Hormontherapie-bedingte Hitzewallungen und Brustkrebs

Adjuvante Hormontherapie-bedingte Hitzewallungen verbunden mit Behandlungsabbruch und schlechterer Brustkrebs-Prognose

Hormontherapie-bedingte Hitzewallungen und Brustkrebs

30.06.2022 Hitzewallungen im Zusammenhang mit einer adjuvanten Hormontherapie (AHT) sagen schlechtere Ergebnisse bei Brustkrebspatientinnen in der klinischen Routinepraxis voraus laut einer im Journal of the National Comprehensive Cancer Network veröffentlichten Studie.

Erwei Zeng vom Karolinska Institutet in Stockholm und Kollegen nutzten Daten des Nationalen Qualitätsregisters für Brustkrebs, des schwedischen Arzneimittelregisters und des schwedischen Todesursachenregisters, um 7.152 chemotherapiefreie Patientinnen mit Brustkrebs zu identifizieren, die zwischen 2006 und 2019 in Stockholm eine unterstützende Hormontherapie begonnen hatten. Die Patientinnen wurden bis 2020 beobachtet.

  • Die Forscher fanden heraus, dass Patientinnen, die kurz nach Beginn der AHT erstmalig Medikamente gegen Hitzewallungen einnahmen, ein schlechteres krankheitsfreies Überleben (bereinigte Hazard Ratio [HR]: 1,67) und eine höhere Abbruchrate (bereinigte HR: 1,47) aufwiesen.
  • Stärkere Zusammenhänge zwischen der Einnahme von Medikamenten gegen Hitzewallungen und dem Abbruch der AHT wurden bei Patientinnen mit niedrigem Einkommen (bereinigte HR: 1,91) und bei Patientinnen ohne Verwandte ersten Grades, die an Krebs erkrankt (bereinigte HR: 1,81) oder an Krebs gestorben waren (bereinigte HR: 1,71), festgestellt.

„Die Identifizierung von unerwünschten Wirkungen durch die Einnahme von Medikamenten gegen Hitzewallungen könnte eine Untergruppe von Patientinnen mit schwereren Hitzewallungen identifizieren, bei denen die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass sie die AHT absetzen und mehr Unterstützung für die Therapietreue benötigen“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the National Comprehensive Cancer Network – DOI: https://doi.org/10.6004/jnccn.2021.7116

Weitere Artikel, News dazu





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).