Reboxetin (Edronax)

AntidepressivaPsychopharmaka

Wirkung, Einsatz

Reboxetin ist ein Selektiver Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer

Medikamente, die den Wirkstoff Reboxetin enthalten: Edronax, Solvex.

Wirkung auf die Psyche: stimmungsaufhellend, antriebssteigernd und konzentrationsfördernd.

Einsatz: Behandlung der klinischen Depression, obwohl es auch Off-label für Panikstörung und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verwendet wurde.

Mögliche Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen bei Reboxetin: Gastrointestinale Nebenwirkungen, verminderter Appetit, Feindseligkeit, Stimmungsschwankungen, selbst schädigende Handlungen, Suizidgedanken und Suizidversuche, Schlaflosigkeit, sexu. Funktionsstörungen. Extrapyramidale Symptome bei Reboxetin: Dystonie, Bradykinesie und Rigor –> Bewegungsstörung, Symptome tardive Dyskinesie.

Sehr selten bei Reboxetin: Toxische epidermale Nekrolyse, Hautläsionen mit Fieber, schmerzhafte okuläre, orale und genitale Schleimhauterosionen, Nekrose der Epidermis, respiratorische Störungen – Destruktion des Trachea- und Bronchusepithels.

Suchtpotential bei Reboxetin: bei Absetzen Entzugssymptome wie Weinkrämpfe, Depersonalisierung, intensive Träume, Albträume, Tremor, Schwindel, “elektrische Spannung” im ganzen Körper, Übelkeit, Erschöpfung und Schüttelfrost.

Gegenanzeigen, Warnhinweise und Beschränkungen

Gegenanzeigen

Reboxetin nicht anwenden bei: Nicht kombinieren mit Antidepressiva aus der Gruppe der MAO-Hemmer. Überempfindlichkeit gegen Reboxetin oder einen der sonstigen Bestandteile.

Anwendungsbeschränkungen

Reboxetin nur bedingt anwenden bei: Alter über 65 Jahre oder unter 18 Jahren, Glaukom, Harnverhaltung, Herzkrankheit in der Vorgeschichte, Krampfanfälle, Leberinsuffizienz, Niereninsuffizienz, Prostatahyperplasie, Schizophrenie, Suizidalität.

In der Schwangerschaft: Kontraindikation!
Während der Stillzeit: vorher Abstillen…nicht stillen !

Arzneimittelwechselwirkungen Reboxetin

Folgende möglichen klinisch bedeutsamen Wechselwirkungen sollten bei der Einnahme von Reboxetin bzw. der Präparate, die den Wirkstoff enthalten, beachtet werden:

  • erhöhte Spiegel von Reboxetin: Ketoconazol, Itraconazol, Miconazol
  • Blutdrucksteigerung: Ergotamin, Methysergid
  • Harnverhaltung: Fluoxetin
  • Hypertonie: Dihydroergotaminmesilat, Ergotamin
  • kontraindiziert: Rimonabant, Tranylcypromin
  • verstärkte anticholinerge Wirkung: Fluoxetin
  • orthostatische Hypotonie: Antihypertonika


Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)