Kälteagglutininkrankheit: Sicherheit und Wirksamkeit von Sutimlimab

Daten zeigen Sicherheit und Wirksamkeit von Sutimlimab bei Behandlung von Hämolyse bei Menschen mit Kälteagglutininkrankheit

11.06.2021 Die Ergebnisse von Teil A der CADENZA-Studie, einer zulassungsrelevanten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-3-Studie zur Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit von Sutimlimab bei Patienten mit Kälteagglutininkrankheit (CAD) ohne Bluttransfusion in der jüngeren Vergangenheit (innerhalb der letzten sechs Monate), werden in einem Vortrag auf dem Kongress der European Hematology Association 2021 vorgestellt.

Die Daten zeigen, dass die Behandlung mit Sutimlimab zu einer schnellen und anhaltenden Hemmung der C1-aktivierten Hämolyse bei Menschen mit CAD führte, festgestellt innerhalb einer Woche nach der Behandlung, sowie zu klinisch signifikanten Verbesserungen des Hämoglobins und der Fatigue im Vergleich zu Placebo im Verlauf der Studie.

Primärer Wirksamkeitsendpunkt

Der primäre Wirksamkeitsendpunkt von CADENZA war der Anteil der Patienten, die alle drei der folgenden Komponenten erreichten:

  • Verbesserung des Hämoglobinwerts ≥1,5 g/dL gegenüber dem Ausgangswert zum Zeitpunkt der Behandlungsbewertung (Durchschnitt der Wochen 23, 25 und 26);
  • Vermeidung von Transfusionen von Woche 5 bis Woche 26; und
  • Vermeidung anderer CAD-bezogener Therapien über das Erlaubte hinaus von Woche 5 bis Woche 26.

Die sekundären Wirksamkeitsmaße bewerteten die Verbesserung gegenüber dem Ausgangswert bei Schlüsselindikatoren des Krankheitsprozesses, einschließlich Hämoglobin, Bilirubin, Laktatdehydrogenase (LDH)-Spiegel und Lebensqualität, gemessen mit dem Functional Assessment of Chronic Illness Therapy (FACIT)-Fatigue Score.

Die CADENZA-Studie

Die CADENZA-Studie bewertete Wirksamkeit und Sicherheit von Sutimlimab bei Patienten mit Kälteagglutininkrankheit ohne Bluttransfusion in der jüngeren Vergangenheit (innerhalb der letzten 6 Monate). Die teilnahmeberechtigten Patienten wurden im Verhältnis 1:1 auf eine feste, gewichtsabhängige Dosis (6,5 g oder 7,5 g) von Sutimlimab oder Placebo über eine intravenöse Infusion an Tag 0, Tag 7 und dann einmal jede zweite Woche bis Woche 26 randomisiert. Der offene Teil B der Studie ist noch nicht abgeschlossen und wird die Langzeitsicherheit sowie die Dauerhaftigkeit des Ansprechens auf Sutimlimab bei allen Teilnehmern mit Kälteagglutininkrankheit untersuchen.

42 Patienten (Durchschnittsalter 66,7 Jahre) wurden in die Studie aufgenommen und erhielten entweder Sutimlimab (N=22) oder Placebo (N=20). Insgesamt schlossen 19 (86%) bzw. 20 (100%) Patienten Teil A ab und setzten die Studie in Teil B fort. Drei (14%) Patienten aus der Sutimlimab-Gruppe brachen Teil A aufgrund von unerwünschten Ereignissen vorzeitig ab.

