Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Osimertinib (Tagrisso) bei Hirntumoren

Tagrisso plus Chemotherapie verringerte das Risiko eines Fortschreitens der Metastasen im Gehirn um 42% bei Patienten mit EGFR-mutiertem fortgeschrittenem Lungenkrebs und Hirnmetastasen bei Studienbeginn

Osimertinib (Tagrisso) bei Hirntumoren

21.10.2023 Die Ergebnisse einer vorab spezifizierten explorativen Analyse der Phase-III-Studie FLAURA2 zeigen, dass AstraZenecas Tagrisso (Osimertinib) in Kombination mit einer Chemotherapie das progressionsfreie Überleben (PFS) bei Hirntumoren um 42 % verbessert, im Vergleich zu Tagrisso allein bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) mit mutiertem epidermalem Wachstumsfaktor-Rezeptor (EGFRm) und Hirnmetastasen bei Studienbeginn, was 40 % der Patienten in der Studie entspricht.

Diese Ergebnisse wurden auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) in Madrid, Spanien, vorgestellt (Abstract #LBA68).

Progressionsfreies Überleben; Ansprechen

In dieser Patientengruppe verringerte Tagrisso in Kombination mit einer Chemotherapie das Risiko eines Fortschreitens der ZNS-Krebserkrankung oder des Todes um 42 % im Vergleich zu Tagrisso allein (basierend auf einer Hazard Ratio [HR] von 0,58; 95 % Konfidenzintervall [CI] 0,33-1,01), wie die BICR-Bewertung ergab. Nach einer Nachbeobachtungszeit von zwei Jahren war bei 74 % der mit Tagrisso plus Chemotherapie behandelten Patienten kein Fortschreiten der ZNS-Erkrankung oder Tod eingetreten, gegenüber 54 % der mit Tagrisso allein behandelten Patienten. Die Ergebnisse zeigten auch, dass ein höherer Anteil der Patienten unter Tagrisso plus Chemotherapie ein vollständiges Ansprechen im ZNS zeigte (59 %) als unter Tagrisso allein (43 %).

Dr. David Planchard, Thoraxonkologe am Institut Gustave Roussy für Onkologie und leitender Studienarzt, sagte: „Osimertinib ist nachweislich in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und die Ergebnisse für Patienten mit Lungenkrebs und Metastasen im zentralen Nervensystem zu verbessern, die oft eine schlechtere Prognose haben als Patienten, deren Krankheit sich nicht auf das Gehirn ausgebreitet hat. In der FLAURA2-Studie führte die zusätzliche Chemotherapie zu Osimertinib bei mehr als der Hälfte dieser Patienten zu einem vollständigen Ansprechen und zum Verschwinden der Tumoren im Gehirn.“

Sicherheit und Therapietreue

Das Sicherheitsprofil von Tagrisso in Kombination mit einer Chemotherapie war im Allgemeinen überschaubar und entsprach den bekannten Profilen der einzelnen Arzneimittel. Die Raten unerwünschter Ereignisse (UE) waren in der Tagrisso-plus-Chemotherapie-Gruppe höher, was auf gut charakterisierte chemotherapiebedingte UE zurückzuführen ist. Die Abbruchraten von Tagrisso waren in beiden Studienarmen niedrig (11 % in der Tagrisso-plus-Chemotherapie-Gruppe und 6 % in der Monotherapie-Gruppe).

In der Gruppe mit Tagrisso plus Chemotherapie blieben die Patienten im Median 22,3 Monate bei Tagrisso, während die Patienten im Median 2,8 Monate mit einer platinbasierten Chemotherapie und 8,3 Monate mit Pemetrexed behandelt wurden.

FLAURA2

FLAURA2 ist eine randomisierte, offene, multizentrische, globale Phase-III-Studie zur Erstlinienbehandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenem (Stadium IIIB-IIIC) oder metastasiertem (Stadium IV) NSCLC mit EGFRm. Die Patienten wurden mit Tagrisso 80 mg einmal täglich in Tablettenform in Kombination mit einer Chemotherapie (Pemetrexed (500 mg/m2) plus Cisplatin (75 mg/m2) oder Carboplatin (AUC5) alle drei Wochen über vier Zyklen behandelt, gefolgt von Tagrisso mit Pemetrexed-Erhaltungstherapie alle drei Wochen.

An der Studie nahmen 557 Patienten in über 150 Zentren in mehr als 20 Ländern teil, darunter in den USA, Europa, Südamerika und Asien. Der primäre Endpunkt ist das PFS. Die Studie ist noch nicht abgeschlossen und wird den sekundären Endpunkt des Gesamtüberlebens (OS) weiter untersuchen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.