Lorazepam (Tavor) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Lorazepam (Tavor); weitere Erfahrungsberichte zu diesem Wirkstoff unter Temesta Erfahrungen.


Tolid (Lorazepam) bei Panikattacken, Stress

12.11.2013 – Kommentar von Tibbel:

Im Moment bin ich auf 2mg Clonazepam und 3 mg Tolid (Lorazepam). Ich habe eine Angststörung und diese Pillen sind mir von einem Arzt verschrieben worden. Doch hin und wieder überschreite ich die empfohlene Dosis, um die gewünschten Wirkungen der Benzos zu bekommen.

Entspannung erfüllt meinen Körper, aber ich finde es schwer, mich auf etwas zu konzentrieren und einfach zu vergessen, was ich tue. Ich werde leicht durch einfach alles um mich herum abgelenkt wie TV, Stereoanlage, Computer, meine Arbeit für die Universität, Aufräumen, Saubermachen, und vergesse, was ich tat und beginne eine neue Aufgabe. Ich fühle mich entspannt und habe keine Angst oder Stress wegen nichts auf der Welt, auch wenn ich viele Dinge zu tun habe.

Die Tolid ist viel stärker, wenn es darum geht Angst und Panikattacken in den Griff zu bekommen, aber die Clonazepam ist sehr nützlich bei der Prävention der Attacken. Die Clonazepam hat nicht die verwirrende Wirkung, die oft mit Tolid einhergeht, aber sie hilft mir zu entspannen und beruhigt mich so sehr, dass ich alles planen und hinbekomme ohne Stress und Angst.

Es ist für mich ein Lebensretter, wenn es um die Panikattacken oder das Herunterkommen von irgendwelchen Drogen (vor allem Kokain) kommt. Ich finde, dass die Verbindung von Clonazepam und Tolid mit Kokain hilft beim Runterkommen ohne die negativen Auswirkungen.

Warum schwindlig und Muskelschmerzen unter Tolid (Lorazepam)

25.05.2014 – Kommentar von mupsel:

habe vom arzt Tolid (Lorazepam) bekommen nehme sie aber nur wen ich zum Zahnarzt oder mit der Bahn oder zum arzt mus es ist nicht regelmässig meine Frage warum es mir schwindlig ist und muskelschmerzen habe obwohl ich sie nicht oft nehme.

Beziehungskrise

10.06.2014 – Kommentar von Philipp:

seit vielen monaten habe ich große probleme mit meiner beziehung. es ist ein ewiges hinundher und ich war nun zum zweiten mal kurz vor einem richtigen nervenkollaps. beim arzt bekam ich lorazepam verschrieben. jetzt bin ich ausgeglichener und nehme die streits nicht mehr so schwer. die dosis ist momentan eine halbe tablette pro tag.

Angst vorm Absetzen

29.10.2014 – Kommentar von kätzchen:

Also …. mein Hausarzt hat mir 0,5 mg Lorazepam verschrieben, das ich nach Bedarf (bis zu zweimal am Tag) nehmen soll, um die körperlichen Symptome der Angst im Zaum zu halten ( Zittern, Herzrasen, Muskelschwäche, Kopfschmerzen, etc ). Ich habe es sechs Mal mit insgesamt 1,25 mg über 18 Tage genommen (ich nehme nur 0,25 mg auf einmal), und nicht jeden Tag). Es ist jetzt schon etwas her, dass ich es zuletzt genommen habe. Ich fühle mich sehr nervös und ängstlich heute. Ist es möglich, dass ich mich wegen der Absetzsymptome so fühle? Es fühlt sich an wie meine “normalen” Angstsymptome, aber ich einige Zeit mit googeln verbracht (schlecht, ich weiß, aber ich konnte nicht anders), und jetzt bin ich ziemlich verängstigt, dass es schlimme Absetzsymptome sind, auch wenn es mir doch als sehr kleine Dosis und eine sehr kurze Zeit erscheint. Kann mir jemand einen Rat geben ?

Ich sollte hinzufügen, dass ich das gleiche Medikament im letzten Jahr für einen längeren Zeitraum genommen hatte, und keine Probleme bekam, als ich aufhörte. Oder könnten die Gefühle jetzt irgendeine Art von verrückt verzögerter Entzug sein? Das macht mich noch verrückt… was tun?



27.01.2015 – re: Angst – Kommentar von Pharo:
Es ist nur Angst man kann wegen so einer kleinen Dosis nicht tolerant werden und jeder, der etwas anderes sagt ist glaube ich vermutlich ein neurotischer Hypochonder. Ich bin kein Arzt aber ich war lange Zeit auf Benzodiazepinen und ich habe keine Entzugs oder Suchtprobleme – alle berichten schlecht darüber, aber ich glaube es liegt daran, weil es ist nicht für Big Pharma nicht mehr rentabel ist. Wenn ich die Artikel über Lorazepam und ähnliche Medikamente in der Tageszeitung lesen, bekommen sie die Realität in den Kommentaren unten. Einige Leute glauben leidenschaftlich, dass sie süchtig sind und haben schreckliche Entzugssymptome. Sie haben das Recht auf ihre Meinung und viele sind sehr freundliche Menschen. Ich hoffe, sie nehmen keinen Anstoß an meiner Meinung. Wie sie Beschreibungen zur Angst lesen – werden sie tatsächlich genau die gleichen “Symptome” finden. Der Geist ist unglaublich stark. Ich habe Leute gesehen, die allein durch Panik ohnmächtig wurden, dies hat starke Auswirkungen aber es sind keine Entzugserscheinungen von Lorazepam oder Sucht.



21.09.2015 Kommentar von lindi:

Ich nehme es seit anderthalb Jahren, obwohl man es nur für vier Monate nehmen sollte. Es hilft mir aber wirklich mit meiner Angst. Ich finde es nicht wirklich gut, es jeden Tag zu nehmen, aber ich weiß nicht, was ich sonst machen soll, das so hilfreich ist.

Keine Wirkung

17.06.2014 – Kommentar von Ingi:

Hallo,
ich habe zum 1.Mal Tavor (2 mg) genommen und garnichts gespürt. Ist das normal? Braucht es erstmal ne Zeit bevor es anfängt zu wirken? Ich hab gehört es ist so wirksam wie Valium.
Ist es bei Depries zu überhaupt zu empfehlen? Also ich meine nur kurzfristig…langfristig will ich den Sch… auf keinen Fall schlucken.

Welche Erfahrungen mit Lorazepam bei Panikstörung/Angststörung?

20.11.2014 – Kommentar von female:

Ich weiß nur soviel: Lorazepam ist ein Benzodiazepin-Arzneimittel mit kurzer bis mittlerer Wirkungsdauer. Es hat eine relativ starke angstlösende Wirkung und seine bekannteste Indikation ist das kurzfristige Management von schweren Angstzuständen. Es ist bei einer Panikstörung weniger nützlich. Es hat auch ein relativ hohes Suchtpotential.
Mein Arzt hat es mir verschreiben wollen. Ich wollte etwas Bedenkzeit. Gibt es hier jemanden, der Erfahrungen mit Tavor hat?



23.11.2014 – Behandlungserfahrung – Kommentar von Kevin:
Meine Erfahrung mit Lorazepam ist: es wirkt schnell und gut bei situativer Angst. Ich fühlte mich ein wenig depressiv und es lässt etwas schneller nach, so dass ich schließlich doch auf xanax umgestellt habe. Generell zu sagen, es hilft nicht so bei Panikstörungen, ist falsch. Mir half es ziemlich gut von Panikattacken runterzukommen und mich zu beruhigen.Ich denke, es wirkt am besten jedoch bei situativer Angst, aber wenn Ihr wie ich ständige Angst habt ist xanax eine bessere Alternative.



15.04.2015 Kommentar von btika:

Ist schnell wirksam in entsprechend hoher Dosis hilft gut auch als bedarf



15.10.2015 Kommentar von Meyer:

Ich habe eine soziale Phobie seit ich etwa 11-12 Jahre alt war. Stellt euch vor: Ein “fröhliches” Kind mit (zu der Zeit nicht diagnostizierter) ADS nimmt an einen ‘Begabtenprogramm’ in der Schule teil, und wächst im Grunde mit den exakt gleich angetrieben, motivierten Kinder im nächsten Jahrzehnt auf.

