höher sein, als bei anderen Medikamenten, die Progestin enthalten.

Frauen sollten mit ihrem Arzt über ihr Risiko von Thrombosen sprechen, bevor sie ein Mittel zur Schwangerschaftsverhütung wählen, sagte die FDA.
Quelle: FDA, 31. Mai 2012

Richter in USA: Pille danach für alle Frauen

Bisher brauchten Mädchen unter 16 in den USA ein Rezept für das Notfall Kontrazeptivum.

Ein Bundesrichter hat die U.S. Food and Drug Administration angewiesen, die sogenannte “Pille danach” – ein Notfall Kontrazeptivum, für alle Frauen ohne Berücksichtigung des Alters verfügbar zu machen.

Levonorgestrel

Levonorgestrel Struktur

Der Richter vom Eastern District of New York gab der FDA 30 Tage, um die Altersbeschränkungen beim Verkauf der Notfall Pille zu entfernen.

Bisher brauchten Mädchen, die 16 oder jünger sind eine Verschreibung eines Arzts, um die Tablette zu bekommen, die normalerweise innerhalb von 72 Stunden nach dem Verkehr wirkt.

Die Entscheidung des Richters ist der letzte Schritt in einer 10-jährigen kontroversen Debatte darüber, wer Zugang zur Pille haben sollte und warum.

Die Pille danach ist nicht zu verwechseln mit der „Abtreibungspille“.

Als Wirkstoffe werden entweder Levonorgestrel oder Ulipristal eingesetzt. In Deutschland steht das Notfall-Antikonzeptivum (noch) nicht rezeptfrei zur Verfügung.

Kombinierte hormonale Kontrazeptiva: Risikobewertung

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert, dass der Nutzen oraler Empfängnisverhütungsmedikamente deren Risiken überwiegt.

Das BfArM weist auf die Empfehlung des Ausschusses für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) hin, wonach Anwenderinnen und Ärzte aber über die Risiken „von venösen Thromboembolien (VTE oder Blutgerinnsel in Venen)“ besser aufgeklärt und hingehend der „Anzeichen, Symptome sowie zu beachtenden Risikofaktoren vor Verschreibung sensibilisiert werden“ sollen.

© arznei-news.de – Quelle: BfArM, Nov. 2013

Risiko für ischämische Schlaganfälle

05.03.2018 Orale Kontrazeptiva erhöhen das Risiko eines ischämischen Schlaganfalls (Hirninfarkt oder auch „weißer“ Schlaganfall genannt), aber dieses Risiko ist bei Frauen sehr gering, die keine anderen Schlaganfall-Risikofaktoren haben laut einer im Fachblatt MedLink Neurology veröffentlichten Studie.

Hämorrhagische und Ischämische Schlaganfälle

Die Pillen zur Geburtenkontrolle erhöhen nicht das Risiko von hämorrhagischen Schlaganfällen (Hirnblutungen), schreiben die Doktoren und Studienautoren Sarkis Morales-Vidal und José Biller. Ischämische Schlaganfälle, die etwa 85 Prozent aller Schlaganfälle ausmachen, werden durch Blutgerinnsel verursacht.

Hämorrhagische Schlaganfälle werden durch Blutungen im Gehirn verursacht.

Potenzielle Mechanismen

Es wurden mehrere Mechanismen vorgeschlagen, um zu erklären, warum orale Kontrazeptiva das Schlaganfallrisiko erhöhen, u.a. durch Erhöhung des Blutdrucks und durch die Hyperkoagulation des Blutes (mit erhöhter Gerinnungswahrscheinlichkeit).

Bei der Verschreibung hormoneller Kontrazeptiva sollten Ärzte die Form und Dosis von Östrogen oder Gestagen und die Art der Verabreichung (wie Pille oder Pflaster) beachten. Die ideale Antibabypille ist eine mit den niedrigsten Östrogen- bzw. Gestagendosis, die bei der Vorbeugung von Schwangerschaften wirksam ist, während sie unerwünschte Wirkungen minimiert, schreiben die Autoren.

Für gesunde junge Frauen ohne Schlaganfallrisikofaktoren ist das Schlaganfallrisiko bei oralen Kontrazeptiva sehr gering.

Risikofaktoren

Allerdings scheint bei Frauen mit anderen Schlaganfall-Risikofaktoren das Risiko höher zu sein, und in den meisten Fällen sollten die oralen Kontrazeptiva nicht genommen werden, schreiben die Doktoren. Zu diesen Risikofaktoren gehören Bluthochdruck, Zigarettenrauchen und Migräne-Kopfschmerzen, insbesondere Migräne mit sensorischen Störungen, die Aura genannt werden (wie Lichtblitze und Kribbeln in den Händen oder im Gesicht).

Allerdings ist es möglich, dass Frauen nicht immer ausreichend gescreent werden. Eine frühere Studie fand heraus, dass bei Frauen mit einem oder mehreren Schlaganfall-Risikofaktoren nur 15 Prozent der Befragten sich daran erinnerten, dass ihnen geraten wurde, keine oralen Kontrazeptiva zu nehmen, und nur 36 Prozent erinnerten sich daran, dass ihnen gesagt wurde, dass sie sie nicht mehr nehmen sollten. Fünfzehn Prozent der Frauen nahmen immer noch orale Kontrazeptiva ein, obwohl ihnen gesagt wurde, dass sie aufhören sollten. Diese Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit, die ärztliche Beratung und Patienten-Compliance zu verbessern, schließen die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quelle: MedLink Neurology



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)