Salzkonsum und Typ-2-Diabetes

Natriumaufnahme in der Nahrung und das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken

Salzkonsum und Typ-2-Diabetes

02.11.2023 Menschen mit einem Risiko für Typ-2-Diabetes wissen vielleicht schon, dass sie Zucker meiden sollten, aber neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass sie auch das Salz vermeiden sollten.

Eine neue in Mayo Clinic Proceedings veröffentlichte Studie der Tulane University zeigt, dass der häufige Zusatz von Salz zu Lebensmitteln mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Diabetes Typ 2 verbunden ist.

Im Rahmen der Studie wurden mehr als 400.000 Erwachsene, die in der UK Biobank registriert sind, zu ihrem Salzkonsum befragt.

Über einen Zeitraum von durchschnittlich 11,8 Jahren entwickelten sich bei den Teilnehmern mehr als 13.000 Fälle von Typ-2-Diabetes. Im Vergleich zu denjenigen, die „nie“ oder „selten“ Salz verwendeten, hatten Teilnehmer, die „manchmal“, „gewöhnlich“ oder „immer“ Salz zu sich nahmen, ein um 13 %, 20 % bzw. 39 % höheres Risiko für die Entwicklung von Diabetes Typ 2.

„Wir wissen bereits, dass eine Einschränkung des Salzkonsums das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck verringern kann, aber diese Studie zeigt zum ersten Mal, dass das Weglassen des Salzstreuers auch zur Vorbeugung von Typ-2-Diabetes beitragen kann“, sagte der Hauptautor Dr. Lu Qi, HCA Regents Distinguished Chair und Professor an der Tulane University School of Public Health and Tropical Medicine.

Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um festzustellen, warum ein hoher Salzkonsum mit einem höheren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden sein könnte. Qi ist jedoch der Ansicht, dass Salz die Menschen dazu verleitet, größere Portionen zu essen, was die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Risikofaktoren wie Fettleibigkeit und Entzündungen erhöht. In der Studie wurde ein Zusammenhang zwischen häufigem Salzverzehr und einem höheren BMI und Taillen-Hüft-Verhältnis festgestellt.

Qi sagte, der nächste Schritt sei die Durchführung einer klinischen Studie, bei der die Salzmenge, die die Teilnehmer konsumieren, kontrolliert und die Auswirkungen beobachtet werden. Dennoch, so Qi, ist es nie zu früh, sich auf die Suche nach natriumarmen Möglichkeiten zu machen, seine Lieblingsspeisen zu würzen.

„Es ist nicht schwer, etwas zu ändern, aber es könnte einen enormen Einfluss auf Ihre Gesundheit haben“, sagte Qi.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Mayo Clinic Proceedings (2023). DOI: 10.1016/j.mayocp.2023.02.029

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.