Wie ihr euch vorstellen könnt, ist ein Kind mit ADS fast eine Beleidigung in sich für die Erfolgsmenschen. Also, ohne Freunde, ohne viele Möglichkeiten auf neue Freundschaften, entwickelte sich dieses Kind nie wirklich sozial, und ist jetzt ziemlich ängstlich, was das betrifft.

Meine bisherigen Medikamente waren vorrangig Benzodiazepine, Valium, Xanax, einfach zu viele andere. Außerdem mache ich seit einem Jahr kognitive Verhaltenstherapie.

Als jemand, der körperlich angespannt ist zu 100% der Zeit, kann Tavor wirklich vortrefflich helfen. Es hat sehr starke Muskelrelaxans-Eigenschaften, die auch psychisch die Anspannung lösen.

Das gute: Sublinguales Tavor Expidet ist verfügbar .. Wenn man eine Panikattacke hat, tritt die Wirkung in weniger als 5 Minuten ein. Super, wenn man sie zur Hand hat!

Das schlechte: Es neigt auch dazu, ziemlich starke amnestische Effekte zu haben. Wenn du noch an wichtige Dinge dich erinnern musst, nimmst du es besser nicht … aber in Zeiten von allgegenwärtigen elektronischen Notizbüchern, who cares. :-D

Aber ich fand die Gedächtnisverluste nicht so toll, deshalb bin ich zum Arzt und hab sie abgesetzt.



04.01.2017 Kommentar von Freiheit:

Ich finde Tavor bis auf das suchtpotential super. Es wirkt direkt und mein Körper entspannt sich, wie nie. Der Kopf wird leer und einem wird vieles egal. Das gute daran ist, dass es mich nicht so abschießt also ich unkontrolliert müde werde oder nicht mehr bei mir bin. Sondern ich kann meinen Alltag weiter bewältigen.



01.04.2017 Kommentar von Mama:

Das Medikament ist für mich ein Bedarfsmittel gegen Angst mit Blutdruckanstieg.Es wirkt sehr gut und ich habe keine Nebenwirkungen.

Entzug

04.01.2017 Kommentar von paniktante:

Hallo,
ich habe es geschafft, in 3 Monaten von dem Lorazepam wegzukommen.
Meine Dosis über den ganzen Tag lag bei 7,5 mg täglich über 1,5 Jahre.
Ich hatte anfangs Schwierigkeiten, abends einzuschlafen das zog sich ein paar Tage hin und nun geh ich abends ins Bett und schlafe sofort ein und auch durch. Es ist ein herrliches Gefühl, wieder schlafen zu können ohne Medikamente.
Ich hatte wahnsinnige Angst vor diesem Entzug, doch ich hatte keinerlei Entzugserscheinungen, kam wohl auch daher, das ich auf der Arbeit viel Stress habe, aber eher den positiven Stress.
Ich habe auch viele Kilos verloren und fühl mich super!
Hätte nie gedacht, das ich das noch mal erleben darf.



07.09.2018 Kommentar von jeh:

mal wieder ein lebender Beweis, dass man Benzos auch aussschleichen kann, ohne durch eine Entzugshölle zu latschen, das sind aber tatsächlich Ausnahmen und nicht die Regel, bei Hochdosis und/oder Langzeitabhängigkeit !
Um so schöner, dass es hier geklappt hat. Wobei 7,5 mg Lorazepam schon eine echte Nummer ist .



Gegen Angst vorm Zahnarzt

24.09.2015 Kommentar von Chimäre:

Nehme das Medikament wegen meiner Angst. Ich habe eine intensive Angst zum Zahnarzt zu gehen, also wurde mir dieses Medikament verschrieben. Es hat mir irgendwie gar nichts gebracht. Haben es unter meiner Zunge, wie vom Apotheker angeordnet, gelöst. Eine halbe Stunde später, nichts. Stunde später, nichts. Selbst nach 9 Stunden nach der Einnahme … nichts.
Es funktioniert nicht bei mir. ich war ziemlich aufgeregt. das einzige, was das Arzneimittel bewirkte, dass meine Wangen sich leicht wärmer anfühlen als sonst. Und vielleicht auch etwas schwindlig beim Treppengehen nach unten einige Stunden davor.

