Selbstverletzungen bei Antidepressiva

Erfahrungen mit Antidepressiva, Erfahrungsberichte

Hohe anfängliche SSRI-Antidepressiva-Dosen erhöhen Selbstverletzungsrisiko junger Menschen

05.05.2014 Kinder und junge Erwachsene, die mit hohen Dosen antidepressiver Medikamente beginnen, anstatt mit ’normalen / typischen‘ Dosen, scheinen ein größeres Risiko für vorsätzliches selbstverletzendes Verhalten in den ersten 90 Tagen der Behandlung zu haben.

Eine frühere Metaanalyse (Analyse mehrerer Studien) der U.S. Food and Drug Administration (FDA) zeigte, dass Antidepressiva einnehmende Kinder ein doppelt so großes Risiko für Selbstmordgedanken und suizidales Verhalten hatten, wie Kinder, denen ein Placebo verabreicht wurde. Die Autoren der aktuellen Studie versuchten herauszufinden, ob es einen Zusammenhang zwischen selbstverletzendem Verhalten und der Antidepressiva-Dosis gibt, und ob das Risiko vom Alter eines Patienten abhängt.

Die Studie untersuchte die Daten (1998-2010) von 162.625 Menschen (im Alter zwischen 10 und 64 Jahren) mit Depression, die Selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer (SSRI; die am häufigsten verschriebenen Antidepressiva) zu Beginn in typischer oder höherer Dosis einnahmen.

Es stellte sich heraus, dass die Rate selbstverletzenden Verhaltens unter Kindern und jungen Erwachsenen (24 Jahre oder jünger), die mit einer hohen Dosis an SSRI-Antidepressiva starteten, doppelt so hoch war, wie bei einer ähnlichen Gruppe von Patienten, die die vorgeschriebene Dosis bekamen. Die Autoren sagen, dass es zu etwa einer zusätzlichen Selbstverletzung pro 150 mit hoher Dosis behandelten Patienten kam.

Bei Patienten im Alter von 25 bis 64 Jahren gab es keinen Unterschied. Die Studie kann nicht sagen, warum höhere Dosen zu einem höheren Selbstverletzungsrisiko führen.

Quellen:
JAMA Intern Med. Published online April 28, 2014. DOI: 10.1001/jamainternmed.2014.1053;
JAMA Intern Med. Published online April 28, 2014. DOI: 10.1001/jamainternmed.2013.14016

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren