Neuromyelitis-optica: Enspryng EU-Zulassung

Enspryng von der Europäischen Kommission für Behandlung von Neuromyelitis-Optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) zugelassen

28.06.2021 Roche berichtet, dass die Europäische Kommission (EC) ENSPRYNG® (Satralizumab) für die Behandlung von Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren, die an einer seropositiven Anti-Aquaporin-4-Antikörper (AQP4-IgG) Neuromyelitis-Optica-Spektrum-Erkrankung (NMOSD) erkrankt sind, als Monotherapie oder in Kombination mit einer immunsuppressiven Therapie (IST) zugelassen hat.

ENSPRYNG ist die erste und einzige NMOSD-Behandlung, die alle vier Wochen subkutan verabreicht wird und nach entsprechender Schulung eine Dosierung zu Hause ermöglicht, schreibt Roche.

Die EU-Zulassung stützt sich auf die Ergebnisse von zwei Phase-III-Studien, in denen ENSPRYNG eine robuste und anhaltende Wirksamkeit bei der Verringerung des Rückfallrisikos bei Menschen mit AQP4-IgG-seropositiver NMOSD zeigte. AQP4-IgG sind bei etwa 70-80% der Menschen mit NMOSD vorhanden, die im Vergleich zu denen, die keine AQP4-IgG-Antikörper exprimieren, tendenziell einen schwereren Krankheitsverlauf aufweisen, schreibt das Unternehmen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren