Aspirin reduziert das Fett in der Leber

Aspirin bei stoffwechselbedingter steatotischer Lebererkrankung ohne Zirrhose

Aspirin reduziert das Fett in der Leber

25.03.2024 Die häufigste chronische Lebererkrankung – die metabolische Dysfunktion und die damit verbundene steatotische Lebererkrankung (MASLD; metabolische Dysfunktions-assoziierte steatotische Lebererkrankung) – ist durch eine verstärkte Ansammlung von Fett in der Leber gekennzeichnet, die auf Faktoren wie Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes zurückzuführen ist.

Eine kürzlich im JAMA veröffentlichte klinische Studie, die von Forschern des Massachusetts General Hospital durchgeführt wurde, weist jedoch auf eine mögliche Behandlung hin: Aspirin.

„Da schätzungsweise bis zu einem Drittel der Erwachsenen in den USA von MASLD betroffen sind, stellt Aspirin eine attraktive, potenziell kostengünstige Option dar, um das Fortschreiten von Leberzirrhose oder Leberkrebs, den am meisten gefürchteten Komplikationen von MASLD, zu verhindern“, so der Hauptautor Andrew T. Chan, Gastroenterologe und Professor an der Harvard Medical School.

Chan und seine Kollegen untersuchten das Potenzial von Aspirin, weil das Medikament Entzündungen reduziert und den Fettstoffwechsel beeinflusst.

In ihrer Phase-II-Studie wurden 80 Erwachsene mit MASLD randomisiert und erhielten sechs Monate lang täglich niedrig dosiertes Aspirin oder Placebo. Am Ende der Studie betrug die durchschnittliche Veränderung des Leberfettgehalts unter Aspirin minus 6,6 % gegenüber plus 3,6 % unter Placebo, was bedeutet, dass niedrig dosiertes Aspirin den durchschnittlichen Leberfettgehalt im Vergleich zu Placebo um 10,2 % reduzierte.

Aspirin erwies sich als sicher und gut verträglich und verbesserte außerdem verschiedene Marker für die Lebergesundheit.

„Mehrere nicht-invasive Blut- und bildgebende Tests für Leberfett, Entzündung und Fibrose zeigten alle eine ähnliche Richtung des Nutzens, die eine Aspirinbehandlung begünstigte“, sagte die Hauptautorin und Studienleiterin Tracey G. Simon, eine Hepatologin und Dozentin an der Medizinischen Fakultät. „Zusammengenommen unterstützen diese Daten das Potenzial von Aspirin, Patienten mit MASLD zu helfen.“

Weitere Studien sind jedoch erforderlich, um festzustellen, ob die fortgesetzte Einnahme von Aspirin das Risiko langfristiger gesundheitlicher Komplikationen im Zusammenhang mit MASLD verringern kann, so die Forscher.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA (2024). DOI: 10.1001/jama.2024.1215

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.