Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Ibogain bei Schädel-Hirn-Traumata, Hirnverletzungen

Psychoaktive Droge Ibogain (in Kombination mit Magnesium) als wirksame Behandlung von Schädel-Hirn-Traumata

Ibogain bei Schädel-Hirn-Traumata, Hirnverletzungen

05.01.2024 Traumatische Hirnverletzungen bzw. Schädel-Hirn-Traumata infolge von Kopftraumata oder Explosionen sind eine der Hauptursachen für posttraumatische Belastungsstörungen, Angstzustände, Depressionen und Suizid unter Veteranen. Nur wenige Behandlungen haben sich als wirksam erwiesen, um die langfristigen Auswirkungen von Schädel-Hirn-Traumata zu lindern, so dass sich viele Veteranen hilflos fühlen.

Nun haben Stanford-Forscher herausgefunden, dass die pflanzliche psychoaktive Droge Ibogain in Kombination mit Magnesium zum Schutz des Herzens PTBS, Angst und Depression sicher und wirksam reduziert und die Lebensqualität von Veteranen mit schweren Verletzungen verbessert. Ihre neue in Nature Medicine veröffentlichte Studie enthält detaillierte Daten über 30 Veteranen der US-Spezialeinheiten.

„Kein anderes Medikament war bisher in der Lage, die funktionellen und neuropsychiatrischen Symptome von traumatischen Hirnverletzungen zu lindern“, sagte Dr. Nolan Williams, außerordentlicher Professor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften. „Die Ergebnisse sind dramatisch, und wir beabsichtigen, diesen Wirkstoff weiter zu untersuchen.“

Ibogain

Ibogain ist eine natürlich vorkommende Verbindung, die in den Wurzeln des afrikanischen Ibogastrauchs vorkommt und seit Jahrhunderten in spirituellen und heilenden Zeremonien verwendet wird. In jüngster Zeit hat es wegen seines Potenzials zur Behandlung von Opioid- und Kokainabhängigkeit das Interesse der medizinischen und wissenschaftlichen Fachwelt geweckt. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es die Signalübertragung mehrerer wichtiger Moleküle im Gehirn verstärkt, von denen einige mit Drogenabhängigkeit und Depression in Verbindung gebracht werden.

Seit 1970 ist Ibogain als Droge der Kategorie I eingestuft, was seine Verwendung in den USA verhindert. Kliniken in Kanada und Mexiko bieten jedoch legale Ibogain-Behandlungen an.

Die Studie

Vor der Behandlung ermittelten die Stanford-Forscher den Grad der PTBS, der Angst, der Depression und der Funktionsfähigkeit der Teilnehmer anhand einer Kombination aus Fragebogen, die sie selbst ausfüllten, und von Ärzten durchgeführten Bewertungen. Anschließend reisten die Teilnehmer in eine von Ambio Life Sciences betriebene Klinik in Mexiko, wo sie unter ärztlicher Aufsicht orales Ibogain zusammen mit Magnesium erhielten, um Herzkomplikationen zu verhindern, die mit Ibogain in Verbindung gebracht wurden. Die Veteranen kehrten dann zur Nachuntersuchung nach Stanford zurück.

Zu Beginn der Studie wiesen die Teilnehmer klinisch signifikante Beeinträchtigungen auf, die anhand der Disability Assessment Scale 2.0 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemessen wurden, welche die Beeinträchtigungen in sechs Funktionsbereichen bewertet, darunter Kognition, Mobilität, Selbstversorgung, Zurechtkommen, Lebensaktivitäten und Teilhabe an der Gemeinschaft. Darüber hinaus erfüllten 23 Teilnehmer die Kriterien für eine PTBS, 14 für eine Angststörung und 15 für eine Alkoholabhängigkeitserkrankung. Im Laufe ihres Lebens waren 19 Teilnehmer suizidgefährdet und sieben hatten einen Suizidversuch unternommen.

Wirksamkeit und Nebenwirkungen

Im Durchschnitt führte die Behandlung mit Ibogain sofort zu erheblichen Verbesserungen der Leistungsfähigkeit, der PTBS, der Depression und der Angstzustände. Außerdem hielten diese Wirkungen bis mindestens einen Monat nach der Behandlung an – dem Endpunkt der Studie.

Vor der Behandlung hatten die Veteranen einen durchschnittlichen Invaliditätswert von 30,2 auf der Invaliditätsbewertungsskala, was einer leichten bis mittleren Behinderung entspricht. Einen Monat nach der Behandlung verbesserte sich dieser Wert auf 5,1, was keine Behinderung bedeutet. Ebenso gingen einen Monat nach der Behandlung die PTBS-Symptome der Teilnehmer um durchschnittlich 88 %, die Depressionssymptome um 87 % und die Angstsymptome um 81 % zurück, verglichen mit dem Zustand vor der Ibogainbehandlung. Formale kognitive Tests zeigten auch Verbesserungen bei der Konzentration, der Informationsverarbeitung, dem Gedächtnis und der Impulsivität der Teilnehmer.

Wichtig ist, dass keine schwerwiegenden Nebenwirkungen von Ibogain und keine Fälle von Herzproblemen auftraten, die gelegentlich mit Ibogain in Verbindung gebracht wurden. Während der Behandlung berichteten die Veteranen nur über typische Symptome wie Kopfschmerzen und Übelkeit.

PTBS, Depression und Angstzustände

Williams und sein Team planen eine weitere Analyse zusätzlicher Daten, die bei den Veteranen erhoben wurden, aber nicht in die aktuelle Studie eingeflossen sind, einschließlich Gehirnscans, die Aufschluss darüber geben könnten, wie Ibogain zu Verbesserungen der kognitiven Fähigkeiten führte. Sie hoffen auch, künftige Studien in die Wege zu leiten, um besser zu verstehen, wie das Medikament zur Behandlung von Schädel-Hirn-Traumata eingesetzt werden könnte.

Die drastischen Auswirkungen von Ibogain auf die Schädel-Hirn-Traumata deuten ihrer Meinung nach jedoch auch auf ein breiteres therapeutisches Potenzial für andere neuropsychiatrische Erkrankungen hin. „Zusätzlich zur Behandlung von Schädel-Hirn-Traumata denke ich, dass es sich zu einem breiteren Neuro-Reha-Medikament entwickeln könnte“, sagte Williams. „Ich denke, es zielt auf eine ganze Reihe verschiedener Hirnareale ab und kann uns helfen, besser zu verstehen, wie andere Formen von PTBS, Angst und Depression behandelt werden können, die nicht unbedingt mit einer Schädel-Hirn-Trauma zusammenhängen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Medicine (2024). DOI: 10.1038/s41591-023-02705-w. www.nature.com/articles/s41591-023-02705-w





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.