Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Phase-IIa-Studie zu DMT bei schweren depressiven Störungen

Die erste bislang abgeschlossene placebokontrollierte Wirksamkeitsstudie zur Erforschung eines psychedelischen Kurzzeitmedikaments zur Behandlung von Depressionen zeigt ein schnelles und dauerhaftes Ansprechen

Phase-IIa-Studie zu DMT bei schweren depressiven Störungen

25.01.2023 Small Pharma berichtet, dass SPL026 (intravenöses N,N-Dimethyltryptamin, „DMT“), in Kombination mit einer unterstützenden Therapie zur Behandlung von schweren depressiven Störungen (Major Depressive Disorder, MDD) den primären Endpunkt in der klinischen Phase IIa-Studie erreicht hat und eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verringerung der depressiven Symptome zwei Wochen nach der Verabreichung im Vergleich zu Placebo zeigte. Weitere Analysen der wichtigsten sekundären Endpunkte zeigten eine schnelle und dauerhafte antidepressive Wirkung bis zu 12 Wochen.

Die Studie

Die Studie untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von intravenös verabreichtem Dimethyltryptamin in Kombination mit einer unterstützenden Therapie bei 34 Patienten mit mittelschwerer/schwerer klinischer Depression. Teilnehmer, die zu Beginn der Studie ein pharmakologisches Antidepressivum einnahmen, wurden vor der Verabreichung von ihren Medikamenten abgesetzt. Die Patienten erhielten eine kurze intravenöse Infusion von 21,5 mg SPL026, was zu einer 20- bis 30-minütigen psychedelischen Erfahrung führte. Die Dosis wurde aufgrund der Datenanalyse der Phase-I-Studie des Unternehmens ausgewählt, die bestätigte, dass sie gut vertragen wurde und bei gesunden Freiwilligen ein gleichbleibendes psychedelisches Erlebnis hervorrief.

Die zweistufige Phase-IIa-Studie umfasste eine verblindete, randomisierte, placebokontrollierte Phase, in der als primärer Endpunkt die Wirksamkeit einer Einzeldosis von SPL026 mit unterstützender Therapie (N=17) im Vergleich zu Placebo mit Therapie (N=17) zwei Wochen nach der Dosis untersucht wurde. Alle Studienteilnehmer wurden anschließend in eine offene Phase der Studie aufgenommen, in der sie eine Einzeldosis SPL026 mit unterstützender Therapie erhielten und weitere 12 Wochen lang in der Studie nachbeobachtet wurden. Dieses offene Studiendesign ermöglichte es, die Dauerhaftigkeit der antidepressiven Wirkung sowie die vergleichende Wirksamkeit und Sicherheit einer einmaligen bzw. zweimaligen Gabe von SPL026 zu bewerten.

Wirksamkeit von Dimethyltryptamin

Die Wirksamkeit wurde anhand der Montgomery-Asberg Depression Rating Scale („MADRS“) bewertet, um eine mögliche Veränderung der Depression der Patienten gegenüber dem Ausgangswert zu messen. MADRS wurde von unabhängigen Gutachtern bewertet, die bei der Verabreichung nicht anwesend waren und gegenüber der Gesamtbehandlung verblindet waren.

Die Phase-IIa-Studie erreichte den primären Endpunkt, indem sie eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verringerung der depressiven Symptome zwei Wochen nach einer Dosis von DMT mit unterstützender Therapie im Vergleich zu Placebo nachwies, und zwar mit einem Unterschied von -7,4 Punkten beim MADRS (p=0,02). Die Analyse der wichtigsten sekundären Endpunkte zeigte ein schnelles Einsetzen der antidepressiven Wirkung eine Woche nach der Verabreichung, mit einem statistisch signifikanten Unterschied beim MADRS-Score zwischen der aktiven und der Placebogruppe von -10,8 (p=0,002).

Während der 12-wöchigen offenen Phase berichteten die Patienten, die mindestens eine aktive Dosis von DMT zusammen mit einer unterstützenden Therapie erhielten, über eine dauerhafte Verbesserung der Depressionssymptome. Es wurde kein offensichtlicher Unterschied in der antidepressiven Wirkung zwischen einer und zwei Dosen von DMT beobachtet. Die mittlere Gesamtverringerung des MADRS gegenüber dem Ausgangswert nach einer Einzeldosis von DMT betrug -15,4 nach 12 Wochen.

