Hydromethylthionin

Eine kleine Dosis Hydromethylthionin könnte kognitiven Rückgang bei leichtem bis mittelschweren Alzheimer verlangsamen

27.11.2019 Im Journal of Alzheimer’s Disease wurden Ergebnisse einer pharmakokinetischen Analyse des Zusammenhangs zwischen Behandlungsdosis, Blutspiegel und pharmakologischer Aktivität des Medikaments Hydromethylthionin im Gehirn bei über 1.000 Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Krankheit berichtet.

Auswirkungen auf kognitiven Rückgang und Hirnatrophie

Diese Ergebnisse zeigten, dass selbst bei der niedrigsten Dosis von Hydromethylthionin, die zuvor in zwei globalen klinischen Phase-3-Studien (8 mg/Tag) getestet wurde, das Medikament konzentrationsabhängige Effekte auf den kognitiven Rückgang und die Hirnatrophie hervorrief.

Leukomethylenblau (LMTM)

Hydromethylthionin, als Tablette eingenommen, ist der von der WHO zugelassene Freiname für die Substanz, die zuvor von TauRx als Leukomethylenblau (LMTM) bezeichnet wurde.

Dieses Medikament blockiert die abnormale Aggregation von Tau-Protein im Gehirn, das zunehmend als wichtiger Faktor für klinische Demenz angesehen wird.

In globalen klinischen Phase-3-Studien, die zwischen 2012-2016 an fast 1.700 Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Krankheit durchgeführt wurden, wurde Hydromethylthionin in Dosen von 150-250 mg/Tag gegenüber einer niedrigen Dosis von 8 mg/Tag getestet, die nur als Kontrolle zur Maskierung der Urinverfärbung gedacht war, die manchmal bei der Einnahme des Medikaments auftreten kann.

Die Studienkonzepte basierten auf den Ergebnissen einer früheren Studie, die eine andere Variante des Medikaments verwendete.

Vergleich verschiedener Dosierungen

Überraschenderweise gab es keinen Unterschied zwischen den hohen Dosen und der niedrigen Dosis von Hydromethylthionin bei keinem der klinischen Ergebnisse in den Studien.

Um diese Ergebnisse weiter zu erforschen, führten die Wissenschaftler eine neue pharmakokinetische Populationsanalyse unter Verwendung von Plasmakonzentrationsdaten von 1.162 der Patienten durch, die an einer der beiden abgeschlossenen Phase-3-Hydromethylthionin-Studien teilnahmen, um zu messen, wie sich die Blutwerte des Medikaments auf dessen Auswirkungen auf das Gehirn verhalten.

Mit einem neuen Ansatz fanden die Forscher heraus, dass die Wirkung von Hydromethylthionin in der Dosis von 8 mg/Tag durch den Blutspiegel bestimmt wurde, und dass die Mehrheit der Patienten bei dieser Dosis einen ausreichend hohen Blutspiegel des Medikaments hatte, um eine signifikante Verringerung des kognitiven Abbaus und der Hirnatrophie zu erreichen.

16 mg/Tag Hydromethylthionin

Sie kamen zu dem Schluss, dass eine etwas höhere Dosis von 16 mg/Tag Hydromethylthionin sicherstellen würde, dass alle Patienten die notwendigen Blutwerte haben würden, um die Aktivität des Medikaments zu maximieren, da es bei höheren Konzentrationen und Dosen ein Plateau bewirkt.

Das pharmakokinetische Profil, das sie fanden und das für viele Medikamente typisch ist, erklärt nun, warum die pharmakologischen Wirkungen von Hydromethylthionin in hohen Dosen, die in den Studien getestet wurden, nicht besser waren als bei Patienten mit hohen Blutwerten in der Dosierung 8 mg/Tag.

Die Analyse zeigte auch, dass Hydromethylthionin zwar ein ähnliches Konzentrations-Wirkungs-Profil bei Patienten aufweist, die das Medikament als Zusatztherapie zu den routinemäßig eingesetzten symptomatischen Behandlungen bei der Alzheimer-Krankheit einnehmen, die maximale Wirkung bei diesen Patienten jedoch um die Hälfte reduziert wurde.

Beeinträchtigung der Wirkung durch andere Medikamente

Dieser Befund bestätigt die Annahme, dass symptomatische Medikamente für diese Erkrankung die krankheitsverändernden Behandlungseffekte von Hydromethylthionin beeinträchtigen, schreiben die Forscher.

Diese Hypothese wurde ursprünglich auf der Grundlage der Phase-3-Studienergebnisse des Medikaments aufgestellt.

Kognitive Auswirkungen

Zusätzlich zur Verringerung der Hirnatrophie stellten die Forscher große kognitive Auswirkungen der Behandlung in der Patientengruppe mit den höheren Blutwerten von Hydromethylthionin in der Tagesdosis von 8 mg fest.

Nach den Ergebnissen der ADAS-cog Skala lag der Effekt bei etwa 7,5 Punkten, d.h. dreimal so hoch wie bei den derzeitigen routinemäßigen Alzheimer-Behandlungen, und würde einer Reduktion des kognitiven Rückgangs um 85% über 65 Wochen entsprechen, schreiben die Forscher.

Die Alzheimer-Krankheitsbewertungsskala (ADAS-Cog) ist die Standard-Kognitionsskala zur Messung neuropsychologischer Veränderungen in klinischen Studien zur Alzheimer-Krankheit. Eine 4-Punkte-Änderung wird im Allgemeinen als Hinweis auf eine klinisch bedeutsame Differenz angesehen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Alzheimer’s Disease (2019). DOI: 10.3233/JAD-190772



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)