Absetzen von Lorazepam

28.08.2017 Kommentar von Deni:

Ich wollte nur sagen das Lorazepam sehr gut wirkt aber wenn man damit aufhören will läuft man Gefahr nachher schlechter da zu stehen als bevor man es genommen hat und dadurch in einem Teufelskreis landen kann.

Angst: Ich schaffe es jetzt!

03.08.2017 Kommentar von Jassi:

Da ich nun seit über zwei Wochen Tavor nehme,kann ich endlich Nachts alleine zu Hause schlafen,ohne Angst!
Ein riesen Erfolg für mich! Ich nehme allerdings auch noch ein Antidepressivum.
Denn die letzten Jahre hat es gar nicht geklappt!
Jede Nacht bin ich heulend vor Angst in meiner Wohnung rumgetigert!
Es war furchtbar.



04.08.2017 Kommentar von jen:

du weißt das das medikament schnell abhängig macht?



04.08.2017 Kommentar von Jassi:

Ja,leider!
Ich weis es aber was soll ich machen?
Es hilft mir super und ich glaube guter Schlaf ist am wichtigsten.



02.10.2017 Kommentar von jen:

willst du es nicht mit etwas anderem probieren? atosil hat mir zum beispiel sehr gut geholfen… es nimmt die innere unruhe und hilft beim schlafen. tavor ist wirklich ein hammermittel und du wirst arge probleme haben es abzusetzen. nur medikamente zu nehmen ist, glaube ich, auch der falsche weg.



08.10.2017 Kommentar von Cart:

Ist nicht böse gemeint,aber nicht Du schaffst es,sondern das Tavor schafft es.
Lass die Finger von dem Medikament als Dauerlösung,als Notfallmedikament ist es super – gibt vielleicht nichts besseres, aber nicht auf Dauer ist das keine Lösung!



07.11.2017 Kommentar von Alice:

Schritt eins ist Einsicht, dass man überlebt, Schritt zwei ist einzusehen, dass man auch ohne Tavor überlebt. Also lauf erstmal ein Stückchen
Lass die Finger vom Tavor, als Notfallmedikament ist es ok,aber nicht auf Dauer!
Das ist auch meine Erfahrungi, soviel wie nötig, jedoch so wenig wie möglich. ;)



10.11.2017 Kommentar von mmm:

Ich schließe mich Cart an.
Tavor wird dir nichts bringen außer Abhängigkeit.

Und ohne andere Schlafmedikamente probiert zu haben, die nicht abhängig machen – wie eben das vorgeschlagene Atosil oder Stangyl z. B. – solltest du an einem Benzodiazepin nicht hängen bleiben. Da bleibst du dann nämlich ohne etwaigen Entzug für immer dran und irgendwann wirken sie nicht mehr oder du musst immer mehr davon nehmen oder aber deinem Arzt “fällt auf einmal ein”, dass er es dir ja gar nicht mehr verschreiben kann und du hängst schon dran und stehst dann da. Wieso hat dein Doc nicht nach nem anderen Medikament geschaut – er kann doch wohl kaum davon ausgehen, dass dieses zur Dauermedikation wird.

Ich sehe sehr skeptisch deine euphorische Reaktion auf das Tavor. Wenn ich früher ne Panikattacke mit nem Benzo “erledigt” hatte war ich immer nur erleichtert mal Luft holen zu können aber nie erfreut, dass ich es geschafft habe, weil ich wusste es hing nur an dem Medi.
Vielleicht sollte man dein Antidepressivum austauschen in eines, das sedierend und schlaffördernd wirkt.



22.12.2017 Erfahrung von Alice:

Hallo mmm,

erstens bürdest Du Dir da eine Last auf, die Du niemals allein tragen kannst, denn Du kannst nicht beurteilen, wie es Jassi jetzt grad geht und wie es ihr vor einer Woche ging.

Du bist auch kein Arzt. Du hast lediglich Erfahrungen machen dürfen, die Dir im Leben halfen. Vielleicht nimmt sie sich ohne Tavor morgen das Leben?

Ich versteh das alles nicht. Naja, ein bißchen schon, ein jeder will helfen, ich weiß, aber niemand kann wissen was für den anderen das Beste ist, dafür kennt man sich viel zu wenig.

Vielleicht rät ihr ja einer, dass sie sich nur ihr Hirn aus dem Kopf saufen muss, dann vergißt sie alles. Wär auch ein gut gemeinter Rat oder? Von einem Säufer allemal.



02.01.2018 Erfahrung von mmm:

Das Einzige, dass ich plausibel gesagt habe ist, dass Tavor abhängig macht und das ist eine Tatsache, Jassi war mir zu euphorisch.

Ich rede meist nur vehement von oder gegen Dinge an, von denen ich aus eigener Erfahrung spreche. Ich habe ein paar Jahre lang Angst und Panik mit Benzos und Alkohol bekämpft. Ich habe den Absprung geschafft ohne von einem der beiden abhängig zu werden – ein großes Glück, so sagen die Ärzte heute und sehr selten.

Deinen Einwand, ohne Tavor könnte Jassi sich morgen das Leben nehmen, finde ich gerechtfertigt – ich selbst habe das schonmal irgendwo geschrieben als jemand total gegen Benzos gewettert hat. Da stimmen wir überein. Diese Medikamente werden benötigt und können wohltuend sein. Mein Arzt sagt selbst, dass die besten und wichtigsten Medikamente sind, die je erfunden wurden – nur schade, dass sie abhängig machen.

Jeder kann sich hier Meinungen anhören und sich selbst Brauchbares raussuchen, das ist doch schön, oder? Jeder kann von unseren Erfahrungen profitieren, denn leider ist es so, dass Ärzte beim Verschreiben oder Nichtverschreiben von Medikamente keine große Hilfe oft sind und nicht auf den Patienten Acht geben.

Und was ich überhaupt mit meinem Beitrag bezweckte war die traurige Tatsache, dass Ärzte zum Schlafen-Können ein Benzo verschreiben und es andere Mittel wie eben Stangyl geben, durch die man wunderbar schlafen kann, die Erfahrung haben hier schon mehrere gemacht, und dass doch erstmal diese probiert werden sollten und wenn die auch nichts bringen kann man ja immer noch die schlechtere Wahl als Besser-als-Nichts-Wahl nehmen.



22.07.2019 Erfahrung von Bärbel:

Ähnlicher Erfahrungsbericht: Also ich nehme 2,5mg Tavor.Manchmal auch anderthalb Tabletten.
Mein Arzt hat es mir ja nicht zum schlafen verschrieben,zum schlafen hab ich ein anders Medikament.Er hat es mir ganz klar gegen die Angst verschrieben!

Und das auch nur auf mein Drängen hin,weil ich ja schon so viele Medikamente nehme und ich Nachts immer noch Todesängste hatte!Ich war voll mit Schlafmitteln,die auch gut wirkten,aber wenn ich Nachts allein im Bett war,saß ich heulend vor Angst im Bett!

EGAL wie müde ich war.Und dieser Zustand musste beendet werden!
Ich hatte stellenweise schon drei Nächte am Stück ohne schlaf,trotz Schlafmedis und hatte schon leichte Halluzinationen wegen dem Schlafentzug! Es gibt im Moment für mich keine andere Möglichkeit die Nacht alleine durchzustehen!
Ich war als Kind Nachts immer alleine und hab vieles Traumatisches erlebt.
Und das kam Nacht für Nacht hoch.

Tavor bei Angst und Panikattacken

23.02.2018 Kommentar von Simmi:

Mal ganz ehrlich:
Ich nahm das Tavor schon vor über 15 Jahren mal ein paar Monate. Vor ein paar Jahren nochmals als Notfall- Bedarfmedi.

Die vielen Horrorgeschichten über Abhängigkeiten, die bei mir nie zuvor eingetreten sind nehmen mir nun auch noch dieses Medikament, was mir eigentlich immer geholfen hatte und nun habe ich eine suggerierte Angst vor diesem Medikament. Informiert die Menschen reflektiert oder lasst es komplett, aber jagt denen nicht noch mehr Angst ein. Bitte reflektiert. Nicht alle sind nach allem gleich süchtig. Ich kann heute nur mit Hilfe NotfallMedikamente nehmen. Vielen Dank an die, die diese undifferenzierten Horrorgeschichten erzählen.

Mir hilft Tavor einfach nur.
Mein Körper hat wegen der vielen Angst und dem daraus resultierenden Stressfolgen Rheuma entwickelt (natürlich über Jahre). Ich tue mir das nicht mehr an und nehme mit Hilfe dieses Medikament. DBT ist gut, aber keine 100%ige Lösung. Andere Medikamente taten mir nie gut, sondern quälten mich mit extremer Müdigkeit. Das will ich auch nicht. Daher bin ich dankbar, dass es Tavor gibt, was für mich nur für Sekunden Nebenwirkungen hat in Form von kurzzeitigen Schwindel.

Lorazepam in der Psychiatrie

23.07.2018 Kommentar von Merida:

Ich habe 4 Jahre lang, jedesmal wenn ich Notfallmäßig in die Psychiatrie kam, 4×4 mg Tavor bekommen. Nach dem ca 15ten Aufenthalt habe ich gesagt, dass ich Tavor nicht möchte. Da wurde ich bei der Einnahme solange beobachtet, bis ich es runter hatte (es wurde sogar der Mundinnenraum kontrolliert). Es wurde ein Teufelskreis aus, Notaufnahme mit Tavor, Tavorentzug auf der Depressionsfachstation, Entlassung, ein paar Tage zu Hause, dann wieder von vorn, Notauf….

Besser wurde es erst, als ich die Klinik gewechselt habe. Heute noch kann ich nur mit einem mulmigen Gefühl dort vorbeifahren. In der anderen Klinik bin ich nie eingesperrt oder fixiert worden, ich habe auch keine Medikamente bekommen, wenn ich die nicht wollte. Da hatte ich das erste mal das Gefühl, die wollen dir wirklich helfen.

Tavor expidet

24.11.2018 Kommentar von mary:

Ich bekam Tavor expidet vom Kardiologen wegen Panikattacken mit hohem Blutdruckanstieg. Alleine schon das Wissen, ich hab im Notfall was parat, hat mir sehr geholfen.Aber auch im Akutfall half mir eine (1mg) Tavor expidet gut.

Momentan hab ich starke HWS-Probleme mit starken Muskelverspannungen. Ab u. an nehm ich eine Tavor expidet vorm Einschlafen – und am nächsten morgen sind meine Verspannungen (fast) weg!

Wenn man Tavor nicht regelmäßig nimmt ist es meiner Meinung nach ein sicheres und gutes (Notfall?)medikament. UND: Nicht alle Menschen werden gleisch schnell süchtig!



08.04.2020 Erfahrung von Andrea99:

Ich nehme Tavor Expidet 2,5 mg 2 mal täglich ein. Das sind kleine Blättchen, die zergehen direkt unter der Zunge innerhalb weniger Sekunden. Danach dauert es max. 5 bis 10 Minuten bis die Wirkung eintritt. Es hilft mir sehr gut um wieder zur Ruhe zu kommen bei Angst und Panik. Endlich kann ich auch nachts wieder wunderbar einschlafen. Mir ist bewusst, dass es abhängig macht. Ich habe schon paar Mal katen Entzug gemacht, das war der Horror. Ich werde Tavor jetzt regelmäßig nehmen, denn immer wenn ich es abgesetzt hatte, dann dauerte es nicht lange und die Symtome traten verstärkt wieder auf, ich konnte nicht mehr einschlafen usw. Habe schon auch viele Neuroleptika und AD´s genommen, aber da waren die Nebenwirkungen zu heftig. Bei Tavor hab ich eigentlich keine Nebenwirkungen, außer dass ich halt tagsüber auch ziemlich ruhig bin und etwas benommen mich fühle. Aber Angst und Panik kommt gar nicht erst auf. Es ist ein sehr gutes Medikament, es hilft auch gegen meine Depressionen ziemlich gut. Ich muss eigentlich keine weiteren Medis mehr einnehmen. Aber sobald ich nur eine Einnahme von Tavor vergessen hab, merke ich es kurze Zeit später schon, dass wieder Angst und Panik plötzlich aufkommt in mir.

Lorazepam als Notfallmittel

06.03.2019 Kommentar von Alena:

Es gibt im Leben Zeiten die mann am liebsten ausradieren möchte. Bei psychischen Problemen und Depressionen ist die Kraft zu kämpfen leider ausgelöscht.Wichtig ist es…. mit nicht abhängig machenden Antidepressiva zu beginnen ( langsame Dosis Erhöhung ). Zusätzlich um den späteren Wirkungseintritt der Psychopharmaka zu überbrücken ist Lorazepam sehr hilfreich. Zwei- bis Dreiwöchige Einnahme mit langsamen Absetzen macht noch nicht abhängig. Viel Glück

Erfahrungen mit Nebenwirkungen von Lorazepam

01.08.2019 Erfahrung von bimbo:

kann mich jemand über die nebenwirkungen von lorazepam auflklären bzw hat erfahrungen ?

05.08.2019 Erfahrung von lora:

ja, die nebenwirkungen von lorazepam kenne ich:

Schläfrigkeit, Mattigkeit, Schwindel, Muskelschwäche

wichtige nw, die ich noch gefunden habe, und die wichtig sind:

Schwerste Entzugserscheinungen
kognitive Defizite
paradoxe Effekte wie gesteigerter Antrieb und Aggression, Angst, Panikattacken, teilweise schwere epileptische Anfälle
und noch einige mehr



Panikattacke: Paradoxe Reaktion durch Tavor (Lorazepam)

01.08.2019 Erfahrung von markus123:

Hallo! Ich hatte vor 4 Monaten das erste mal in meinem Leben eine Panikattacke. Daraufhin habe ich eine einzige Tablette Tavor (Lorazepam) eingenommen. Meine Panikattacke war weg, aber ich habe mit Einahme der Tablette wahnhafte Gedanken aufgebaut und bin dann irgendwann voll psychotisch geworden. Kann es sein das diese einzige Tablette eine Psychose ausgelöst hat (paradoxe Reaktion)? PS: Ich war 33 Jahre völlig gesund. MFG



03.08.2019 Erfahrung von pharmi:

Ja, paradoxe Reaktionen z.B. Angst, Erregungszustände, Aufgeregtheit, Halluzinationen sind bei Lorazepam gut möglich und werden auch als Nebenwirkungen und in vielen Erfahrungsberichten aufgezählt.



04.08.2019 Erfahrung von meppo 3214:

Ich habe das selbe Problem ich hatte vor fast einem Jahr meine erste Panikattacke daraufhin wurden mir 2 Lorazepam Tabletten geben worauf ich mich auch total verändert und bis heute damit zukämpfen habe kurz vor dem Suizid stehe ich deshalb ich kan n es nur jeden raten Hände weg von psychodrogen.



Depression durch Lorazepam?

04.08.2019 Erfahrung von meppo 3214:

Hallo Leute meine Frage ist, ob es möglich ist das ich durch die Einnahme von Lorazepam Depression bekommen habe. vor ca 10monaten hatte ich eine Panikattacke laut Arzt im Krankenhaus. dieser gab mir das medikament mit zur Beruhigung. kurze Zeit darauf als ich diese Medikamente nahm merke ich wie ich mich veränderte, total ängstlich \agressiv feindselig unruhig und Schlafstörungen und Konzentrationschwierigkeiten hatte und ständiges Problem mit meinen Augen das bis heute anhält, obwohl ich diese Medikament nicht mehr nehme. ist dies durch lorazepam möglich. ich bin 22jahre alt und war vorher kerngesund.



07.08.2019 Erfahrung von pharmi:

Wenn Du nur 2 Tabletten genommen hast, dann wirst du kaum richtige Depressionen allein durch diese 2 Pillen bekommen haben … das ist eher unwahrscheinlich. Die Gründe dürften da eher woanders liegen, nehme ich mal an.



