Können Antioxidantien Demenz vorbeugen?

Serumspiegel von Lutein+Zeaxanthin und β-Cryptoxanthin stehen in umgekehrtem Zusammenhang mit dem Auftreten von Demenzerkrankungen

05.05.2022 Antioxidantien wie der Serumspiegel von Lutein+Zeaxanthin und β-Cryptoxanthin sind laut einer in Neurology veröffentlichten Studie mit einem verringerten Risiko für alle Demenzerkrankungen verbunden.

Dr. May A. Beydoun vom National Institute on Aging in Baltimore und Kollegen untersuchten die Zusammenhänge zwischen antioxidativen Vitaminen und Carotinoiden und dem Auftreten von Demenzerkrankungen aller Art und der Alzheimer-Krankheit bei Erwachsenen in den USA anhand von Daten aus den National Health and Nutrition Examination Surveys (1988 bis 1994), die mit den Follow-up-Daten der Centers for Medicare & Medicaid-Medicare verknüpft wurden.

Insgesamt 7.283 Teilnehmer, die zu Beginn der Studie zwischen 45 und 90 Jahre alt waren, wurden über einen Zeitraum von ≤ 26 Jahren beobachtet.

  • Die Forscher fanden heraus, dass Serum-Lutein+Zeaxanthin auch im lebensstilbereinigten Modell mit einem verringerten Risiko für Demenz (Altersgruppe 65 Jahre und älter) assoziiert war (Hazard Ratio: 0,93 pro Standardabweichung), aber diese Verbindung wurde im Vergleich zu einem sozioökonomischen Status-bereinigten Modell abgeschwächt (Hazard Ratio: 0,92).
  • In alters- und geschlechtsbereinigten Modellen wurde ein umgekehrter Zusammenhang zwischen Serum-β-Cryptoxanthin (pro Standardabweichung Anstieg) und Demenz aller Ursachen festgestellt (Hazard Ratio: 0,86 für 45 Jahre und älter bzw. 0,86 für 65 Jahre und älter); in den sozioökonomischen Status bereinigten Modellen blieb der Zusammenhang bestehen (Hazard Ratio: 0,89 für 45 Jahre und älter bzw. 0,88 für 65 Jahre und älter), wurde aber in den nachfolgenden Modellen abgeschwächt.
  • Die Forscher beobachteten antagonistische Wechselwirkungen, die auf eine schützende Wirkung eines Carotinoids bei niedrigeren Spiegeln anderer Carotinoide oder antioxidativer Vitamine hinweisen.

„Die Erhaltung der kognitiven Fähigkeiten der Menschen ist eine wichtige Herausforderung für die öffentliche Gesundheit“, sagte Beydoun in einer Erklärung. „Antioxidantien können helfen, das Gehirn vor oxidativem Stress zu schützen, der Zellschäden verursachen kann. Weitere Studien sind erforderlich, um zu prüfen, ob die Zugabe dieser Antioxidantien dazu beitragen kann, das Gehirn vor Demenz zu schützen“.

© arznei-news.de – Quellenangabe: NeurologyDOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000200289





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

1 Erfahrung zu “Können Antioxidantien Demenz vorbeugen?”

  1. Das war mir schon lange bekannt, denn einerseits habe ich mit 82 Jahren laut Augenarzt eine perfekte Macula lutea und Netzhaut, fast 100% Sehfähigkeit, aber mit altersbedingter Langsichtigkeit und leichtem Schielen, weil ich viele lutin- und carotinhaltige Lebensmittel esse! Und anderseits ist mein Gedächtnis – kurz und lang – ebenso perfekt gegenüber jenem sehr vieler Gleichaltrigen! Ein Zusammenhang besteht also.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).