Ferinject reduziert benötigte Anämiemedikamente

Blutarzneimittel – Eiseninfusionen

Vifor Pharma hat Ergebnisse einer größeren Studie herausgegeben, die anzeigen, dass ihre intravenöse Behandlung Ferinject (aktive Substanz Eisencarboxymaltose) bedeutend die Zeit verlängert, bis eine erneute Anämie-Behandlung erforderlich ist.

Die Daten kommen von der FIND-CKD Studie, die größte und längste jemals mit Patienten mit nicht-dialyseabhängiger chronischer Nierenerkrankung (ND-CKD) durchgeführten Studie, um die Wirksamkeit und langfristige Sicherheit von IV Eisen für die Behandlung der Eisen-Mangelanämie zu beurteilen. Mehr als 600 Patienten aus 20 Ländern nahmen 56 Wochen an dieser Studie teil.

Ferinject reduziert benötigte AnämiemedikamenteFerinject (Eisencarboxymaltose) wurde mit oraler Eisenbehandlung verglichen, und die Studie erreichte ihren Hauptendpunkt. Sie demonstrierte, dass das Vifor Produkt mit einer Anfangsdosis von 1.000 mg und anschließender Verabreichung nach Notwendikeit, den Bedarf nach Behandlungen mit Erythropoese-stimulierenden Substanzen oder Bluttransfusion bei diesen Patienten senkte. Detaillierte Ergebnisse werden bei der Konferenz der American Society of Nephrology in Atlanta,USA, im November vorgelegt.

Das Risiko für Anämie erhöht sich, wenn die Nierenfunktion sich verschlechtert, und es wird geschätzt, dass bis zu 70% der Patienten mit ND-CKD anämisch sind, wenn sie zur Dialyse kommen. Vifor bemerkt, dass Eisenmangel die häufigste Ursache für Anämie bei Patienten mit ND-CKD ist.

© arznei-news.de – Quelle: Vifor Pharma, Juli 2013



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)