Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Kann Vitamin-D-Ergänzung Demenz vorbeugen?

Die Einnahme von Vitamin-D-Ergänzungsmitteln war mit einer um 40 Prozent geringeren Demenzhäufigkeit verbunden

Kann Vitamin-D-Ergänzung Demenz vorbeugen?

09.03.2023 Eine online in der Zeitschrift Alzheimer’s & Dementia: Diagnosis, Assessment & Disease Monitoring veröffentlichte Studie zeigt, dass Vitamin-D-Präparate das Auftreten von Demenz verhindern oder verzögern können.

Maryam Ghahremani von der Cumming School of Medicine an der University of Calgary in Kanada und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen der Einnahme von Vitamin-D-Präparaten und dem Auftreten von Demenz bei 12.388 nicht-dementen Personen, die im National Alzheimer’s Coordinating Center untersucht wurden.

  • Die Forscher fanden heraus, dass die Vitamin-D-Einnahme über alle Verabreichungsformen hinweg mit einem signifikant längeren demenzfreien Zeitraum und einer niedrigeren Demenzinzidenzrate verbunden war als keine Einnahme (Hazard Ratio: 0,60).
  • Die Wirkung von Vitamin D auf die Inzidenzrate war deutlicher bei Frauen als bei Männern, bei Personen mit normaler Kognition im Vergleich zu Personen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung und bei Apolipoprotein E ε4-Nicht-Trägern im Vergleich zu Trägern.

„Wir wissen, dass Vitamin D einige Wirkungen im Gehirn hat, die sich auf die Verringerung des Demenzrisikos auswirken könnten; bisher hat die Forschung jedoch widersprüchliche Ergebnisse geliefert. Unsere Ergebnisse geben wichtige Einblicke in Gruppen, die in künftigen Studien zur Vitamin-D-Supplementierung besonders berücksichtigt werden könnten“, sagte Studienleiter Dr. Zahinoor Ismail von der Cumming School of Medicine in Calgary und der University of Exeter im Vereinigten Königreich in einer Erklärung. „Insgesamt haben wir Hinweise darauf gefunden, dass eine frühere Supplementierung besonders vorteilhaft sein könnte, bevor der kognitive Abbau einsetzt.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Alzheimer’s & Dementia: Diagnosis, Assessment & Disease Monitoring https://doi.org/10.1002/dad2.12404

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf Arznei-News die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.