Antipsychotika: Wie wirkt sich Gewichtszunahme auf Patienten aus?

Der psychologische Prozess der Gewichtszunahme unter antipsychotischen Medikamenten bei Psychosen

09.02.2022 Eine rasche Gewichtszunahme ist bei der Einnahme von antipsychotischen Medikamenten üblich. Eine in Psychology and Psychotherapy: Theory, Research and Practice veröffentlichte Studie untersuchte die Erfahrungen der Patienten mit Gewichtsveränderungen und ihre Präferenzen bei der Gewichtskontrolle.

Selbstwert, Handlungsfähigkeit und Hoffnung

In Interviews mit 10 Personen, die antipsychotische Medikamente einnahmen, beschrieben die Patienten, dass das Ausmaß und die Geschwindigkeit der Gewichtszunahme anfangs von psychotischen Erfahrungen und ihrer Behandlung überschattet wurden. Dies führte schließlich zu einer schockierenden Erkenntnis der Gewichtszunahme, die zum Verlust von Selbstwert, Handlungsfähigkeit und Hoffnung beitrug.

Die Gewichtszunahme verstärkte das Gefühl der Vulnerabilität, was zu sozialem Rückzug, Depression und bei einigen zu psychotischen Erfahrungen führte.

Die Forscher merken an, dass das Verständnis des psychologischen Prozesses, der mit der Gewichtszunahme bei Patienten, die antipsychotische Medikamente einnehmen, verbunden ist, potenziell neue Angriffspunkte für Behandlungen zur Gewichtsreduktion bieten könnte.

Übergewicht hat einen großen Einfluss auf das körperliche und psychische Wohlbefinden. In dieser Studie erklärten Menschen mit einer Psychose, wie es nicht nur ihr Selbstvertrauen und ihre Stimmung beeinträchtigt, sondern auch zu paranoiden Ängsten und dem Hören kritischer Stimmen beiträgt, sagte die Hauptautorin Felicity Waite von der Universität Oxford. Wir müssen jetzt wirksame Interventionen entwickeln. Diese Studie zeigt neue Behandlungsziele auf – die Stärkung des Selbstbewusstseins könnte ein erster notwendiger Schritt sein, um Übergewicht zu bekämpfen, schließt sie.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Psychology and Psychotherapy: Theory, Research and Practice (2022). DOI: 10.1111/papt.12386

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).