Anakinra bei akuter Myokarditis

Anakinra ist sicher, verringert aber nicht Komplikationen der akuten Myokarditis

Anakinra bei akuter Myokarditis

29.08.2023 Die größte randomisierte kontrollierte Studie bei Patienten mit akuter Myokarditis hat ergeben, dass Anakinra sicher ist, aber die Komplikationen nicht verringert. Die Forschungsergebnisse wurden auf dem ESC-Kongress 2023 in einer Hot-Line-Sitzung vorgestellt.

Während Anakinra bei Perikarditis wirksam ist, gibt es nur Fallberichte über eine erfolgreich behandelte akute Myokarditis.

ARAMIS-Studie

ARAMIS war die größte randomisierte kontrollierte Studie zur akuten Myokarditis und die erste, die die Hemmung des eigenen Immunsystems durch Interleukin-1β bei diesen Patienten untersuchte. An der Studie nahmen hospitalisierte, symptomatische Patienten mit erhöhtem kardialem Troponin und akuter Myokarditis teil, die mittels kardialer Magnetresonanztomographie (CMR) diagnostiziert wurde.

Die Patienten wurden innerhalb von 72 Stunden nach der Krankenhausaufnahme nach dem Zufallsprinzip im Verhältnis 1:1 auf eine tägliche subkutane Dosis Anakinra 100 mg oder Placebo bis zur Krankenhausentlassung zugeteilt. Die Patienten in beiden Gruppen erhielten eine Standardbehandlung, einschließlich eines ACE-Hemmers für mindestens einen Monat. Primärer Endpunkt war die Anzahl der Tage ohne Myokarditis-Komplikationen (Herzinsuffizienz, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machte, Brustschmerzen, die eine medikamentöse Behandlung erforderten, linksventrikuläre Ejektionsfraktion <50 % und ventrikuläre Arrythmien) innerhalb von 28 Tagen nach der Entlassung.

Wirksamkeit und Sicherheit

An der Studie nahmen 120 Patienten aus sechs akademischen Zentren in Frankreich teil. Insgesamt 117 Patienten wurden in die Intention-to-Treat-Analyse einbezogen. In Übereinstimmung mit früheren Daten lag das Durchschnittsalter der Teilnehmer bei 28 Jahren, und fast 90 % waren Männer. Insgesamt trat der zusammengesetzte Endpunkt der Myokarditis-Komplikationen bei 13,7 % der Patienten auf. Bei der Anzahl der Tage ohne Myokarditis-Komplikationen gab es keinen Unterschied zwischen den beiden Studienarmen, mit einem Median (Quartil 1, Quartil 3) von 30 Tagen (30, 32) für Anakinra gegenüber 31 Tagen (30, 32) für Placebo, was einem Unterschied von 0,0 entspricht (95% Konfidenzintervall -1,0 bis 0,0, p=0,168).

Der Sicherheitsendpunkt war die Anzahl der schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse innerhalb von 28 Tagen nach der Entlassung. Dieser Endpunkt trat bei 7 Patienten (12,1 %) in der Anakinra-Gruppe und bei 6 Patienten (10,2 %) in der Placebo-Gruppe auf, wobei es keinen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen gab. Fälle von schweren Infektionen innerhalb von 28 Tagen nach der Entlassung wurden in beiden Gruppen gemeldet.

Studienleiter Dr. Mathieu Kerneis vom Universitätskrankenhaus Pitié Salpetrière APHP in Paris, Frankreich, sagte: „An der ARAMIS-Studie nahmen Patienten mit akuter Myokarditis teil, bei denen eine CMR diagnostiziert wurde und die ein geringes Risiko für Komplikationen aufwiesen. Eine kurze Behandlung mit Anakinra erhöhte nicht die Anzahl der Tage, an denen keine Myokarditis-Komplikationen auftraten. Die Verabreichung von Anakinra in der akuten Phase der Myokarditis, die ohne Endomyokardbiopsie diagnostiziert wurde, stellte kein Sicherheitsproblem dar und erbrachte somit keinen Nachweis für den viralen Status. Weitere randomisierte kontrollierte Studien sind erforderlich, um den potenziellen Nutzen einer entzündungshemmenden Strategie bei Patienten mit akuter Myokarditis und hohem Komplikationsrisiko zu untersuchen. Darüber hinaus sind größere Studien erforderlich, um länger andauernde entzündungshemmende Strategien bei Patienten mit akuter Myokarditis und geringem bis mittlerem Komplikationsrisiko zu untersuchen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: ESC Congress 2023

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.