Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Riluzol bei Rückenmarksverletzungen

Riluzol in RISCIS: Eine Analyse der Pharmakokinetik, Pharmakodynamik und der Auswirkungen auf den axonalen Abbau von Riluzol bei Patienten mit traumatischer zervikaler Rückenmarksverletzung

Riluzol bei Rückenmarksverletzungen

02.11.2023 Eine kleine klinische Studie mit einer pharmakokinetischen Teilstudie unter der Leitung eines Pharmakologen der Universität Houston hat die vielversprechende Wirksamkeit des Medikaments Riluzol zur Verbesserung der Funktionsfähigkeit bei Menschen mit akuten Rückenmarksverletzungen (SCI) gezeigt, wenn das Medikament innerhalb von 12 Stunden nach der Verletzung eingenommen wird.

Riluzol gehört zu den ersten Medikamenten, die sich bei der Behandlung akuter Rückenmarksverletzungen als wirksam erwiesen haben. In den Vereinigten Staaten sind jährlich schätzungsweise 18.000 Menschen davon betroffen. Die US-Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) hat das Medikament 1995 für die Behandlung der amyotrophen Lateralsklerose (ALS oder Lou-Gehrig-Krankheit) mit einer täglichen oralen Dosis von einer 50-Milligramm-Tablette zweimal am Tag zugelassen.

Die Studie

Das gleiche Dosierungsschema wurde in dieser multizentrischen klinischen Phase-2/3-Studie verwendet, in der das Medikament für SCI-Patienten neu eingesetzt wurde. Die Arbeit wurde im Journal of Neurotrauma veröffentlicht.

„Riluzol ist ein Medikament, das bestimmte Natriumkanäle blockiert und üblicherweise als Antikonvulsivum eingesetzt wird. Unsere Studien zeigen jedoch, dass Riluzol ein neuroprotektives Potenzial hat, um Nervenzellen zu erhalten und Menschen zu helfen, einige ihrer verlorenen Funktionen nach einer Rückenmarksverletzung wiederzuerlangen“, sagte die Hauptautorin der Studie Diana S-L Chow.

Chow gibt zu bedenken, dass die Ergebnisse dieser Studie zwar positiv sind, aber angesichts der geringen Teilnehmerzahl – es wurden 32 Patienten mit Kopf- und Halsverletzungen untersucht – weitere Untersuchungen erforderlich sind.

„Der Beitrag unserer Untersuchung besteht darin, den Nachweis eines Konzepts für die Entdeckung und Entwicklung von Medikamenten für Rückenmarksverletzungen zu erbringen, damit die wissenschaftliche Gemeinschaft künftige Behandlungen erleichtern kann“, sagte Chow und wies darauf hin, dass Riluzol von Ärzten in klinischen Einrichtungen für einen anderen Zweck, z. B. für akute Rückenmarksverletzungen, verschrieben werden kann („off-label“). Allerdings ist es nicht für chronische SCI-Patienten für andere Zwecke als ALS, vor der FDA-Zulassung zu verwenden.

Der akute und fortschreitende Charakter einer traumatischen Rückenmarksverletzung und die Komplexität der Sekundärverletzungen verändern die Pharmakokinetik von Therapeutika, d. h. wie der Körper ein Medikament verarbeitet. Für die klinische Studie haben die Forscher ein Modell entwickelt, um die Dynamik des Verhaltens des Medikaments und das Ansprechen des Patienten zu erfassen. Dazu gehören motorische Werte in den Ellenbogenbeugern/-streckern, den Handgelenkstreckern und den Fingerbeugern/-abduktoren in den oberen Gliedmaßen; Hüftbeuger, Kniestrecker, Knöchel-Dorsalflexoren/Plantarflexoren und ein Langzehenstrecker in den unteren Gliedmaßen.

Sie alle werden durch die komplexe Pathophysiologie von Rückenmarksverletzungen und die Auswirkungen des Fortschreitens der Erkrankung nach der Verletzung beeinflusst.

Biomarker pNF-H

„Unsere Forschung unterstreicht die Notwendigkeit eines spezifischen Signals im Körper, das uns sagen kann, wie gut eine Behandlung für Rückenmarksverletzungen wirkt. In unserer Studie haben wir einen SCI-spezifischen Biomarker namens phosphorylierte Neurofilament-schwere Untereinheit (pNF-H; phosphorylated neurofilament-heavy subunit) verwendet, um zu zeigen, wie Riluzol dazu beiträgt, die Schädigung von Nervenzellen bei Rückenmarksverletzungen zu verringern. Unsere Ergebnisse zeigten, dass Patienten, die die Behandlung erhielten, niedrigere Werte von pNF-H aufwiesen, was die positive Wirkung des Medikaments auf Rückenmarksverletzungen bestätigt“, so Chow.

In dieser jüngsten Studie wurde auch ein Zusammenhang zwischen kurzfristigen Ergebnissen, wie der pNF-H-Konzentration, und langfristigen Verbesserungen der funktionellen motorischen Fähigkeiten hergestellt. „Dieser Zusammenhang deutet darauf hin, dass es möglich ist, durch die objektive Messung von Biomarkern schon früh im Behandlungsprozess am Krankenbett vorherzusagen, ob ein Patient von der Behandlung mit langfristigen funktionellen Verbesserungen profitieren wird“, fügte sie hinzu.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Neurotrauma (2023). DOI: 10.1089/neu.2022.0499

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.