Kontrazeptiva und das Risiko für Blutgerinnsel

Blutgerinnungsrisiko sinkt schnell nach Absetzen hormoneller Verhütungsmittel

Kontrazeptiva und das Risiko für Blutgerinnsel

09.11.2023 Es ist bekannt, dass die Einnahme von Antibabypillen und anderen hormonellen Verhütungsmitteln das Risiko für Blutgerinnsel um das Dreifache erhöht. Eine neue Studie legt jedoch nahe, dass dieses Risiko innerhalb von zwei bis vier Wochen nach dem Absetzen dieser Verhütungsmittel weitgehend verschwindet, so die in der Zeitschrift Blood veröffentlichten Forschungsergebnisse.

Die Ergebnisse – die ersten, die einen derartigen bestätigenden Hinweis auf den besten Zeitpunkt zum Absetzen der Verhütungsmittel geben – können Patientinnen und Ärzten dabei helfen, die Nutzen und Risiken hormoneller Kontrazeptiva abzuwägen und den Zeitpunkt für das Absetzen vor Ereignissen festzulegen, die das Risiko für gefährliche Blutgerinnsel weiter erhöhen könnten, z. B. größere chirurgische Eingriffe, längere Zeiten der Bewegungslosigkeit oder das Absetzen gerinnungshemmender Medikamente nach einem Blutgerinnsel (tiefe Venenthrombose oder Lungenembolie).

Nach den Erkenntnissen der Forscher sollte es in den meisten Fällen ausreichen, die Verhütungsmittel zwei bis vier Wochen vor der Zeit abzusetzen.

Kombinierte hormonelle Kontrazeptiva sind seit langem dafür bekannt, dass sie das Risiko für Blutgerinnsel erhöhen. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention sind etwa 10 von 10.000 Personen betroffen, die östrogenhaltige Antibabypillen nehmen. Weniger klar war bisher, wie lange diese Wirkung anhält, wenn eine Person die Antibabypille absetzt.

In mehreren medizinischen Richtlinien wird empfohlen, hormonelle Verhütungsmittel vor bestimmten medizinischen Ereignissen wie größeren Operationen abzusetzen, aber die meisten geben nicht an, wie lange die Verhütungsmittel vorher abgesetzt werden sollten.

Kombinierte hormonelle Kontrazeptiva

Die Studie fokussierte sich auf Verhütungsmethoden, die als kombinierte hormonelle Kontrazeptiva bekannt sind und zu denen Antibabypillen, Vaginalringe und transkutane Pflaster gehören. Diese Methoden verhindern eine Schwangerschaft, indem sie Östrogen und Gestagen freisetzen, um den Eisprung zu verhindern, und sind in Europa und Nordamerika die am häufigsten verwendeten Verhütungsmittel.

Für die Studie entnahmen die Forscher Blutproben von 66 Frauen, die hormonell verhüteten, zu sechs Zeitpunkten vor und nach dem Absetzen der Verhütungsmittel. Die Teilnehmerinnen hatten die Einnahme hormoneller Verhütungsmittel aus persönlichen Gründen freiwillig beendet. Dr. Marc Blondon von den University Hospitals of Geneva und sein Team verglichen dann die Proben mit dem Blut einer Kontrollgruppe von 28 Frauen, die keine hormonellen Verhütungsmittel einnahmen.

Die Forscher maßen mehrere Biomarker, die mit kombinierten hormonellen Kontrazeptiva und der Gerinnungsaktivität in Zusammenhang stehen. Dazu gehören globale Marker der Gerinnungsaktivierung durch Hormone und einzelne Gerinnungsfaktoren (Faktor VIII und gerinnungshemmende Faktoren).

Risiko sinkt rapide nach Absetzen

Wie erwartet, wiesen die Teilnehmerinnen vor dem Absetzen ihrer Verhütungsmittel erhöhte Werte an Gerinnungsmarkern auf. Diese Gerinnungsmarker fielen jedoch innerhalb von ein bis zwei Wochen nach Absetzen der Präparate rapide ab, und in Woche 12 waren alle Marker ähnlich hoch wie in der Kontrollgruppe.

Insgesamt traten etwa 80 % des gesamten Rückgangs der Gerinnungsmarker bei diesen Frauen innerhalb von zwei Wochen nach Absetzen der Antibabypille auf, und 85 % des Rückgangs innerhalb von vier Wochen. Dies deutet darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Blutgerinnseln aufgrund der Antibabypille innerhalb der ersten Wochen nach dem Absetzen der Antibabypille auf ein nahezu normales Niveau zurückgeht.

„Diese Ergebnisse können dazu beitragen, die Diskussion darüber zu führen, ob kombinierte hormonelle Verhütungsmittel für die Patientin geeignet sind, sowie die Diskussion zwischen Patientin und Arzt darüber, ob der Nutzen eines kurzzeitigen Absetzens die Risiken tatsächlich übersteigt“, so Blondon. „Es ist sehr wichtig, über die Nutzen der Empfängnisverhütung zu sprechen, denn es ist wichtig, ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden und den Frauen die Möglichkeit zu geben, sich für eine geplante Schwangerschaft zu entscheiden.“

Er fügt hinzu, dass kombinierte hormonelle Verhütungsmittel nicht nur das Risiko ungewollter oder ungeplanter Schwangerschaften verringern, sondern auch Beckenschmerzen lindern, das Risiko einer Anämie reduzieren und das Risiko für die Entwicklung von Endometrium- und Eierstockkrebs senken. Ein frühzeitiges Absetzen der hormonellen Verhütungsmittel bei einer VTE kann auch zu anormalen Gebärmutterblutungen führen, ein Risiko, das laut Blondon viele Ärzte dazu veranlasst, den Patientinnen zu raten, die hormonellen Verhütungsmittel eine Zeit lang weiter anzuwenden, während sie Antikoagulanzien zur Behandlung der VTE einnehmen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Blood https://doi.org/10.1182/blood.2023021717

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.