Antidepressiva und Bluthochdruck (Hypertonie)

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten

Schwangerschaftsinduzierte Hypertonie: Erhöhen in der Schwangerschaft eingenommene Antidepressiva den Blutdruck?

Viele werdende Mütter leiden in der Schwangerschaft an Depressionen. Manche leiden unter so stark darunter, dass ihr Arzt Antidepressiva verordnet.

Antidepressiva während Schwangerschaft: Hypertonie

Aber kürzliche Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Antidepressiva (AD) während der Schwangerschaft mit einem Ansteigen der schwangerschaftsinduzierten Hypertonie (Bluthochdruck) verbunden ist.

Von Anick Bérard, Ph.D., vom Sainte Justine Research Center in Montreal, Canada, wurde eine Studie im British Journal of Clinical Pharmacology herausgegeben, in der es heißt, dass bis zu 14 Prozent der schwangeren Frauen AD einnehmen. Für den Zweck der Studie wurden 1.216 Frauen, die mit schwangerschaftsinduzierter Hypertonie diagnostiziert worden waren, mit passenden Kontrollpersonen verglichen. Keine der Frauen hatte zuvor Bluthochdruck.

Von den Teilnehmerinnen der schwangerschaftsinduzierten Hypertonie-Gruppe hatten 3,7 Prozent Antidepressiva während der Schwangerschaft eingenommen, jedoch nur 2,5 Prozent der Kontrollgruppe.

Schwangerschaftsinduzierte Hypertonie

Diese Ergebnisse zeigen, dass Frauen, die Antidepressiva während der Schwangerschaft einnehmen, eine 53 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit hatten, eine schwangerschaftsinduzierte Hypertonie zu entwickeln, im Vergleich zu denen, die keine einnahmen. Schwangere Frauen, denen SSRI verschrieben wurden, hatten sogar ein noch grösseres Risiko (60 %) Bluthochdruck zu entwickeln.

Wenn schwangeren Frauen Antidepressiva verordnet werden, ist es wichtig, dass der Arzt Risiken und Nutzen erörtert. Sobald die Patientin begonnen hat, die Medikamente einzunehmen, sollte ihr Zustand engmaschig überwacht werden.

Mit schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck diagnostizierte Frauen sollten nicht einfach aufhören, ihre Medikamente zu nehmen, sie sollten ihren Arzt konsultieren und gemeinsam über die beste Vorgehensweise entscheiden. Plötzlich abgesetzte Antidepressiva können zu schwerwiegenden Nebenwirkungen oder Entzugserscheinungen führen. Frauen, die schon Antidepressiva während der Schwangerschaft einnehmen, sollten sie nicht allein absetzen. Viele Antidepressiva brauchen Zeit, um vom Körper ausgeschieden zu werden.

Andere brauchen Zeit, bevor sie überhaupt wirken, wie sie sollten. Durch plötzliches Absetzen von Antidepressiva, ohne den Arzt zu konsultieren, können schwangere Frauen sich und ihr Ungeborenes schädigen.
Quelle: British Journal of Clinical Pharmacology. Mai 2012

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.