Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Erdbeeren gegen Demenz

Der Verzehr von Erdbeeren könnte das Demenzrisiko bei Menschen mittleren Alters verringern

Erdbeeren gegen Demenz

02.11.2023 Neue in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichte Forschungsergebnisse der Universität Cincinnati zeigen, dass der tägliche Verzehr von Erdbeeren bei bestimmten Bevölkerungsgruppen mittleren Alters das Risiko einer Demenzerkrankung verringern kann.

Im Jahr 2022 veröffentlichten Dr. Robert Krikorian von der UC Cincinnati und sein Team Forschungsergebnisse, wonach der tägliche Verzehr von Blaubeeren bei bestimmten Bevölkerungsgruppen mittleren Alters das Risiko für die Entwicklung einer Demenz im späteren Lebensalter verringern kann. Er sagte, dass die aktuelle Forschung über Erdbeeren eine Erweiterung der Forschung über Blaubeeren darstellt.

Inhaltsstoffe Anthocyane

„Sowohl Erdbeeren als auch Blaubeeren enthalten Antioxidantien – sogenannte Anthocyane, die für eine Reihe von gesundheitlichen Nutzen der Beeren verantwortlich gemacht werden, wie z. B. die Verbesserung des Stoffwechsels und der kognitiven Fähigkeiten“, so Krikorian, emeritierter Professor des UC College of Medicine, Fachbereich für Psychiatrie und Verhaltensneurowissenschaften. „Es gibt epidemiologische Daten, wonach Menschen, die regelmäßig Erdbeeren oder Blaubeeren verzehren, eine langsamere Rate des kognitiven Abbaus mit zunehmendem Alter aufweisen.“

Laut Krikorian enthalten Erdbeeren nicht nur Anthocyane, sondern auch weitere Mikronährstoffe namens Ellagitannine und Ellagsäure, die mit gesundheitlichen Nutzen in Verbindung gebracht werden.

Die Studie

Insgesamt 30 übergewichtige Patienten im Alter von 50 bis 65 Jahren, die über einen leichten kognitiven Abbau berichteten, wurden in die Studie aufgenommen und schlossen diese ab. Laut Krikorian hat diese Bevölkerungsgruppe ein erhöhtes Risiko für Demenz im höheren Lebensalter und andere häufige Erkrankungen.

Über einen Zeitraum von 12 Wochen sollten die Teilnehmer auf den Verzehr von Beerenfrüchten jeglicher Art verzichten, mit Ausnahme einer täglichen Packung eines Ergänzungspulvers, das mit Wasser gemischt und zum Frühstück eingenommen werden sollte. Die Hälfte der Teilnehmer erhielt Pulver, die das Äquivalent einer Tasse ganzer Erdbeeren (die Standardportion) enthielten, während die andere Hälfte ein Placebo erhielt.

Die Teilnehmer wurden Tests unterzogen, bei denen bestimmte kognitive Fähigkeiten wie das Langzeitgedächtnis getestet wurden. Die Forscher erfassten auch ihre Stimmung, die Intensität der depressiven Symptome und die Stoffwechseldaten im Verlauf der Studie.

Auswirkung auf das Gedächtnis

Die Teilnehmer der Erdbeerpulvergruppe hatten weniger Gedächtnisstörungen, was mit einer allgemeinen Verbesserung der exekutiven Fähigkeiten einhergeht.

„Geringere Gedächtnisstörungen beziehen sich auf eine geringere Verwechslung von semantisch verwandten Begriffen bei einem Wortlisten-Lerntest“, so Krikorian. „Man nimmt an, dass dieses Phänomen auf eine bessere exekutive Kontrolle zurückzuführen ist, die es ermöglicht, das Auftreten von Nicht-Zielwörtern während des Gedächtnistests zu verhindern.“

Weniger depressive Symptome

Die mit Erdbeeren behandelten Teilnehmer wiesen auch eine signifikante Verringerung depressiver Symptome auf, was laut Krikorian als Ergebnis einer verbesserten exekutiven Fähigkeit verstanden werden kann, die eine bessere emotionale Kontrolle und Bewältigung und vielleicht eine bessere Problemlösung ermöglicht.

In anderen Erdbeerstudien wurde eine Verbesserung des Stoffwechsels, einschließlich einer Senkung des Insulinspiegels, festgestellt, aber in dieser Studie wurde keine Auswirkung auf die metabolische Gesundheit der Patienten festgestellt.

„In jenen Studien wurden im Allgemeinen höhere Dosierungen von Erdbeerpulver verwendet als in unserer Studie, und das könnte ein Faktor gewesen sein“, sagte Krikorian.

Obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind, sagte Krikorian, dass die Erdbeerbehandlung die kognitiven Funktionen durch die Verringerung von Entzündungen im Gehirn verbessert haben könnte.

Exekutive Fähigkeiten beginnen in der Lebensmitte zu sinken, und überschüssiges Bauchfett, wie bei Insulinresistenz und Fettleibigkeit, erhöht tendenziell die Entzündung, auch im Gehirn, sagte er. „Man könnte also annehmen, dass unsere übergewichtige, prädiabetische Stichprobe mittleren Alters höhere Entzündungswerte aufwies, die zumindest zu einer leichten Beeinträchtigung der exekutiven Fähigkeiten beitrugen. Dementsprechend könnten die von uns beobachteten positiven Auswirkungen mit der Minderung der Entzündung in der Erdbeergruppe zusammenhängen“.

Krikorian sagte, dass künftige Forschungsstudien größere Teilnehmergruppen und unterschiedliche Dosierungen der Erdbeernahrungsergänzung umfassen sollten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nutrients (2023). DOI: 10.3390/nu15204431

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.