Schnelles Einsetzen der antidepressiven Wirkung

  • Der primäre Endpunkt wurde mit einem statistisch signifikanten Unterschied von -7,4 Punkten zwischen SPL026-DMT und Placebo (p=0,02) zwei Wochen nach der Einnahme erreicht, gemessen an der MADRS-Veränderung gegenüber dem Ausgangswert.
  • Statistisch signifikanter Unterschied von -10,8 Punkten zwischen SPL026-DMT und Placebo (p=0,002) eine Woche nach der Verabreichung, gemessen an der MADRS-Veränderung gegenüber dem Ausgangswert.
  • Klinisch bedeutsamer Unterschied in den Ansprechraten von SPL026-DMT in der ersten und zweiten Woche, 44 % bzw. 35 %.
  • Klinisch bedeutsamer Unterschied bei den Remissionsraten von SPL026-DMT in der ersten und zweiten Woche, 44 % bzw. 29 %.

Anhaltende antidepressive Wirkung

  • Das Anhalten der antidepressiven Wirkung wurde anhand der Veränderung des MADRS gegenüber dem ursprünglichen Ausgangswert der Studie eine, zwei, vier und 12 Wochen nach der offenen Verabreichung von SPL026-DMT gemessen.
  • Dauerhafte Verbesserung der Depressionssymptome gegenüber dem Ausgangswert in den Gruppen, die mindestens eine Dosis von SPL026-DMT erhielten, beobachtet bis 12 Wochen nach der offenen Dosis.
  • Keine offensichtlichen Unterschiede in der antidepressiven Wirkung zwischen einer und zwei Dosen von SPL026-DMT.
  • Die Behandlungsgruppe, die eine offene Dosis von SPL026-DMT nach Placebo erhielt, zeigte:
    • Gesamtveränderung des MADRS gegenüber dem Ausgangswert von -10,6 und -15,4 eine und 12 Wochen nach der offenen Dosierung.
    • Dauerhafte Ansprechrate von Woche 1 (43 %) bis Woche 12 (50 %) nach der Dosis.
    • Dauerhafte Remissionsrate von Woche 1 (43%) bis Woche 12 (57%) nach der Dosis.

Sicherheit und Verträglichkeit

  • SPL026-DMT wurde von allen Patienten, die eine aktive Dosis erhielten, gut vertragen.
  • Es wurden keine arzneimittelbedingten schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse gemeldet, keine Suizidgedanken oder -verhalten.
  • Unerwünschte Ereignisse („AE“), die in der verblindeten Phase als möglicherweise mit der Behandlung zusammenhängend angesehen wurden:
    • 19 in der DMT-Gruppe
    • 4 in der Placebogruppe
    • alle wurden als leicht oder mäßig schwerwiegend eingestuft.
  • 24 Nebenwirkungen, die in der offenen Phase als möglicherweise behandlungsbedingt angesehen wurden.
  • Die Mehrzahl der arzneimittelbedingten Nebenwirkungen (~80%) klang während der Dosierung ab.
  • Keine klinisch bedeutsamen Sicherheitsbedenken in einer der Behandlungsgruppen, einschließlich der Vitalparameter, des Elektrokardiogramms (EKG) oder der klinischen Laborergebnisse.

Dr. David Erritzoe, klinischer Psychiater am Imperial College London und leitender Studienarzt der Phase I/IIa-Studie, sagte: „Die Ergebnisse sind für den Bereich der Psychiatrie sehr interessant. Wir haben jetzt den ersten Nachweis, dass SPL026 DMT in Kombination mit einer unterstützenden Therapie für Menschen mit klinischer Depression wirksam sein kann. Für Patienten, bei denen die vorhandenen Antidepressiva leider nur wenig Wirkung zeigen, ist das Potenzial für eine schnelle und dauerhafte Linderung durch eine einzige Behandlung, wie sie in dieser Studie gezeigt wurde, sehr vielversprechend.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Small Pharma

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.