Blinatumomab (Blincyto)

Leukämie-Medikamente

Blinatumomab (AMG103) ist ein Medikament mit Anti-Krebs-Eigenschaften. Es gehört zu einer neuen Klasse von konstruierten monoklonalen Antikörpern, bi-spezifischen T-Zell Engager (BiTEs), die selektiv agieren und direkt das menschliche Immunsystem gegen Tumorzellen wirken lassen.

FDA-Zulassung für Blincyto bei akuter lymphatischer Leukämie

04.12.2014 Die US Food and Drug Administration hat Blincyto (Wirkstoff Blinatumomab) für die Behandlung von Patienten mit Philadelphia-negativer akuter lymphatischer Leukämie (BVorläuferzellen – B-Zell-ALL), eine ungewöhnliche Form der ALL, zugelassen.

Vorläufer-B-Zell-ALL ist eine schnell wachsende Krebsform, bei dem das Knochenmark zu viele B-Zell-Lymphoblasten produziert, eine unreife Art von weißen Blutkörperchen. Das Philadelphia-Chromosom ist eine Abnormalität, die manchmal in den Knochenmarkszellen von Leukämie-Patienten auftritt.

Blinatumomab ist das erste zugelassene Medikament, das die körpereigenen T-Zellen, eine Form der weißen Blutkörperchen oder Lymphozyten, einspannt, um Leukämiezellen zu vernichten. Das Arzneimittel wirkt als Verbindung zwischen einem CD19 genannten Protein, das auf der Oberfläche der meisten B-Zell-Lymphoblasten zu finden ist, und dem CD3 genannten Protein auf T-Zell-Lymphozyten. Es ist für Patienten bestimmt, deren Krebs nach der Behandlung (Rückfall) wiederkehrte oder die nicht auf eine vorhergehende Therapie reagierten.

Die FDA gewährt Blincyto Breakthrough-Therapie und Orphan-Status, weil vorläufige klinische Belege gezeigt wurden, dass das Medikament eine wesentliche Verbesserung gegenüber den verfügbaren Therapien bietet.

Wirksamkeit

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Blincyto wurden in einer klinischen Studie mit 185 Erwachsenen mit Philadelphia-Chromosom-negativ rezidivierender oder refraktärer B-Zell-Vorläufer-ALL ausgewertet. Alle Teilnehmer wurden mit Blinatumomab für mindestens vier Wochen mittels Infusion behandelt. Die Ergebnisse zeigten, dass 32 Prozent der Teilnehmer keine Anzeichen der Krankheit (komplette Remission) für etwa 6,7 Monate hatten.

Nebenwirkungen

Blincyto trägt einen Warnhinweis für Patienten und Angehörige der Gesundheitsberufe, dass bei einigen klinischen Studien die Teilnehmer Probleme mit einem niedrigen Blutdruck und Atembeschwerden (Zytokinfreisetzungssyndrom) zu Beginn der ersten Behandlung erfuhren und kurze Zeit Schwierigkeiten mit dem Denken (Enzephalopathie) oder andere Nebenwirkungen im Nervensystem zeigten.

Die häufigsten Nebenwirkungen bei mit Blinatumomab behandelten Teilnehmer waren:

  • Fieber,
  • Kopfschmerzen,
  • Schwellungen des Gewebes (periphere Ödeme),
  • Fieber mit einer geringen Anzahl weißer Blutkörperchen (febrile Neutropenie),
  • Übelkeit, Brechreiz,
  • niedriges Kalium (Hypokaliämie),
  • Müdigkeit,
  • Verstopfung,
  • Schüttelfrost,
  • Anämie,
  • Durchfall und
  • Tremor.

© arznei-news.de – Quelle: FDA, Dez. 2014

Positive Phase II Daten bei Philadelphia-Chromosom-positiver akuter lymphatischer Leukämie

20.07.2015 Amgen Leukämie-Immuntherapeutikum Blinatumomab zeigte komplette Remission in einer Phase II-Studie, die das Arzneimittel bei einer neuen Indikation testete.

Vorläufige Ergebnisse zeigen, dass Blinatumomab (Markenname Blincyto) eine komplette Remission bzw. eine komplette Remission mit partieller hämatologischer Genesung bei einer „klinisch signifikanten“ Anzahl von Patienten mit Philadelphia-Chromosom-positiver (Ph +) B-Zell-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) erreicht hat.

Die FDA genehmigte das Medikament im November 2014 zur Behandlung der Philadelphia-Chromosom-negativen Form der Krankheit, wobei eine Studie demonstrierte, dass 32% der Patienten eine komplette Remission für etwa 6,7 Monate zeigten. Die FDA sagte eine vorrangige Prüfung zu und erteilte Breakthrough-Status.

Blinatumomab war damit der erste zugelassene sogenannte BiTE-Antikörper (künstliche bispezifische monoklonale Antikörper), bestehend aus zwei scFv-Fragmenten, wobei sich das erste spezifisch an den CD3-Rezeptor der T-Zellen bindet, das zweite scFv-Fragment gegen das auf allen B-Zellen exprimierte Antigen CD19 gerichtet ist.

Doch Blincyto ist eines der weltweit teuersten Krebs-Medikamente und kommt auf rund 180.000 $ für zwei Kuren – die Menge, die für eine komplette Remission in der neuesten Studie nötig war.
© arznei-news.de – Quelle: Amgen, Juli 2015

EMA-Zulassungsempfehlung bei lymphatischer Leukämie

23.05.2015 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Blincyto Pulver (1 Fläschchen von 38,5 Mikrogramm zur Herstellung eines Konzentrats für eine Infusionslösung) und einer Stabilisierungslösung (aktive Substanz ist Blinatumomab) der Firma Amgen Europe B.V. für die Behandlung von Erwachsenen mit Philadelphia-Chromosom-negativer rezidivierter oder refraktärer akuter B-Vorläufer lymphoblastischer Leukämie (r/rALL).
Quelle: EMA, Sept. 2015

EU-Zulassung bei akuter lymphatischer Leukämie

24.11.2015 Die Europäische Kommission hat Amgens Blincyto für die Behandlung von Erwachsenen mit Philadelphia-Chromosom-negativer (Ph-) rezidivierender oder refraktärer B-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) eine bedingte Zulassung gewährt.

Die bedingte Zulassung für Blinatumomab beruht auf den Ergebnissen aus zwei Phase 2 Studien – ‚211 und ‚206. In der zulassungsrelevanten ‚211-Studie erreichten 42,9% der Patienten eine komplette Remission (CR) oder CR mit partieller hämatologischer Genesung.

Die schwerwiegendsten Nebenwirkungen während der Behandlung in der zulassungsrelevanten ‚211-Studie waren

  • Infektionen,
  • neurologische Ereignisse,
  • Neutropenie / febrile Neutropenie,
  • Zytokinfreisetzungssyndrom und
  • Tumorlyse-Syndrom.

© arznei-news.de – Quelle: Amgen, Nov. 2015

Phase-3-Studie (ALL) erreicht primären Endpunkt – Gesamtüberlebenszeit

05.02.2016 Die Phase-3-Studie TOWER mit Amgens Blincyto zur Behandlung von Patienten mit Philadelphia-Chromosom-negativer, rezidivierender oder refraktärer B-Zell-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) erreichte ihren primären Endpunkt der Gesamtüberlebenszeit.

Die TOWER-Studie war eine randomisierte Open-Label Phase-3-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit von Blinatumomab vs. standard of care (SOC) -Chemotherapie bei erwachsenen Patienten mit Philadelphia-Chromosom-negativer, rezidivierender oder refraktärer B-Zell-Vorläufer ALL. Die Patienten wurden in einem Verhältnis von 2:1 Blinatumomab oder einer Behandlung mit einer von vier SOC-Chemotherapien zugewiesen.

„Dies ist die erste Studie, die einen Gesamtüberlebensvorteil für Patienten mit einer Immuntherapie zeigt, und das ist eine enorm seltene Leistung bei rezidivierender und refraktärer ALL“, sagte Sean E. Harper, Executive Vice President für Forschung und Entwicklung bei Amgen.

Die unerwünschten Arzneimittelwirkungen in der TOWER-Studie waren mit dem bekannten Sicherheitsprofil des Medikaments konsistent. Sekundäre Endpunkte werden derzeit ausgewertet und später veröffentlicht.
© arznei-news.de – Quelle: Amgen, Feb. 2016

Verbessert Gesamtüberleben bei B-Zell-Vorläufer akuter lymphoblastischer Leukämie

11.06.2016 Amgen hat aus einer vorgegebenen Zwischenanalyse der Phase-III-Studie TOWER neue Daten bekanntgegeben, in denen Blincyto (Blinatumomab) ein fast doppelt so hohes medianes Gesamtüberleben (OS) im Vergleich zur Standardbehandlung (SOC) bei Patienten mit B-Zell-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie erreichte.

Die Ergebnisse der Analyse zeigten, dass die mittlere OS für Blincyto 7,7 Monate betrug im Vergleich zu 4 Monaten für SOC. Gemäß der Empfehlung eines unabhängigen Data Monitoring Kommittees, beendete Amgen die Studie vorzeitig aufgrund der Wirksamkeit basierend auf der Grundlage dieser Ergebnisse.

Die Verbesserung der OS war konsistent in allen Untergruppen unabhängig vom Alter, vorheriger Salvage-Therapie oder vorheriger allogener Stammzelltransplantation (alloSCT).

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse waren Infektion, Störungen des Blut- und Lymphsystems, Erkrankungen des Nervensystems und Zytokin-Freisetzungssyndrom.

Die unter Blinatumomab beobachteten unerwünschten Ereignisse in der TOWER-Studie waren mit dem bekannten Sicherheitsprofil des Medikaments konsistent.
© arznei-news.de – Quelle: Amgen, Juni 2016

FDA-Zulassung bei pädiatrischen Patienten

03.09.2016 FDA hat die Zulassung für Blincyto auf die Behandlung von pädiatrischen Patienten mit Philadelphia-Chromosom-Negativ rezidivierender oder refraktärer B-Vorläuferzellen Akuter Lymphatischer Leukämie erteilt.

Diese Indikation wurde unter dem beschleunigten Zulassungsverfahren genehmigt, und die weitere Zulassung ist abhängig vom Nachweis des klinischen Nutzens in späteren Studien laut Amgen.

Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen der Phase 1/2 ‚205, die Wirksamkeit und Sicherheit des Wirkstoffes Blinatumomab bei pädiatrischen Patienten mit rezidivierender oder refraktärer B-Vorläufer ALL ausgewertet hat.
© arznei-news.de – Quelle: Amgen, Sept. 2016

Vollständige Remission bei vorbehandelten pädiatrischen Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie

05.10.2016 Amgen hat im Fachblatt Journal of Clinical Oncology publizierte Ergebnisse aus der Phase 1/2 ‚205 bekanntgegeben; eine einarmige Studie, in der Blincyto (Wirkstoff Blinatumomab) bei pädiatrischen Patienten mit Philadelphia-Chromosom-negativen (Ph-) mit rezidivierender oder refraktärer B-Zell-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) bewertet wurde.

Basierend auf Daten aus einer explorativen gepoolten Analyse von 70 Patienten, die die empfohlene Dosis von Blincyto in den Phase-1- oder Phase-2-Teilen der Studie erhielten, erreichten 27 Patienten (39 Prozent, 95 Prozent Konfidenzintervall [CI], 27-51 Prozent) komplette Remission innerhalb der ersten zwei Zyklen.

Die häufigsten Grad ≥3 unerwünschten Ereignisse bei den Patienten, die die empfohlene Dosis erhielten, waren

  • Anämie (36 Prozent),
  • Thrombozytopenie (21 Prozent),
  • febrile Neutropenie (17 Prozent),
  • Hypokaliämie (17 Prozent) und
  • Neutropenie (17 Prozent).

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse waren insgesamt

  • Pyrexie (80 Prozent),
  • Anämie (41 Prozent),
  • Übelkeit (33 Prozent) und
  • Kopfschmerzen (30 Prozent).

© arznei-news.de – Quelle: Amgen, Okt. 2016

B-Zell-ALL: Verdoppelung der Überlebenszeit

03.03.2017 Eine Phase-3-Studie zur Beurteilung von Amgens Blincyto (Blinatumomab) verbesserte signifikant die Gesamtüberlebensrate (OS) bei Patienten mit B-Zell-Vorläufer akuter lymphoblastischer Leukämie im Vergleich zu Chemotherapie.

Die Studie untersuchte die Wirksamkeit des Medikaments gegenüber Standard-Chemotherapie (SOC) bei erwachsenen Hoch-Risiko-Patienten mit Philadelphia-Chromosomen-negativer (Ph-) rezidivierter oder refraktärer B-Zell-Vorläufer akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL),

Das mittlere Gesamtüberleben betrug 7,7 Monate für mit Blincyto behandelten Patienten gegenüber 4,0 Monaten für diejenigen in der Chemotherapie-Gruppe.

Darüber hinaus zeigte die Bewertung der wichtigsten sekundären Endpunkte, dass die Remissionsraten unter Blinatumomab gegenüber SOC höher waren.

Das Medikament ist ein bispezifisches CD19-gerichtetes CD3-T-Zell-Engager (BiTE) Antikörper-Konstrukt.

Derzeit werden BiTE-Antikörper-Konstrukte auf ihr Potenzial bei einer Reihe von Krebsformen untersucht.

Die Phase-3-Studie Tower ist eine randomisierte Open-Label-Studie zur Beurteilung der Wirksamkeit von Blincyto gegenüber SOC-Chemotherapie bei 405 erwachsenen Patienten mit rezidiver oder refraktärer B-Zell-Vorläufer ALL.

Die Patienten wurden im Verhältnis 2:1 randomisiert und erhielten Blinatumomab (n = 271) oder die Behandlung mit einem von vier protokolldefinierten SOC-Chemotherapie-Regimen (n = 134).
© arznei-news.de – Quelle: Amgen, März 2017

EU: Volle Zulassung bei B-Zell-All (Philadelphia-Chromosom-negativ (Ph-) rezidiviert oder refraktär)

20.06.2018 Die europäischen Zulassungsbehörden haben Amgens Blincyto (aktive Substanz Blinatumomab) die volle Zulassung für Philadelphia Chromosom-negative (Ph-) rezidivierende oder refraktäre B-Zell-Vorläufer akute lymphoblastische Leukämie (ALL) erteilt, eine rasch fortschreitende Krebserkrankung des Blutes und des Knochenmarks.

Das Medikament erhielt die bedingte Zulassung für diese Indikation 2015 auf der Grundlage von Daten aus Phase-II-Studien, bei denen 42,9 Prozent der Patienten eine vollständige Remission oder vollständige Remission mit teilweiser hämatologischer Genesung bei der Behandlung mit dem Medikament erreichten.

Die Umwandlung auf die volle Zulassung erfolgte auf der Grundlage von Daten aus der Phase-III-Studie TOWER, in der Blinatumomab eine überlegene Verbesserung des medianen Gesamtüberlebens gegenüber der Standard-Chemotherapie (7,7 Monate gegenüber vier Monaten) zeigte.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Amgen

EU: Erweiterung der Zulassung auf Kinder (ein Jahr und älter) mit RR B-Zell-All (Ph-; CD19+)

29.08.2018 Amgen gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission eine erweiterte Indikation für Blincyto (Blinatumomab) als Monotherapie zur Behandlung von Kindern ab einem Jahr mit Philadelphia-Chromosom-negativer CD19-positiver B-Zell-Vorläufer der akuten lymphoblastischen Leukämie (ALL) genehmigt hat, die nach mindestens zwei vorherigen Therapien refraktär oder rückfällig ist oder nach vorheriger allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation rückfällig wird.

Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen der Phase 1/2 ´205 Studie, einer offenen, multizentrischen, einarmigen Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit des Medikaments bei pädiatrischen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem B-Zell-Vorläufer ALL untersuchte.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Amgen



Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu “Blinatumomab (Blincyto)

  1. Unser Letzte Hoffnung bei einer Rezidivierende B ALL Leukãmie ist Blincyto für unsere Tochter. Alle andere Therapien haben versagt.
    Das ist aber so Teuer daß nur solche die Geld haben oder ihrer Krankenversicherung für die zahlt.
    In unseren Land zahlt unsere krankenkasse das nicht. Also muss unsere Tochter mit 21 sterben.
    Gibt es noch bei Amgen menschen die ein Herz haben für Menschen? Die sich vorstellen die Rettung ist da aber du darfst nicht weil du nicht Reich bist. du muss sterben.
    Ich Hoffe dass einer oder einige dieser Schrei hören.

    • Tja, haben heute von der Uniklinik auch erfahren, dass dies der einzig sinnvolle Weg wäre – leider ist die Indikation bei einem Rezidiv mit hohen MRD Werten nicht auf Erstattungsliste der Krankenkasse. Müssen also aufgrund der Unverträglichkeit der R-Blöcke die Behandlung abbrechen. Für BER oder Stuttgart 21 ist die Kohle aber da. Unverschämt.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)