Metformin – Polyzystisches Ovarialsyndrom

Metformin senkt das Risiko einer späten Fehlgeburt, Frühgeburt bei Schwangeren mit Polyzystischem Ovar-Syndrom

20.03.2018 Das orale Diabetes-Medikament Metformin scheint die Wahrscheinlichkeit einer späten Fehlgeburt und Frühgeburt bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS) zu verringern, hat aber keinen Einfluss auf die Rate der Entwicklung von Schwangerschaftsdiabetes, wie eine multizentrische Studie zeigt.

Die Ergebnisse wurden auf der ENDO 2018, der 100. Jahrestagung der Endocrine Society in Chicago, Illinois, vorgestellt.

Unfruchtbarkeit, Schwangerschaftskomplikationen

Frauen mit PCOS haben ein erhöhtes Risiko für Unfruchtbarkeit, und wenn sie schwanger werden, haben sie eine höhere Wahrscheinlichkeit für Schwangerschaftskomplikationen, einschließlich Fehlgeburten und Frühgeburten, sowie eine Form von Diabetes während der Schwangerschaft, genannt Schwangerschaftsdiabetes.

PCOS ist die häufigste Hormonstörung bei Frauen im gebärfähigen Alter und betrifft laut dem Hormone Health Network bis zu 10 Prozent dieser Frauen.

Insgesamt 487 schwangere Frauen mit PCOS nahmen an der Studie in 14 Forschungszentren in Norwegen, Schweden und Island teil. Sie nahmen nach dem Zufallsprinzip entweder täglich Metformin (2.000 Milligramm) oder ein inaktives Placebo vom ersten Trimester bis zur Entbindung ein, wussten aber nicht, welches Medikament sie erhielten. Das Durchschnittsalter der Teilnehmerinnen betrug 29 Jahre.

Fehl- und Frühgeburten

Nach dem Ausschluss von Frauen, die aus der Studie ausgeschieden sind, fanden die Forscher heraus, dass eine kombinierte Inzidenz von späten Fehlgeburten (Schwangerschaftsverlust im zweiten Trimester) und Frühgeburten (in weniger als 37 Schwangerschaftswochen) bei mit Metformin behandelten Frauen im Vergleich zu Placebo fast halbiert wurde.

Nur 9 (5 Prozent) der 211 Frauen, die die Studie in der Metformin-Gruppe abschlossen, hatten eine späte Fehlgeburt oder Frühgeburt, verglichen mit 23 (10 Prozent) von 223 Frauen, die das Placebo erhielten, berichteten die Forscher.

Metformin hatte diese positive Wirkung, wenn die Frauen an der Behandlung festhielten, sagte Dr. Tone Loevvik, Leiter der Studie und Doktorand an der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie in Trondheim. Von den Frauen, die in der Studie blieben, nahmen 81 Prozent mehr als 80 Prozent ihrer Medikation ein.

Die Studie hatte eine Abbrecherquote von etwa 10 Prozent, die Loevvik als „recht gut“ für diese Art von Studie bezeichnete.

Häufigkeit von Schwangerschaftsdiabetes

Die Forscher fanden eine ähnliche Häufigkeit von Schwangerschaftsdiabetes in den beiden Studiengruppen. Daher sagte Loevvik, dass Metformin keine Wirkung auf das Risiko für diese Form von Diabetes hätte, die selbst die Wahrscheinlichkeit von Schwangerschaftskomplikationen erhöhen kann.

Dieses Ergebnis ist enttäuschend, aber nicht überraschend, sagte Loevvik. Es stimmt mit den Ergebnissen von zwei früheren Studien der Forschungsgruppe überein.

Geringere Gewichtszunahme

Die Behandlung mit Metformin war jedoch mit einer geringeren Gewichtszunahme während der Schwangerschaft verbunden. Loevvik sagte, dies sei ein positiver Befund, da die Studienteilnehmerinnen einen durchschnittlichen Body-Mass-Index (BMI) von 29 kg/m2 hatten, und Ärzte empfehlen, dass Frauen mit Übergewicht oder Adipositas während der Schwangerschaft weniger Gewicht zunehmen sollten als normalgewichtige Frauen.

Ärzte verschreiben Frauen mit PCOS häufig Metformin, um Typ-2-Diabetes vorzubeugen. Metformin ist für die Behandlung von Typ-2-Diabetes in den USA und den nordischen Ländern sowie für Schwangerschaftsdiabetes in den nordischen Ländern zugelassen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Meeting ENDO 2018: The Endocrine Society’s 100th Annual Meeting & Expo



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)