Notfall-Medikament bei Panikattacken

11.05.2020 Erfahrung von Simsonsachs:

Lorazepam ist einfach ein super Notfall Medikament bei Panikattacken! Ich habe seit Jahren Panikattacken u nehme regelmäßig Duloxetin 30mg ,aber ab u zu kommt es trotzdem zu Attacken.richtig angewandt reicht die geringe Dosis 0,5 mg u ich fühl mich wieder super vor allen sehr schnelle Wirkung .entzugserscheinungen konnte ich nicht feststellen.nehme es aber auch nie langer als 2-3 Tage .
Kurz gesagt ich kann es nur empfehlen



Lorazepam als Notfallmedikament

20.06.2020 Erfahrung von Simsonsachs:

Lorazepam nehme ich als notmedikament !manchmal 1 mal im Monat -mitunter 3-4 mal die Woche gegen Panikattacken u das seit ca.5 Jahren . Ich möchte es nich missen,habe weder entzugserscheinungen noch andere Probleme . Allen die Angst vor dem Medikament haben – nehmt es einfach nicht u leidet weiter…….ich nehme bei bedarf 0,5 mg 1x am Tag u bin super drauf.

Weitere Erfahrungsberichte

Hanni sagte am 19.11.2020:
Hallo liebe Leidensgenossen,
Ich habe Tavor über 10 Jahre genommen und nach 10 Jahren meinte mein Hausarzt “ich sei wohl schon abhängig”. Daraufhin habe ich allein zu Hause
einen Entzug begonnen, der alles andere als schön war. Ich habe das Medikament über ein Jahr lang ausgeschlichen. Ich bekam von meiner Neurologin Quetiapin 300 mg zum Schlafen. Ich bin trotzdem in der Nacht mehrmals aufgewacht und hatte schlimme körperliche und psychische Probleme. Trotzdem habe ich mein Leben wie gewohnt weiter geführt trotz massiven Entzugserscheinungen.
Da ich Rentnerin bin musste ich nicht zur Arbeit. Jedoch einkaufen und andere Dinge musste ich erledigen ob ich wollte oder nicht. Ich bin alleinstehend und niemand konnte mir die Hausarbeit sowie das Besorgen von Lebensmitteln übernehmen. Nach einem Jahr war es dann so weit ich war auf Tavor 0.
Heute bin ich sehr stolz auf mich, daß ich es geschafft habe. Tavor hat mir ein ganzes Jahr meines Lebens geraubt, denn es ging mir wirklich sehr schlecht.
Aber was ich hier noch sagen möchte, man kann in jedem Alter noch einen
Entzug machen. Man sollte jedoch nicht versäumen alles mit einem Arzt
absprechen und Blutuntersuchungen sowie EKG machen lassen.
Ich wünsche allen hier, die einen Entzug starten viel Erfolg.



barranco sagte am 21.11.2020:
Seit Ende Juli 2020 habe ich Tavor 1,0 mg abgesetzt.
Drei Monate zuvor habe ich die Dosis auf 0,5 mg reduziert.
Von dem Medikament hatte ich 10 Jahre täglich 1,0 mg eingenommen.
An manchen Tagen 2,0 mg.
Der Entzug war nicht einfach.
Er ist schwerer als Nikotinentzug.
Darin habe ich auch Erfahrung.
Vor längerer Zeit habe ich auch den Alkoholentzug geschafft.
Und das alles ambulant.
Wenn man will, geht alles.
Aber nur ,wenn man es selbst auch wirklich will.



Zaubermaus sagte am 31.12.2020:
Ich nehme seit 7 Jahren Tavor.
Wegen eines Entzug. Von neurolleptikum, Leider musste ich immer wieder erhöhen so das ich jetzt bei 2.5 mg am Tag bin. Und leider hilft diese Dosis nicht mehr gut. Ich bin total Lärmempfindlich geworden, kann auch fast nicht mehr rausgehen.. Nebenwirkungen habe ich bis jetzt das ich fast immer schlapp bin.. Ein Entzug würde ich nicht schaffen m ich rate es wirklich nur im Notfall und nicht länger als 3 Wochen zu nehmen


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)