Aderhautmelanom: Wirksamkeit von Entinostat u. Pembrolizumab

Erhöhte Überlebensrate bei Augenmelanom (malignes uveales Melanom) in klinischer Studie mit Entinostat u. Pembrolizumab

31.08.2021 Das Aderhautmelanom (intraokulares Melanom oder Augenmelanom) – eine ungewöhnliche Form von Krebs – hat eine sehr hohe Sterblichkeitsrate, sobald es sich ausgebreitet (metastasiert) hat.

In einer in Nature Communications veröffentlichten Studie zeigen Forscher und Ärzte der Universität Göteborg und des Sahlgrenska Universitätskrankenhauses, dass eine neue Kombinationsbehandlung bei einer kleinen Gruppe von Patienten mit metastasiertem Aderhautmelanom den Tumor schrumpfen lassen und das Überleben verlängern kann.

Patienten mit metastasiertem Aderhautmelanom sterben häufig kurz nach der Diagnose.

Phase-2-Studie PEMDAC

In dieser Phase-II-Studie erhielten 29 Patienten mit metastasierendem Aderhautmelanom eine Kombination aus zwei Inhibitoren, die auf HDAC (Histon-Deacetylase; Entinostat) bzw. PD-1 (Pembrolizumab, ein Checkpoint-Protein auf T-Zellen) abzielen. Bei vier dieser Patienten schrumpften die Tumoren deutlich, und bei mehreren Patienten verlangsamte sich der Krankheitsverlauf. Ungewöhnlich ist, dass einige der Patienten heute, drei Jahre nach Beginn der Studie, noch am Leben sind, schreiben die Studienautoren.

Präklinische Studien lassen vermuten, dass eine epigenetische Therapie die Immunogenität von Krebszellen verbessern könnte. Die Forscher berichten über die Ergebnisse der klinischen Phase-2-Studie PEMDAC (n = 29; NCT02697630), in der der HDAC-Inhibitor Entinostat mit dem PD-1-Inhibitor Pembrolizumab bei Patienten mit metastasiertem Aderhautmelanom kombiniert wurde.

Ansprechen

Der primäre Endpunkt war die objektive Ansprechrate (ORR), der mit einer ORR von 14 % erreicht wurde. Die Rate des klinischen Nutzens nach 18 Wochen lag bei 28%, das mediane progressionsfreie Überleben betrug 2,1 Monate und das mediane Gesamtüberleben 13,4 Monate. Die Toxizitäten waren überschaubar, und es gab keine behandlungsbedingten Todesfälle.

Objektives Ansprechen und/oder verlängertes Überleben wurde bei Patienten mit BAP1-Wildtyp-Tumoren und bei einem Patienten mit einem Iris-Melanom, das eine Aderhautmelanom-Signatur aufwies, beobachtet. Ein längeres Überleben korrelierte auch mit niedrigen ctDNA- oder LDH-Ausgangswerten.

Zusammenfassend schreiben die Studienautoren, dass eine HDAC-Inhibition und eine Anti-PD1-Immuntherapie bei einer Untergruppe von Patienten mit metastasiertem Aderhautmelanom zu einem dauerhaften Ansprechen führt.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Communications, 2021; 12 (1) DOI: 10.1038/s41467-021-25332-w





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren