Sacubitril/Valsartan bei chronisch fortgeschrittener Herzinsuffizienz?

Bei Patienten mit chronisch fortgeschrittener Herzinsuffizienz und verminderter Ejektionsfraktion konnte kein Nutzen gegenüber Valsartan bei der Senkung des NT-proBNP-Spiegels festgestellt werden

Sacubitril/Valsartan bei chronisch fortgeschrittener Herzinsuffizienz?

16.11.2021 Bei Patienten mit chronischer fortgeschrittener Herzinsuffizienz mit verminderter Auswurffraktion zeigt Sacubitril/Valsartan (Entresto) keinen zusätzlichen Nutzen gegenüber Valsartan.

Dies geht aus einer Studie in JAMA Cardiology veröffentlichten und bei den American Heart Association Scientific Sessions 2021 vorgestellten Studie hervor.

Die Studie

Dr. Douglas L. Mann von der Washington University in St. Louis und Kollegen führten eine randomisierte klinische Doppelblindstudie mit 335 Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz durch. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip entweder mit Sacubitril/Valsartan oder mit Valsartan zusätzlich zur empfohlenen Therapie behandelt.

Das Hauptergebnis war die Fläche unter der Kurve (AUC) für das Verhältnis von N-terminalem pro-brain natriuretischen Peptid (NT-proBNP), gemessen während der 24-wöchigen Therapie im Vergleich zum Ausgangswert.

Die Ergebnisse

Die Forscher stellten fest, dass der Median der NT-proBNP-AUC bei den 168 Teilnehmern in der Valsartan-Behandlungsgruppe 1,19 (Interquartilsbereich: 0,91 bis 1,64) und bei den 167 Teilnehmern in der Sacubitril/Valsartan-Behandlungsgruppe 1,08 (Interquartilsbereich: 0,75 bis 1,60) betrug, was ein geschätztes Verhältnis der Veränderung der NT-proBNP-AUC von 0,95 ergab (95 Prozent Konfidenzintervall: 0,84 bis 1,08; P = 0,45).

Die Behandlung mit Sacubitril/Valsartan führte im Vergleich zu Valsartan nicht zu einer Verbesserung des klinischen Kompositums der Anzahl der Tage, die die Patienten am Leben blieben, aus dem Krankenhaus entlassen wurden und frei von Herzinsuffizienzereignissen waren.

Abgesehen von einer signifikanten Zunahme der nicht lebensbedrohlichen Hyperkaliämie in der Sacubitril/Valsartan-Gruppe wurden keine sicherheitsrelevanten Ereignisse beobachtet.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Sacubitril/Valsartan Herzinsuffizienz-Patienten mit leichter oder mittelschwerer Herzinsuffizienz hilft, aber bei Patienten mit schwerer Erkrankung nicht besser ist als Valsartan, sagte Mann in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Cardiol. Published online November 3, 2021. doi:10.1001/jamacardio.2021.4567

Weitere News, Infos dazu

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.