Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

RSV-Prävention: Motavizumab, Nirsevimab, Palivizumab von Nutzen

Signifikante Verringerung von RSV-bedingten Infektionen und Krankenhausaufenthalten bei drei monoklonalen Antikörpern im Vergleich zu Placebo

RSV-Prävention: Motavizumab, Nirsevimab, Palivizumab von Nutzen

08.03.2023 Motavizumab, Nirsevimab und Palivizumab bieten signifikante Vorteile bei der Prävention des Respiratorischen Synzytialvirus (RSV) bei Säuglingen und Kindern laut einer online in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Mingyao Sun vom The First Hospital of Lanzhou University in China und Kollegen führten eine systematische Übersichtsarbeit und eine Netzwerk-Metaanalyse durch, um die Wirksamkeit und Sicherheit monoklonaler Antikörper zur Prävention von RSV-Infektionen bei Säuglingen und Kindern zu vergleichen. Berücksichtigt wurden Daten aus 15 randomisierten klinischen Studien mit 18.395 geeigneten Teilnehmern; Daten aus 14 Studien mit 18.042 Teilnehmern wurden zusammengeführt.

  • Die Forscher stellten fest, dass Nirsevimab, Palivizumab und Motavizumab im Vergleich zu Placebo mit mäßiger bis hoher Sicherheit mit einer signifikanten Verringerung RSV-bedingter Infektionen (-123, -108 bzw. -136 Infektionen pro 1.000 Teilnehmer) und RSV-bedingter Krankenhausaufenthalte (-54, -39 bzw. -48 pro 1.000 Teilnehmer) verbunden waren.
  • Sowohl Motavizumab als auch Palivizumab waren mit einer signifikanten Verringerung der Einweisungen in die Intensivstation (-8 bzw. -5 pro 1.000 Teilnehmer) und des Einsatzes von zusätzlichem Sauerstoff (-59 bzw. -55 pro 1.000 Teilnehmer) verbunden, und Nirsevimab war mit einer signifikanten Verringerung des Einsatzes von zusätzlichem Sauerstoff (-59 pro 1.000 Teilnehmer) verbunden, basierend auf mäßiger Sicherheitsevidenz.
  • Die Gesamtmortalität und arzneimittelbedingte unerwünschte Ereignisse unterschieden sich nicht signifikant zwischen den Gruppen.
  • Für Suptavumab wurde kein signifikanter Nutzen hinsichtlich der untersuchten Endpunkte festgestellt.

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Motavizumab, Nirsevimab und Palivizumab mit einer geringeren Rate an RSV-Infektionen und Krankenhausaufenthalten verbunden sind“, schreiben die Autoren. „Ähnliche Ergebnisse wurden bei der Rate der Verwendung von zusätzlichem Sauerstoff beobachtet.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2023;6(2):e230023. doi:10.1001/jamanetworkopen.2023.0023





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).