Ist Kaffee gut für das Herz?

Studien zeigen, dass zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag gut für das Herz sein können

27.03.2022 Kaffeetrinken – zwei bis drei Tassen pro Tag – kann mit einem geringeren Risiko für Herzkrankheiten und gefährliche Herzrhythmen sowie mit einem längeren Leben in Verbindung gebracht werden, wie drei auf der ACC.22 vorgestellte Studien zeigen.

Dr. Peter M. Kistler und Kollegen verwendeten Daten aus der UK BioBank, einer groß angelegten prospektiven Datenbank mit Gesundheitsinformationen von über einer halben Million Menschen, die mindestens 10 Jahre lang beobachtet wurden.

Die Forscher untersuchten den Kaffeekonsum in unterschiedlichen Mengen – von einer Tasse bis zu mehr als sechs Tassen pro Tag – und den Zusammenhang mit Herzrhythmusstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einschließlich koronarer Herzkrankheiten, Herzinsuffizienz und Schlaganfall, sowie mit der Gesamtzahl der herzbedingten Todesfälle bei Menschen mit und ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Kardiovaskuläre Auswirkungen bei gesunden Menschen

In der ersten Studie untersuchten Kistler et al. die Daten von 382.535 Personen ohne bekannte Herz-Kreislauf-Erkrankungen, um festzustellen, ob der Kaffeekonsum eine Rolle bei der Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Schlaganfällen während der 10-jährigen Nachbeobachtungszeit spielt. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 57 Jahren, und die Hälfte waren Frauen.

Die Ergebnisse zeigten, dass im Allgemeinen zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag mit dem größten Nutzen verbunden waren, d. h. mit einem um 10 % bis 15 % geringeren Risiko, eine koronare Herzkrankheit, Herzversagen oder Herzrhythmusstörungen zu entwickeln oder aus irgendeinem Grund zu sterben.

Das Risiko für einen Schlaganfall oder einen kardiovaskulär bedingten Tod war bei Personen, die eine Tasse Kaffee pro Tag tranken, am geringsten. Die Forscher beobachteten eine U-förmige Beziehung zwischen dem Kaffeekonsum und dem Auftreten neuer Herzrhythmusstörungen. Der größte Nutzen wurde bei Personen festgestellt, die zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag tranken, während der Nutzen bei Personen, die mehr oder weniger Kaffee tranken, geringer war.

Auswirkungen des Kaffeekonsums bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Eine zweite Studie von Kistler et al. umfasste 34.279 Personen, die zu Beginn der Studie eine Form von Herz-Kreislauf-Erkrankung aufwiesen.

Die Forscher fanden heraus, dass ein Kaffeekonsum von zwei bis drei Tassen pro Tag mit einer geringeren Sterblichkeitsrate verbunden war als der Verzicht auf Kaffee. Darüber hinaus war der Kaffeekonsum nicht mit einem höheren Risiko für Herzrhythmusstörungen, einschließlich Vorhofflimmern oder Vorhofflattern, verbunden.

Bei den 24.111 Personen, die in die Analyse einbezogen wurden und bei denen zu Beginn der Studie Herzrhythmusstörungen auftraten, war der Kaffeekonsum mit einem geringeren Sterberisiko verbunden, und bei Personen mit Vorhofflimmern, die täglich eine Tasse Kaffee tranken, war das Sterberisiko um fast 20 % geringer als bei Nicht-Kaffeetrinkern.

Kliniker haben in der Regel Bedenken, wenn Menschen mit bekannten Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Herzrhythmusstörungen weiterhin Kaffee trinken, und raten ihnen daher oft zur Vorsicht, da sie befürchten, dass der Kaffee gefährliche Herzrhythmen auslösen könnte, sagte Kistler in einer Presseerklärung. „Unsere Studie zeigt jedoch, dass regelmäßiger Kaffeekonsum unbedenklich ist und Teil einer gesunden Ernährung für Menschen mit Herzerkrankungen sein kann.

Obwohl zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag insgesamt am günstigsten zu sein schienen, warnt Kistler, dass Menschen ihren Kaffeekonsum nicht erhöhen sollten, insbesondere wenn sie sich dadurch ängstlich oder unwohl fühlen.

Vergleich: Instant- und gemahlener Kaffee oder koffeinhaltiger und koffeinfreier Kaffee

In einer dritten Studie untersuchten Kistler et al., ob es Unterschiede in der Beziehung zwischen Kaffee und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt, je nachdem, ob jemand Instant- oder gemahlenen Kaffee oder koffeinhaltigen oder koffeinfreien Kaffee trinkt. Sie fanden heraus, dass zwei bis drei Tassen pro Tag bei den Studienteilnehmern mit dem geringsten Risiko für Herzrhythmusstörungen, verstopfte Herzarterien, Schlaganfall oder Herzversagen verbunden sind, unabhängig davon, ob sie gemahlenen oder Instantkaffee tranken. Bei allen Kaffeearten wurden niedrigere Sterberaten festgestellt. Entkoffeinierter Kaffee wirkte sich nicht positiv auf das Auftreten von Herzrhythmusstörungen aus, verringerte aber Herz-Kreislauf-Erkrankungen, mit Ausnahme von Herzversagen.

Laut Kistler deuten die Ergebnisse darauf hin, dass koffeinhaltiger Kaffee generell zu bevorzugen ist und dass es keine kardiovaskulären Vorteile hat, koffeinfreien Kaffee gegenüber koffeinhaltigem Kaffee zu wählen.

Die Forscher weisen darauf hin, dass diese Studien einige Einschränkungen aufweisen, da sie nicht in der Lage waren, Ernährungsfaktoren zu berücksichtigen, die bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Rolle spielen können, und auch nicht in der Lage waren, den Konsum von Sahne, Milch oder Zucker zu berücksichtigen. Sie fügen hinzu, dass die Ergebnisse in Zukunft in randomisierten Studien validiert werden sollten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Cardiology





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).