Pflanzenwirkstoff Berberin gegen Lungenkrebs

Bewertung der zytotoxischen Aktivität und der anti-migratorischen Wirkung der flüssigkristallinen Nanopartikelformulierung von Berberin-Phytantriol auf nicht-kleinzelligen Lungenkrebs in vitro

Pflanzenwirkstoff Berberin gegen Lungenkrebs

30.05.2022 Berberin, ein natürlicher Wirkstoff, der in Pflanzen wie Berberitze und Goldwurzel vorkommt, unterdrückt die Vermehrung von Lungenkrebszellen im Labor laut neuen in Pharmaceutics veröffentlichten Forschungsergebnissen. Außerdem verringert es Entzündungen der Atemwege und Schäden an gesunden Lungenzellen, die Chemikalien des Zigarettenrauchs ausgesetzt sind.

„Berberin hat therapeutische Nutzen bei Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gezeigt. Wir wollten sein Potenzial bei der Unterdrückung von Lungenkrebs und der Verringerung von Entzündungen untersuchen“, sagt der leitende Forscher Dr. Kamal Dua von der University of Technology Sydney (UTS).

Ziel dieser Studie war es, eine optimierte Zubereitung von mit Berberin-Phytantriol beladenen flüssigkristallinen Nanopartikeln (BP-LCN) zu formulieren und die In-vitro-Anti-Krebs-Aktivität in einer menschlichen Lungen-Adenokarzinom-Zelllinie A549 zu untersuchen.

Wirkung von Berberin auf nicht-kleinzelligen Lungenkrebs

Die Bewertung der Wirkung von Berberin auf nicht-kleinzelligen Lungenkrebs zeigt, dass der Pflanzenwirkstoff eine starke krebshemmende Wirkung aufweist und das Wachstum von Krebszellen in vitro unterdrückt.

Der potenzielle Wirkmechanismus der Anti-Krebs-Aktivität wurde durch die Messung der mRNA-Spiegel von tumorassoziierten Genen und der Proteinexpression bestimmt. Es zeigte sich, dass Berberin Tumorsuppressorgene hochreguliert und Proteine, die an der Migration und Proliferation von Krebszellen beteiligt sind, herunterreguliert.

Berberin hemmt oxidativen Stress, verringert Entzündungen u. Seneszenz

Die Studie schließt an kürzlich in Antioxidants veröffentlichte Forschungsarbeiten an, die ebenfalls von Dua geleitet wurden und zeigen, dass Berberin oxidativen Stress hemmen, Entzündungen und zelluläre Seneszenz, die durch Zigarettenrauchextrakt in im Labor gezüchteten gesunden menschlichen Lungenzellen ausgelöst werden, verringern kann.

Berberin wird seit langem in der traditionellen chinesischen und ayruvedischen Medizin verwendet; sein therapeutischer Nutzen wurde jedoch durch seine mangelnde Wasserlöslichkeit und Absorption im Darm sowie seine Toxizität bei höheren Dosen eingeschränkt.

Um diese Probleme zu überwinden, hat Dua Flüssigkristall-Nanopartikel entwickelt, ein fortschrittliches System zur Verabreichung von Arzneimitteln, das Berberin in winzige lösliche und biologisch abbaubare Polymerkügelchen einkapselt, um die Sicherheit und Wirksamkeit zu erhöhen.

Jahrzehntelange Forschung hat gezeigt, dass Zigarettenrauch für Lungenzellen giftig ist, eine Entzündung der Atemwege verursacht und Krankheiten wie Krebs, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Asthma begünstigt.

Die Forscher fanden heraus, dass Berberin die Bildung entzündungsfördernder Chemikalien, sogenannter reaktiver Zellen-schädigender Sauerstoffspezies unterdrückt. Außerdem modulierte es Gene, die an Entzündungen und oxidativem Stress beteiligt sind, und reduzierte die vorzeitige Zellalterung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Pharmaceutics (2022). DOI: 10.3390/pharmaceutics14061119

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.