Schützen Kontrazeptiva vor Krebs?

  • 17.12.2020 Orale Kontrazeptiva (die “Pille”) könnten vor Eierstock- und Endometriumkarzinom (Gebärmutterschleimhautkrebs) schützen … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zu oralen Kontrazeptiva

Orale Kontrazeptiva (die “Pille”) könnten vor Eierstock- und Endometriumkarzinom (Gebärmutterschleimhautkrebs) schützen

17.12.2020 Eine umfassende Studie der Universität Uppsala mit mehr als 250.000 Frauen zeigt, dass die Einnahme oraler Kontrazeptiva (die sogenannte “Pille”) vor Eierstock- und Endometriumkarzinom (Gebärmutterschleimhautkrebs) schützt.

Der schützende Effekt blieb in der Studie auch noch mehrere Jahrzehnte nach Absetzen der Medikamente bestehen. Die Studie ist in der Zeitschrift Cancer Research veröffentlicht worden.

Häufigkeit von Brust-, Eierstock- und Gebärmutterschleimhautkrebs

In der aktuellen Studie verglichen die Wissenschaftler die Häufigkeit von Brust-, Eierstock- und Gebärmutterschleimhautkrebs zwischen Frauen, die eine Antibabypille verwendet hatten, und solchen, die sie nie orale Kontrazeptiva eingenommen hatten.

Es zeigte sich, dass Frauen in der Kontrazeptiva-Gruppe ein deutlich geringeres Risiko hatten, sowohl an Eierstock- als auch an Gebärmutterschleimhautkrebs zu erkranken. Fünfzehn Jahre nach dem Absetzen der oralen Kontrazeptiva war das Risiko um etwa 50 Prozent geringer.

Ein vermindertes Risiko wurde jedoch noch bis zu 30-35 Jahre nach dem Absetzen festgestellt, sagt Åsa Johansson vom Department of Immunology, Genetics and Pathology der Universität Uppsala, eine der führenden Forscherinnen hinter der Studie.

Erhöhtes Brustkrebsrisiko?

Allerdings wurden orale Verhütungspillen früher mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko in Verbindung gebracht.

Überraschenderweise fand die aktuelle Studie nur ein geringfügig erhöhtes Brustkrebsrisiko bei Anwenderinnen oraler Kontrazeptiva, und das erhöhte Risiko verschwand innerhalb weniger Jahre nach dem Absetzen, sagt Johansson.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich das Lebenszeitrisiko für Brustkrebs möglicherweise nicht zwischen den beiden Gruppen unterscheidet, auch wenn es ein erhöhtes kurzfristiges Risiko gibt, sagt sie.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Cancer Research – DOI: 10.1158/0008-5472.CAN-20-2476.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)