Oxytocin als Medikament

News

Definition, Beschreibung

Oxytocin (manchmal auch Ocytocin, Liebeshormon, Bindungshormon oder Kuschelhormon genannt; Handelsname ist Syntocinon) ist ein neurohypophysäres Hormon der Säugetiere (der hinteren Hypophyse), welches in erster Linie als Neuromodulator im Gehirn agiert.

Oxytocin ist ein natürliches Hormon, das freigesetzt wird, um die Geburt und das Stillen mit der Brust zu erleichtern. Es ist auch unter dem Namen „Liebeshormon“ bekannt, da angenommen wird, dass es auch bei sozialen Bindungen und Anerkennung, Ängsten und Empathie zum Einsatz kommt.

Oxytocin spielt eine wichtige Rolle in der Neuroanatomie der Intimität, speziell bei der sexuellen Fortpflanzung, insbesondere während und nach der Geburt.

Es wird in großen Mengen nach der Weitung des Gebärmutterhalses und der Gebärmutter während der Geburt freigesetzt, erleichtert die Geburt, mütterliche Bindung, und nach Stimulation der Brustwarzen, die Laktation. Sowohl Geburt als auch Milchfluß ergeben sich aus positiven Rückkopplungsmechanismen.

Physiologische Wirkungen

Physiologische Wirkungen von Oxytocin sind:

  • Einwirkend auf die Gebärmuttermuskulatur (Auslösen der Wehen),
  • Milchejektion,
  • Verringerung des Blutdrucks,
  • Verringerung des Cortisolspiegels,
  • beruhigende Wirkung auf Körper,
  • Einfluss bei Zunahme des Gewichts und
  • Heilung von Wunden.
  • Möglicherweise: Einwirkung Gehirnsignale (die für die soziale Anerkennung wichtig sind),
  • Stress verringernd,
  • Regulation des Wachstums neoplastischer Zellen.

Oxytocin als Medikament: Syntocinon

Synthetisches Oxytocin ist als proprietäre Medikamente unter den Handelsnamen Pitocin und Syntocinon und als generisches Oxytocin im Handel. Oxytocin wird im Magen-Darm-Trakt zerstört, deshalb muss es über Injektion oder als Nasenspray verabreicht werden.

Einsatz, Anwendung

Oxytocin wird als Medikament (meist noch in Versuchsstadien) eingesetzt bei:

Potentielle Nebenwirkungen

Oxytocin ist relativ sicher, wenn es in den empfohlenen Dosierungen verwendet wird, und Nebenwirkungen sind selten. Bei Müttern wurden die folgenden unterwünschten Wirkungen berichtet1:

  • Subarachnoidalblutung
  • Erhöhte Herzfrequenz
  • Verminderter Blutdruck
  • Herzrhythmusstörungen und vorzeitige ventrikuläre Kontraktion
  • Beeinträchtigte uteriner Blutfluss
  • Becken Hämatom
  • Afibrinogenonemia, was zu Blutungen und zum Tod führen kann
  • Anaphylaxie
  • Übelkeit und Erbrechen

Übermäßige Dosierung oder Langzeitgabe (über einen Zeitraum von 24 Stunden oder länger) sind dafür bekannt, in tetanische Kontraktionen der Gebärmutter, Uterus-Ruptur, postpartale Blutungen und Hyperhydration (Störung des Wasser-Elektrolyt-Haushalts – Wasservergiftung) zu führen, manchmal tödlich.

Erhöhte uterine Motilität hat zu folgenden Komplikationen im Fötus / Neugeborenen geführt:

  • Verminderte Herzfrequenz oder Herzfrequenz-Verzögerungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Hirnschäden
  • Krampfanfälle
  • Tod

Referenzen:
1) „Pitocin (drug label for professionals)“. Rx List. WebMD. Retrieved 2010-09-09.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren