Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Naloxon gegen Heroinsucht

Behandlung / Therapie der Abhängigkeit von Heroin und Morphium mit Naloxon erfolgreich

Ein internationales Team von Wissenschaftlern sagt, dass sie die Abhängigkeit von Heroin und Morphium blockieren, und zur gleichen Zeit Schmerzen reduzieren können.

Naloxon beendet Heroinsucht

Die Forscher von der Universität von Adelaide und der Universität von Colorado in Boulder sagen, dass sie einen Schlüsselmechanismus im Immunsystem des Körpers entdeckt haben, der die Sucht nach diesen Drogen verstärkt. Laboruntersuchungen haben dann gezeigt, dass das Medikament Naloxon selektiv die Sucht blockt.

Naloxon ist ein Opioid-Antagonist und wird bei Heroinsucht oder Abhängigkeit von anderen Opioiden eingesetzt. Handelsnamen sind: Nexodal, Narcanti, Narcan, Naloxon OrPha.

„Unsere Studien haben schließlich gezeigt, dass wir die Abhängigkeit über das Immunsystem im Gehirn blockieren können, ohne die Nervenbahnen des Gehirns zu treffen“, sagte der Hauptautor der Studie, Mark Hutchinson Ph.D von der Universität von Adelaide’s School of Medical Sciences.

„Sowohl das Zentralnervensystem als auch das Immunsystem spielen wichtige Rollen beim Erschaffen einer Sucht, aber unsere Studien haben gezeigt, dass wir nur die Immunreaktion im Gehirn blockieren müssen, um das Verlangen nach Opioid-Drogen zu verhindern.“

Toll-Like Rezeptor 4 (TLR4)

Das Team richtete seine Forschungsanstrengungen auf den Immun-Rezeptor, bekannt als Toll-Like Rezeptor 4 (TLR4). „Opioid-Drogen wie Morphium und Heroin binden an TLR4 auf eine ähnliche Weise an, wie die normale Immunreaktion an Bakterien“, erklärte er.

„Das Problem ist, dass TLR4 dann als ein Verstärker für Sucht wirkt“.

„Das Medikament Naloxon schließt die Abhängigkeit automatisch aus“, sagte er weiter. „Sie beendet die Notwendigkeit Opioide zu nehmen, sie beendet das mit Sucht verbundene Verhalten, und die Neurochemie im Gehirn ändert sich. Dopamin, welches die wichtige Chemikalie für den Belohnungseffekt durch die Droge ist, wird nicht mehr produziert“.

Die Studie, finanziert vom National Institute on Drug Abuse (NIDA) in den United States und dem Australian Research Council (ARC), wurde in Journal of Neuroscience veröffentlicht.

© arznei-news.de – Quelle: Journal of Neuroscience. August 2012

Weitere News, Infos dazu





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.