Prostatakrebs: Westlicher Ernährungsstil, Fleischverzehr erhöht Risiko

Studie untersuchte Zusammenhänge zwischen Prostatakrebs und verschiedenen Ernährungsmustern

Prostatakrebs: Westlicher Ernährungsstil, Fleischverzehr erhöht Risiko

20.04.2023 Eine in der Fachzeitschrift BJU International veröffentlichte Studie ergab, dass die Einhaltung einer gesunden Ernährungsweise offenbar keine Auswirkungen auf das Prostatakrebsrisiko hat, während eine ungesunde Ernährung das Risiko für die Entwicklung von aggressivem Prostatakrebs erhöhen kann.

In der Studie wurden die Ernährungsgewohnheiten von 15.296 Männern untersucht, die zwischen 1992 und 1996 in Spanien ausgewählt worden waren. Unter diesen Männern wurden 609 Prostatakrebsfälle während einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 17 Jahren ermittelt. Die Ernährung wurde als westlich, umsichtig oder mediterran kategorisiert.

Das westliche Ernährungsmuster bestand aus einem hohen Verzehr von fettreichen Milchprodukten, verarbeitetem Fleisch, raffinierten Getreidesorten, Süßigkeiten, kalorienhaltigen Getränken, Fertiggerichten und Soßen und einem geringen Verzehr von fettarmen Milchprodukten und Vollkornprodukten. Das umsichtige Ernährungsmuster war durch einen hohen Verzehr von fettarmen Milchprodukten, Gemüse, Obst, Vollkornprodukten und Säften gekennzeichnet. Die mediterrane Ernährungsweise zeichnete sich durch einen hohen Verzehr von Gemüse, Hülsenfrüchten, Salzkartoffeln, Obst, Oliven und Pflanzenöl und einen geringen Konsum von Säften aus.

Bei den umsichtigen und mediterranen Ernährungsmustern wurden keine Auswirkungen auf das Prostatakrebsrisiko festgestellt, aber bei den westlichen Ernährungsmustern wurde eine nachteilige Wirkung beobachtet. Dieser Effekt wurde nur bei aggressiven Tumoren beobachtet.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Vermeidung ungesunder Ernährungsgewohnheiten die beste Ernährungsstrategie sein könnte, um aggressivem Prostatakrebs vorzubeugen“, sagte die Hauptautorin Dr. Adela Castelló-Pastor vom Carlos III Institute of Health und CIBERESP in Spanien. „Der Ersatz westlicher Ernährungsprodukte durch Erzeugnisse, die für die mediterrane Ernährung charakteristisch sind, könnte auch das Risiko anderer chronischer Krankheiten verringern“, fügte die Koautorin Dr. Marina Pollán vom Carlos-III-Institut für Gesundheit und CIBERESP in Spanien hinzu.

© arznei-news.de – Quellenangabe: BJU International doi.org/10.1111/bju.16001

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.