ADHS-Medikamente während Schwangerschaft und langfristige Folgen für das Kind

Exposition gegenüber ADHS-Medikamenten im Mutterleib nicht mit langfristigen Folgen für den Nachwuchs verbunden; keine Anzeichen eines erhöhten Risikos für Entwicklungsstörungen festgestellt

ADHS-Medikamente während Schwangerschaft und langfristige Folgen für das Kind

25.02.2023 Die Neuroentwicklung und das Wachstum des Nachwuchses werden durch die pränatale Einnahme von Medikamenten gegen Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) nicht negativ beeinflusst laut einer online in Molecular Psychiatry veröffentlichten Studie.

Dr. Kathrine Bang Madsen von der Universität Aarhus in Dänemark und Kollegen untersuchten, ob die In-Utero-Exposition gegenüber ADHS-Medikamenten mit ungünstigen langfristigen neurologischen Entwicklungs- und Wachstumsfolgen (Neuropsychiatrische Entwicklungsstörungen, Beeinträchtigungen des Seh- oder Hörvermögens, Epilepsie, Krampfanfälle oder Wachstumsstörungen) bei den Nachkommen verbunden ist. Die Analyse umfasste 898 Kinder, die im Mutterleib gegenüber ADHS-Medikamenten exponiert waren (Methylphenidat, Amphetamin, Dexamphetamin, Lisdexamphetamin, Modafinil, Atomoxetin, Clonidin), und 1.270 Kinder, deren Mütter die ADHS-Medikamente vor der Schwangerschaft abgesetzt hatten; sie wurden zwischen 1998 und 2015 geboren und bis 2018 nachbeobachtet.

  • Nach Anpassung an demografische und psychiatrische Merkmale der Mutter beobachteten die Forscher kein erhöhtes Risiko für Entwicklungsstörungen bei den Nachkommen, weder für die kombinierte (bereinigtes Hazard Ratio: 0,97; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,81 bis 1,17) noch für die einzelnen Unterkategorien.
  • In den Negativkontroll- und Geschwisterkontrollanalysen wurde kein erhöhtes Risiko für irgendwelche Unterkategorien von Ergebnissen festgestellt.

„Wir sehen, dass die Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter, die wegen ADHS medikamentös behandelt werden, rapide ansteigt, und deshalb ist es sehr wichtig, mehr Wissen zu sammeln, um diese Frauen beraten zu können“, so ein Mitautor in einer Erklärung. „Es gibt zwar noch Unklarheiten, aber diese Ergebnisse können dazu beitragen, dass Frauen fundierte Entscheidungen über die Einnahme von ADHS-Medikamenten während der Schwangerschaft treffen können.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Mol Psychiatry (2023). https://doi.org/10.1038/s41380-023-01992-6

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.