Sialorrhö, Sialorrhoe, Sabbern (Medikamente, Behandlung)

Definition, Beschreibung

Sialorrhö, Sialorrhoe oder ‚Sabbern‘ ist der Abfluss von Speichel aus dem Mund. Sabbern oder Speicheln kann durch übermäßige Speichelproduktion, die Unfähigkeit, den Speichel im Mund zu halten (Speichelinkontinenz) oder Schluckbeschwerden (Dysphagie oder Odynophagie) verursacht werden.

Es gibt einige häufige und harmlose Fälle von Sabbern. Zum Beispiel ein betäubter Mund, wenn man zum Zahnarzt geht.

Isoliertes Sabbern bei gesunden Säuglingen und Kleinkindern ist normal und kann mit Kinderkrankheiten verbunden sein. Es ist unwahrscheinlich, dass es ein Zeichen von Krankheit oder Komplikationen ist. Übermäiger Speichelabfluss bei Säuglingen und Kleinkindern kann durch Infektionen der oberen Atemwege und nasale Allergien verstärkt werden.

Einige Menschen mit Sabberproblemen – medizinisch Sialorrhö genannt – haben ein erhöhtes Risiko, Speichel, Nahrung oder Flüssigkeiten in die Lunge zu inhalieren, besonders wenn das Sabbern sekundär zu einem neurologischen Problem auftritt. Wenn jedoch die normalen Reflexmechanismen des Körpers (wie Räuspern und Husten) nicht beeinträchtigt werden, ist dies nicht lebensbedrohlich.

Ursachen

Sabbern bzw. Sialorrhö kann während des Schlafs auftreten. Es ist oft das Ergebnis einer offenen Mundhaltung durch die Einnahme von ZNS-Depressiva oder Schlafen auf der Seite. Manchmal baut sich im Schlaf kein Speichel im Rachenraum auf und löst nicht den normalen Schluckreflex aus, der zur Erkrankung führt.

Sialorrhoe ist ein häufiges Symptom bei Patienten, die unter neurologischen Erkrankungen wie Parkinson, amyotropher Lateralsklerose (ALS), zerebraler Lähmung (CP) oder einem Schlaganfall leiden. Die Erkrankung kann durch Speichelrückhalteprobleme im Mund, Schluckbeschwerden und Probleme bei der Kontrolle der Gesichtsmuskulatur auftreten.

Andere Ursachen sind u.a:

  • Schlaganfall und andere neurologische Erkrankungen
  • Geistige Behinderung
  • Adenoid
  • Zerebrale Lähmung
  • Amyotrophe Lateralsklerose
  • Tumore des oberen Verdauungstraktes
  • Parkinson-Krankheit
  • Tollwut
  • Quecksilbervergiftung

Behandlung, Medikamente

Ein umfassender Behandlungsplan hängt von der Ätiologie ab und umfasst mehrere Behandlungsstadien: Korrektur reversibler Ursachen, Verhaltensänderung, medizinische Behandlung und operative Eingriffe.

Atropin-Sulfat-Tabletten werden unter bestimmten Umständen verwendet, um den Speichelfluss zu reduzieren. Dasselbe gilt für Anticholinergika, die auch von Vorteil sein können, da sie die Aktivität der Acetylcholin-Muskarinrezeptoren vermindern und zu einer verminderten Speichelbildung führen können. Sie können von Ärzten in Verbindung mit Verhaltensänderungsstrategien verschrieben werden. Im Allgemeinen werden chirurgische Eingriffe nach der richtigen Diagnose der Ursache und der Bewertung der nicht-invasiven Behandlungsmöglichkeiten in Betracht gezogen.

Einige Medikamente werden eingesetzt, wie Glykopyrrolat, Glycopyrroniumbromid (Sialanar), Botulinumtoxin A (Botox-Injektion in Speicheldrüsen – IncobotulinumtoxinA (Xeomin)).



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)