Daten zur Wirksamkeit:

  • 73 Prozent (n=16) der mit Sutimlimab behandelten Patienten erreichten den primären zusammengesetzten Endpunkt, der eine Verbesserung des Hämoglobins ≥1. 5 g/dL gegenüber dem Ausgangswert zum Zeitpunkt der Behandlungsbeurteilung (Wochen 23, 25 und 26) beinhaltete, die Vermeidung von Transfusionen von Woche 5 bis Woche 26 und die Vermeidung anderer CAD-bezogener Therapien über das erlaubte Maß hinaus von Woche 5 bis Woche 26 im Vergleich zu 15% (n=3) in der Placebo-Gruppe (Odds Ratio=15,9, 95% CI: 2,9 bis 88,0, p<0,001).
  • Die Daten zeigten, dass Sutimlimab die mittleren Hämoglobinwerte vom Ausgangswert bis zum Bewertungszeitpunkt der Behandlung (Woche 26) erhöhte und aufrechterhielt, was einer statistisch signifikanten mittleren Differenz der kleinsten Quadrate (LS) von 2,6 g/dL (p<0,001; 95% CI:1,8 bis 3,4) im Vergleich zu Placebo entspricht. Der Hämoglobinwert verbesserte sich rasch, mit einem mittleren LS-Anstieg vom Ausgangswert von ≥1 g/dL in Woche 1 und ≥2 g/dL in Woche 3. Die mittleren Hämoglobinwerte blieben von Woche 3 bis zum Zeitpunkt der Behandlungsbeurteilung bei >11 g/dL, was eine anhaltende Wirkung während des restlichen Behandlungszeitraums belegt.
  • Eine statistisch signifikante Verbesserung der Erschöpfung, gemessen durch die FACIT-Fatigue-Bewertung, wurde bei den mit Sutimlimab behandelten Patienten im Vergleich zur Placebogruppe erreicht: 10,8 Punkte gegenüber 1,9, mit einer mittleren LS-Differenz von 8,9 Punkten (p<0,001; 95% CI:4,0 bis 13,9). Ein Anstieg des FACIT-Fatigue-Scores um 5 oder mehr Punkte deutet auf eine klinisch wichtige Veränderung hin.
  • Bei den mit Sutimlimab behandelten Patienten war der mittlere Bilirubinwert, ein wichtiger Marker für die Hämolyse, vom Ausgangswert bis zum Bewertungszeitpunkt der Behandlung stärker gesunken als in der Placebogruppe (-22,1 μmol/L bzw. -1,8 μmol/L). Die mittleren Bilirubinwerte normalisierten sich in der Sutimlimab-Gruppe innerhalb von 1 bis 3 Wochen unter die obere Grenze des Normalbereichs (obere Grenze des Referenzbereichs 20,5 µmol/L) und hielten die Werte bis Woche 26 unter der oberen Grenze des Normalbereichs.
  • Die Behandlung mit Sutimlimab führte zu bedeutenden Verbesserungen von LDH, einem weiteren Hämolyse-Marker, vom Ausgangswert bis zum Bewertungszeitpunkt der Behandlung im Vergleich zu Placebo ( -150,8 U/L versus +7,6 U/L).

Daten zur Sicherheit

  • 21 Patienten (95,5 %) in der Sutimlimab-Gruppe und 20 Patienten (100 %) in der Placebo-Gruppe erlitten mindestens ein unerwünschtes Ereignis (TEAE), das bei der Behandlung auftrat.
  • Bei drei Patienten (13,6%) in der Sutimlimab-Gruppe trat mindestens ein behandlungsbedingtes schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis (TESAE) auf (n=4), darunter ein TESAE, das vom Studienarzt als mit Sutimlimab in Zusammenhang stehend eingestuft wurde (zerebrale Venenthrombose bei einem Patienten mit Diabetes in der Vorgeschichte). Ein Patient (5%) in der Placebogruppe hatte drei TESAE.
  • Folgende unerwünschte Ereignisse wurden in der Sutimlimab-Gruppe häufiger berichtet als in der Placebo-Gruppe (Unterschied von ≥ 3 Patienten zwischen den Gruppen): Kopfschmerzen (23% versus 10%), Bluthochdruck (23% versus 0%), Rhinitis (18% versus 0%), Raynaud-Phänomen (18% versus 0%) und Akrozyanose (14% versus 0%). Es wurden keine Todesfälle oder Meningokokken-Infektionen berichtet.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Sanofi.

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren