Neuromyelitis-optica: Enspryng EU-Zulassung

Enspryng von der Europäischen Kommission für Behandlung von Neuromyelitis-Optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) zugelassen

28.06.2021 Roche berichtet, dass die Europäische Kommission (EC) ENSPRYNG® (Satralizumab) für die Behandlung von Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren, die an einer seropositiven Anti-Aquaporin-4-Antikörper (AQP4-IgG) Neuromyelitis-Optica-Spektrum-Erkrankung (NMOSD) erkrankt sind, als Monotherapie oder in Kombination mit einer immunsuppressiven Therapie (IST) zugelassen hat.

ENSPRYNG ist die erste und einzige NMOSD-Behandlung, die alle vier Wochen subkutan verabreicht wird und nach entsprechender Schulung eine Dosierung zu Hause ermöglicht, schreibt Roche.

Die EU-Zulassung stützt sich auf die Ergebnisse von zwei Phase-III-Studien, in denen ENSPRYNG eine robuste und anhaltende Wirksamkeit bei der Verringerung des Rückfallrisikos bei Menschen mit AQP4-IgG-seropositiver NMOSD zeigte. AQP4-IgG sind bei etwa 70-80% der Menschen mit NMOSD vorhanden, die im Vergleich zu denen, die keine AQP4-IgG-Antikörper exprimieren, tendenziell einen schwereren Krankheitsverlauf aufweisen, schreibt das Unternehmen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Weitere Infos / News:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.