Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Iptacopan zeigt Nutzen bei paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie

48-Wochen-Ergebnisse der Phase-III-Studie APPLY-PNH zeigen anhaltende Wirksamkeit und langfristige Sicherheit von Fabhalta® (Iptacopan) bei Erwachsenen mit paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie (PNH)

Iptacopan zeigt Nutzen bei paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie

11.12.2023 Novartis hat die Ergebnisse der Verlängerungsphase der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie APPLY-PNH mit der oralen Monotherapie Fabhalta® (Iptacopan) bei Erwachsenen mit paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie (PNH), die trotz vorheriger Anti-C5-Therapie eine Restanämie (Hämoglobin <10 g/dL) aufwiesen, veröffentlicht.

Eine kontinuierliche Behandlung mit Iptacopan (200 mg zweimal täglich) über 48 Wochen ermöglichte bei der Mehrheit der Patienten einen nachhaltigen Anstieg des Hämoglobinspiegels auf nahezu normale Werte (12 g/dL oder mehr), die Vermeidung von Bluttransfusionen und eine geringere von den Patienten berichtete Erschöpfung; vergleichbare Nutzen ergaben sich bei den Patienten, die im Rahmen der Verlängerung von einer Anti-C5-Therapie auf Iptacopan umgestellt wurden. Die Daten wurden auf der 65. American Society of Hematology Annual Meeting & Exposition (ASH) vorgestellt.

Patienten, die den 24-wöchigen randomisierten Behandlungszeitraum von APPLY-PNH abgeschlossen hatten, konnten sich für die Teilnahme an der Verlängerungsstudie entscheiden, indem sie Iptacopan weiter einnahmen (61/62 Patienten; eine Patientin brach die Behandlung aufgrund einer Schwangerschaft ab) oder von Anti-C5 auf Iptacopan umstiegen (34/35 Patienten; eine Patientin brach die Behandlung aufgrund einer Entscheidung des Studienarztes ab) bis zur Woche 48.

In der Gruppe mit kontinuierlicher Iptacopan-Behandlung wurden die in der randomisierten Phase erzielten Ergebnisse auch nach 48 Wochen aufrechterhalten: Der durchschnittliche Hämoglobinwert war weiterhin nahezu normal (12,2 g/dL), fast alle Patienten (91,9 %) waren weiterhin nicht transfusionspflichtig (Wochen 2-48), und es wurden Verbesserungen bei der von den Patienten angegebenen Erschöpfung beobachtet (bereinigte mittlere Veränderung gegenüber dem Ausgangswert: Anstieg des FACIT-F-Scores (Functional Assessment of Chronic Illness Therapy – Fatigue) um 9,80 Punkte).

In der Anti-C5-zu-Iptacopan-Gruppe zeigten sich nach der Umstellung ähnliche Nutzen: Die durchschnittlichen Hämoglobinwerte stiegen auf einen nahezu normalen Wert (von 9,1 g/dL in 24 Wochen auf 12,1 g/dL in 48 Wochen), bei fast allen Patienten konnten Transfusionen vermieden werden (94,1 %, Wochen 26-48), und nach der Umstellung auf Iptacopan wurden Verbesserungen bei der von den Patienten berichteten Erschöpfung beobachtet (bereinigte mittlere Veränderung gegenüber dem Ausgangswert zwischen Woche 48 und Woche 24: Anstieg des FACIT-F-Scores um 10,79 Punkte).

Iptacopan wies nach 48 Wochen ein ähnliches Sicherheitsprofil auf wie nach 24 Wochen. Die vollständigen 48-Wochen-Ergebnisse der Phase-III-Studie APPOINT-PNH bei therapienaiven PNH-Patienten werden auf einem Kongress im Jahr 2024 vorgestellt, schreibt Novartis.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Novartis

News zu Iptacopan

Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie: Iptacopan zeigt Nutzen als Monotherapie bei behandlungsnaiven Patienten mit der seltenen und lebensbedrohlichen Blutkrankheit

11.06.2021 Novartis hat neue Phase-II-Daten zu Iptacopan (LNP023) veröffentlicht, einem Wirkstoff zur oralen Behandlung der paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie (PNH), die auf dem 26. Jahreskongress der European Hematology Association (EHA) vorgestellt wurden.

In der Studie (NCT03896152) wurde die Behandlung mit einer 12-wöchigen Iptacopan-Monotherapie im Allgemeinen gut vertragen, es gab keine unerwarteten Sicherheitsergebnisse und die Behandlung führte bei der Mehrheit der Patienten zu einer schnellen und dauerhaften transfusionsfreien Verbesserung der Hämoglobinwerte.

Senkung der Laktatdehydrogenase

Alle Patienten, die eine mindestens 12-wöchige Behandlung mit Iptacopan abschlossen (n=11), erreichten den primären Endpunkt einer mindestens 60-prozentigen Senkung ihrer Laktatdehydrogenase (LDH)-Werte, einem Biomarker für intravasale Hämolyse.

Von Bedeutung ist, dass mit Ausnahme eines Patienten, der eine einzelne Erythrozyten-Transfusion erhielt, alle Patienten während der 12 Wochen der Studie transfusionsfrei blieben. Die Patienten zeigten auch eine Verbesserung anderer Biomarker der Hämolyse und einen deutlichen Anstieg des Anteils der Erythrozyten vom PNH-Typ, was auf eine Gesamtkontrolle der intra- und extravaskulären Hämolyse hinweist, schreibt Roche.

Sicherheit; Nebenwirkungen

Während der 12-wöchigen Behandlungsdauer wurden keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse oder thromboembolische Ereignisse berichtet und die Studie lieferte keine unerwarteten Sicherheitsergebnisse.

Zwei Teilnehmer brachen die Behandlung mit Iptacopan vor Abschluss der 12-wöchigen Behandlung ab: einer aufgrund von nicht-schwerwiegenden Kopfschmerzen, der andere auf ärztliche Entscheidung hin aufgrund einer Verschlechterung einer bereits bestehenden Neutropenie.

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse waren Kopfschmerzen (31 % der Patienten), abdominale Beschwerden (15 %), Anstieg der alkalischen Phosphatase im Blut (15 %), Husten (15 %), oropharyngeale Schmerzen (15 %), Pyrexie (erhöhte Körpertemperatur; 15 %) und Infektionen der oberen Atemwege (15 %).

In den Ergebnissen der separaten offenen Phase-II-Studie (NCT03439839), die in der Fachzeitschrift The Lancet Haematology veröffentlicht wurden, verbesserte Iptacopan das hämatologische Ansprechen und die Biomarker der Krankheitsaktivität bei PNH-Patienten mit aktiver Hämolyse trotz Behandlung mit dem Anti-C5-Medikament Eculizumab. Dieser Nutzen blieb auch bei Patienten erhalten, die die Eculizumab-Behandlung abbrachen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche.

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.