Nicardipin

Blutdrucksenker

Nicardipin i.v.: nur bei akutem Bluthochdruck empfohlen

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt, dass Nicardipin i.v. nur noch verwendet werden sollte, um akuten (plötzlichen) lebensbedrohlichen hohen Blutdruck und zu hohen Blutdruck nach einer Operation zu behandeln.

Nicardipin i.v.: nur bei akutem Bluthochdruck empfohlenDer Ausschuss informiert Patienten, dass

  • eine EU-weite Bewertung von Arzneimitteln mit Nicardipin (intravenös verabreicht – i.v.) durchgeführt und Empfehlungen gegeben worden, um die sichere und wirksame Anwendung dieser Arzneimittel zu gewährleisten.
  • Arzneimittel mit Nicardipin i.v. sollten nur noch eingesetzt werden, um sehr starken hohen Blutdruck zu behandeln, oder zu hohen Blutdruck nach einer Operation.
  • Diese Medikamente werden Ihnen im Krankenhaus durch einen Tropf in eine Vene eingeleitet, und Ihr Blutdruck wird regelmäßig überwacht.
  • Wenn Sie irgendwelche Fragen oder Bedenken haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

© arznei-news.de – Quelle: EMA, Okt. 2013

Die Verabreichung von intrakoronarem Nikardipin führte zu einer deutlich beschleunigten Koronarfüllung

10.01.2019 Intrakoronare (IC: in ein Herzkranzgefäß – Koronargefäß) Verabreichung von Nikardipin scheint sehr effektiv zu sein, um ein spontanes koronares langsames Flussphänomen (CSF) rückgängig zu machen laut einer im Journal of Invasive Cardiology veröffentlichten Studie.

Dr. Hetal H. Mehta vom Thomas Jefferson University Hospital in Philadelphia und Kollegen untersuchten die Wirkung von IC-Nikardipin bei 30 Patienten (22 Männer; Durchschnittsalter 54 Jahre) mit CSF (definiert als spontan verzögerter Fluss [<TIMI 3] während der diagnostischen Koronarangiographie in Abwesenheit einer obstruktiven epikardialen Koronararterienerkrankung oder anderer Erkrankungen).

Spontanes koronares langsames Flussphänomen

Das Phänomen des koronaren langsamen Flusses (CSF), eine unterschätzte Ursache für Brustschmerzen, ist gekennzeichnet durch eine verzögerte koronare Opazifikation während der diagnostischen Angiographie in Abwesenheit einer epikardialen Koronarerkrankung (CAD).

Angesichts der angiographischen Ähnlichkeit mit No-Reflow während einer perkutanen Koronarintervention, einer Erkrankung, die mit einem mikrovaskulären Krampf verbunden ist, der auf Kalziumkanalblocker anspricht, nahmen die Forscher an, dass spontaner CSF ebenfalls durch intrakoronares (IC) Nikardipin umgekehrt werden kann.

Wirkstoff

Nicardipin (Handelsname ist Antagonil) ist ein Medikament zur Behandlung von Bluthochdruck und Angina. Es gehört zur Dihydropyridinklasse der Kalziumkanalblocker. Es wird auch für das Raynaud-Phänomen verwendet.

Ein 200-Mikrogramm IC-Bolus mit Nikardipin wurde verabreicht, danach wurde eine erneute Angiographie durchgeführt.

Die Forscher beobachteten einen CSF mit <TIMI 3 in 49 Gefäßen zu Studienbeginn. Die TIMI-Frame Count (TFC) wurde in 68 von 90 Gefäßen erhöht (>27). Die Verabreichung von IC-Nikardipin führte zu einer deutlich beschleunigten Koronarfüllung, die durch die TFC-Analyse bestätigt wurde. Die TFC betrug vor Nikardipin 47 gegenüber 15 nach der Behandlung. Nach der Nikardipinbehandlung zeigten alle Gefäße TIMI 3 Flow und TFC <28.

Diese Ergebnisse implizieren mikrovaskuläre Spasmen in der Pathogenese von CSF, schreiben die Autoren. Zukünftige Studien zu oralen Kalziumkanalblockern bei der langfristigen Behandlung von CSF sind notwendig, schließen sie.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Invasive Cardiology Volume 31 – Issue 1 – January, 2019

Beiträge zu “Nicardipin”

  1. Oberschenkel: Muskelschmerz beim aufstehen aus der Sitzpossition. Quaddeln am linken Oberarm, die stark jucken. Schwindel und unsicheres Gehen besonders am Morgen.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.